Mit dem Oldtimer-Zug aus Kamen und Fröndenberg nach Winterberg

dzLegendäre V200

„Trainspotter“ legen sich gerne am Bahnhof auf die Lauer, um Züge zu fotografieren. Bald kommt ihnen ein Klassiker vor die Linse – aber auch die Mitfahrt im Sonderzug ist möglich.

Kamen, Fröndenberg

, 08.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Bei Eisenbahnfans ist sie ein begehrtes Fotomotiv: Die Diesellokomotive V200 war eine der ersten Diesel-Streckenlokomotiven der Deutschen Bundesbahn und leitete in der Wirtschaftswunderzeit in den späten 1950er Jahren das Ende der Dampflok-Ära ein. Die Museumseisenbahn Hamm besitzt einen dieser seltenen Oldtimer und spannt ihn am 19. Januar vor einen Zug, der von Hamm über Kamen, Dortmund, Dortmund-Hörde und Fröndenberg bis nach Winterberg fährt.

Wer sich am Kamener Bahnhof nicht mit Schnappschüssen der zweimal 1100 PS starken Maschine begnügt, kann ein Ticket lösen und in einem der Umbauwagen der 1950er Jahre Platz nehmen. Die Fahrt verläuft durchs Ruhrtal auf der Strecke der Oberen Ruhrtalbahn durch Arnsberg, Meschede und Bestwig und endet im Wintersportort am Fuße des Kahlen Asten. Unterwegs bietet der Buffetwagen Imbiss und Getränke.

Ursprünglich sollte die Museumseisenbahn weiter nach Osten nach Willingen und Korbach fahren. Aber „ein erst vor kurzem verfügtes Zugangshindernis auf der geplanten Strecke zwang uns leider, kurzfristig für unsere Winterfahrt ein neues Ziel zu wählen“, erklärt Andreas Eberhardt vom Verein „Hammer Eisenbahnfreunde“. Am Ziel können sich die Reisenden mit dem Bus ins Skigebiet Alt-Astenberg, zu einer Altstadtführung oder zur Besichtigung der Kunsteis-Bob- und Rodelbahn bringen lassen.

Die Winterfahrt steht in der Tradition des Wintersportzugs, der einst aus dem Ruhrgebiet ins Hochsauerland rollte. Damals immer an der Spitze – eine V200, die auf der Berg- und Talstrecke ihre volle Leistung bringen musste. Die Baureihe V 200 läutete ab Mitte der 1950er Jahre den Traktionswechsel im Schnellzugdienst ein. Der Verein „Hammer Eisenbahnfreunde“ besitzt eine Maschine vom Typ V 200 033. Sie wurde 1956 in München gebaut und war bis zur Ausmusterung im Jahr 1984 in Süd- und Norddeutschland im Einsatz. Eisenbahner aus Hamm bewahrten die Diesellokomotive vor der Verschrottung.

Der historische Wintersport-Sonderzug hält am Samstag, 19. Januar, u.a. um ca. 9.15 Uhr in Kamen, um 9.30 Uhr in Dortmund und um ca. 10 Uhr in Fröndenberg. Die Hin- und Rückfahrt mit dem Zug inkl. Shuttlebus in Winterberg kostet 49 Euro für Erwachsene, 25 Euro für Kinder (ab Fröndenberg 39 bzw. 20 Euro). Buchung online bei www.museumseisenbahn-
hamm.de
Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Für Barrierefreiheit auf dem Kupferberg

Die unüberwindbare Treppe: Jetzt muss eine Rampe her