Ministerin Scharrenbach stellt klar: „Ich bin nicht in Quarantäne“

dzCorona-Pandemie

Medien berichten am Freitag landesweit, dass NRW-Ministerin Ina Scharrenbach in Quarantäne sei. Doch das stimmt nicht, wie die Kamener CDU-Politikerin jetzt klarstellt.

Kamen

, 23.10.2020, 14:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Diese Nachricht sorgte am Freitag für Aufsehen in der Landespolitik: Die Ministerin für Bauen, Heimat, Gleichstellung und Kommunales, Ina Scharrenbach aus Kamen, habe sich wegen eines positiven Corona-Tests in ihrem Umfeld vorsichtshalber in häusliche Quarantäne begeben, berichteten Medien landauf, landab.

Ein Fahrer wurde positiv auf Corona getestet

Doch das stimme so nicht, wie die Ministerin selbst gegenüber unserer Redaktion klarstellte. Einer ihrer Fahrer sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, doch weil sie das letzte Mal vor über einer Woche mit ihm Kontakt habe, müsse sie sich nicht in häusliche Quarantäne begeben, sondern könne ganz normal weiter arbeiten, schilderte Scharrenbach.

Die 44-jährige CDU-Politikerin aus Kamen hatte zuvor gleichwohl ihre Termine am Freitag vorsichtshalber abgesagt, weil sie sich zur Sicherheit einem Corona-Schnelltest unterzog. Dieser fiel negativ aus. Via Twitter teilte Scharrenbach danach mit: „Schnelltest ist negativ. Passt weiter auf Euch auf und allen Corona-Infizierten gute und schnelle Genesung!“

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus-Update Kamen
Acht Kita-Kräfte in Quarantäne: Weiterer Corona-Fall betrifft Kindertagesstätte in Kamen
Hellweger Anzeiger Zweifelhafte Ware aus China
Betrug über tausend Euro mit Akkus aus dem Internet: Kamener spricht Warnung aus
Hellweger Anzeiger Im Jugendkulturcafé Kamen
Lernen am „weltbesten Ort für Jugendliche“: Hausaufgabenhilfe in Corona-Zeiten