Milli Vanilli sorgte in den 90ern für einen der größten Skandale der Musikgeschichte. Das Nachfolge-Duo mit Originalbesetzung erlebt nun mit Hilfe Kamener Jungunternehmer eine Renaissance.

Kamen

, 17.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Das Discopop-Duo „Milli Vanilli“ war international einmal ganz oben mit seinem Welthit „Girl You Know It’s True“. Die Erfolgsgeschichte der feschen Popstars mit den bodentiefen Rastazöpfen endete 1990 allerdings in einem weltweit Wellen schlagenden Skandal, als bekannt wurde, dass sie keines ihrer Lieder selbst gesungen haben.

Fast 30 Jahre später tourt das Duo in anderer Besetzung unter dem Namen „Milli Vanilli Experience“ durch die Welt - und wird betreut aus Kamen. Auch von einem Duo: Von den Jungunternehmern Luke Bolz und Hendrik Poddig, beide 20 Jahre alt, die vor zwei Jahren die IT-Agentur „P1 Commerce“ gegründet haben.

Jetzt haben sie die neue Website für jenes Popduo gemacht, das aus dem Original-Mitglied Fabrice Morvan und der „Originalstimme“ John Davies besteht.

Milli Vanilli neu erfunden in Kamen: Toller Auftrag für die wohl jüngsten Unternehmer der Stadt

Hendrik Poddig (l.) und Luke Bolz mit den von ihnen gestalteten Websites - darunter für „Milli Vanilli Experience“ (hinten). Sie haben bereits eine Einladung von den Künstlern erhalten, die einst für einen großen Skandal in der Musikbranche sorgten, bevor sie nun Musik-Kult wurden. © Privat

Plötzlich kam der Anruf vom Milli-Vanilli-Manager

Dort sieht man die beiden coolen Musiker auf der Bühne tanzend, nicht weniger rhythmisch als in den 80er-Jahren.

Vor sechs Monaten erhielten Poddig und Bolz erst den Anruf vom Manager, dann den Auftrag von einer Agentur aus der Schweiz. Sie machten sich sofort an die Arbeit, um eine poppig schrille Website, ganz im Stil der 80er-Jahre, zu kreieren. „Natürlich haben wir uns die Lieder angehört - und haben auch schon eine Einladung, wenn die Musiker einmal in der Nähe spielen“, freut sich Hendrik Poddig.

Denn nicht jeder Spielort eignet sich für den schnellen Besuch. Der nächste Auftritt ist in Olmütz in der Tschechischen Republik - beim Festival Oloumuc, wo „Milli Vanilli Experience“ freilich auch singt. Der Skandal in den 90ern hatte Wirbel erzeugt, weil der Part der damaligen Künstler lediglich darin bestand, die per Playback abgespielten Lieder tänzerisch zu begleiten und synchron die Lippen zu bewegen. Jetzt zählt die Gruppe längst zum Musik-Kult.

Milli Vanilli neu erfunden in Kamen: Toller Auftrag für die wohl jüngsten Unternehmer der Stadt

Hendrik Poddig (l.) und Luke Bolz vor einem Jahr in ihrem Büro an der Gutenbergstraße. Jetzt haben sie sich dort vergrößert und auch einige interessante Aufträge erhalten. © Stefan Milk

Unternehmensgröße fast verdoppelt - von 16 auf 30 Quadratmeter

Poddig und Bolz arbeiten auch synchron und freilich ohne Skandale, wenn sie Plattformen für das Online-Shopping bauen, Websites kreieren, Produktfotografie machen und auch Beratung geben zu allen Facetten dieser Themen. Ihr Unternehmen hat im besten Sinne durchaus den Charme einer Garagenfirma - obwohl es in dieser jungen Unternehmergeneration eher keine Garagen gibt, sondern kleine Mietbüros, wie jenes an der Gutenbergstraße 10, in dem vor zwei Jahren, als sie gerade einmal 18 Jahre alt waren, alles begann.

Mittlerweile sind die beiden ein Büro weiter gezogen und haben sich von 16 auf 30 Quadratmeter vergrößert: In dem Bürogebäude, in dem einst die Bauunternehmung Otto Scherff ihre Immobilienprojekte steuerte.

Jetzt wird das Gebäude von unterschiedlichen Firmen genutzt, oftmals spezialisiert auf die digitale Welt wie beispielsweise 3D-Fotografie.

Milli Vanilli neu erfunden in Kamen: Toller Auftrag für die wohl jüngsten Unternehmer der Stadt

Luke Bolz (l.) und Hendrik Poddig mit ihrer eigenen Website (hinten) und einer Seite ihrer Kunden (vorn). Im September 2017 haben die Jungunternehmer ihr eigenes Büro an der Gutenbergstraße 10 bezogen. Mittlerweile laufen die Geschäfte der Jungunternehmer sehr gut. © Stefan Milk

Die Firma schon zur Schulzeit gegründet

Bolz und Poddig gründeten die Firma schon zur Schulzeit. Motiviert von ihrem Informatiklehrer, bauten sie 2017 ihre erste Internetseite, auf der sie sich zunächst ausprobierten – beispielsweise mit dem Verkauf von Hundezubehör. Und tatsächlich gab es dort die ersten Verkäufe. Nicht viele, aber ein paar Transaktionen pro Woche. „Für uns war das super“, erinnert sich Bolz. „Und dann kamen einige Nachfragen, ob wir auch für andere Leute Shops erstellen könnten. Daher kam die Idee, es professionell zu machen.“ Die Online-Shops machen allerdings lediglich ein Fünftel des E-Commerce-Geschäfts aus. Die Website-Erstellung ist stärker nachgefragt, wie die beiden Kamener nach den zwei Geschäftsjahren festgestellt haben. Lokale Kunden sind das Friseurgeschäft „Kaiserschnitt“ und die Kamener Betriebsführungsgesellschaft (KBG), bekannt als Stadthallen GmbH, für die die Programmier-Profis jetzt zur 25. Baumesse eine eigene Website bauten. Dort läuft ein Countdown bis zur Eröffnung - noch 94 Tage, zehn Stunden, 43 Minuten und zehn Sekunden war dort am Dienstagnachmittag zu lesen.

Jetzt lesen

Auch für den SuS Kaiserau aktiv

Auch für den SuS Kaiserau sind sie aktiv. Für den Verein aus Methler bauen sie nicht nur die Homepage, sondern auch eine Website zum 100-jährigen Bestehen - die Jubelfeier startet am 18. April im Bürgerhaus Methler.

Die Jungunternehmer aus der Gutenbergstraße planen, ihre Firma weiter auszubauen, in der Zukunft irgendwann auch mit zusätzlichem Personal. „Es ist spannend zu erleben, wie sich das eigene Unternehmen entwickelt“, sagt Luke Bolz. Die beiden sind oftmals von acht Uhr morgens bis acht Uhr abends, also zwölf Stunden lang, an ihrem Arbeitsplatz, sechs Tage in der Woche. Und das freilich ganz ohne Skandale mit dem jezt kultigen „Milli Vanilli Experience“, das wieder Glanz und Glamour verbreitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Festakt am Sonntag
Als der Bürgermeister Schützenkönig wurde: Kamens Schützen feiern 200. Geburtstag
Hellweger Anzeiger Konzert am Sonntag
Ein Zeichen gegen Rechts: Mit Musik jüdischer Künstler, die im Konzentrationslager starben