Der Kamener Autor Roger Habermann schreibt für den guten Zweck. Mit seinem Kinderbuch unterstützt er jetzt die Knochenmark-Spenderzentrale der Uniklinik Düsseldorf.

Kamen

, 25.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch nach acht Jahren wertvollem Charity-Engagements werden seine Flügel nicht müde. Gemeint ist der Charity-Käfer des Kamener Autors Roger Habermann. Seine Mission: Gutes tun.

Und was hat der kleine Maikäfer auf seinem Weg nicht schon alles erlebt: Sein soziales Engagement führte ihn nach Berlin zum Lebensherbst, zur Kinder- und Jugendklinik Datteln, zur DKMS in Tübingen, zur Bonner Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe und zur Stiftung KinderHerz nach Essen.

Selbst im US-Bundesstaat Alabama wurden seine Abenteuer gelesen und er schaffte es mehrfach auf die Plattform der United Charity - Europas größtem Charityportal.

Jetzt führt sein Weg nach Düsseldorf zur Knochenmark-Spenderzentrale des dortigen Universitätsklinikums. Dort unterstützt Roger Habermann mit seinem Kinderbuch „Hannes, der etwas andere Maikäfer“ die Life-Lolli-Kampagne, die Stammzellenspender mobilisieren soll.

Bücher können Leben retten: So kämpft ein Kamener Autor gegen Krebs

Roger Habermann mit seinem Kinderbuch „Tick, die kleine Taschenuhr.“ © privat

Habermann schrieb erst für seine eigene Kinder

Der Kamener Autor erfand die Geschichte mit dem außergewöhnlichen Maikäfer Hannes ursprünglich für seine vier Kinder. Die Familie beschloss dann, dass der Käfer auch anderen eine Freude bereiten sollte, wollte damit aber kein Geld verdienen. Und so war die Idee geboren, dass Hannes ein Charity-Käfer sein sollte.

Seitdem erfreuen Habermanns Geschichten nicht nur Kinder auf der ganzen Welt, sondern helfen gleichzeitig kranken oder hilfebedürftigen Menschen. Die Einrichtungen und Institutionen, die er unterstützt, wählt er jährlich neu aus.

Habermann schreibt mittlerweile seit über fünf Jahren für den guten Zweck. Er veröffentlichte aber nicht nur Geschichten, die von dem Käfer handeln, sondern auch andere Kinderbücher – darunter „Der Mondstaubheiler“ und „Tick, die kleine Taschenuhr“. Seine Bücher sind in virtuellen Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich.

Der Weg: Die Homepage einer Buchhandlung aufrufen und dort den Namen des Autors eingeben. Anfangs erschienen die Geschichten noch als gedruckte Bücher, doch die Druckkosten waren irgendwann nicht mehr zu bewältigen. Also entschied der Autor, dass er seine Geschichten künftig als E-Books veröffentlichen wird.

„Hannes, der etwas andere Maikäfer“ erscheint am 15. September überall dort wo es E-Books gibt.


Bücher können Leben retten: So kämpft ein Kamener Autor gegen Krebs

Lollis, die Leben retten: Die Stiele der Lutscher sind Wattestäbchen. Sie können anschließend als DNA-Probe abgegeben werden. © Knochenmark­spender­zentrale


„Lolli lecken, Leben retten.“

Das aktuelle Projekt, das Habermann unterstützt, ist eine Kampagne, mit Hilfe derer Stammzellenspender mobilisiert werden sollen. „Für Kinder und Erwachsene mit Blutkrebs ist eine Stammzellspende die einzige Chance auf Heilung“, so Habermann. Aber geeignete Spender zu finden, sei extrem schwierig.

Darum hat die Knochenmarkspenderzentrale des Universitätsklinikums Düsseldorf ein neues Produkt erfunden: den ersten Lolli, der Leben retten kann.

Sein Stiel ist ein Wattestäbchen, das anschließend als DNA-Probe abgegeben werden kann. Mit dem Life-Lolli könne man das Leckere mit dem Lebensretten verbinden, wirbt das Universitätsklinikum Düsseldorf. Einen Lolli kann man sich auf der Life-Lolli-Seite sehr einfach anfordern.

Alle 15 Minuten eine Neudiagnose: Jedes Jahr erkranken alleine in Deutschland über 12.000 Menschen an Blutkrebs/Leukämie, darunter auch viele Kinder. Eine Stammzellspende ist oft ihre letzte Hoffnung.

Doch nur bei etwa einem Drittel aller Patienten kommt ein passender Spender aus der eigenen Familie in Frage. Viele Betroffene sind daher auf die Spenden von Fremden angewiesen. Die Kosten der Ersttypisierung in Höhe von 40 Euro werden weder von Bund und Ländern noch von den Krankenkassen übernommen. Mit jedem verkauften Kinderbuch hilft Roger Habermann somit bei der Suche nach neuen Stammzellspendern.

#Wer die Aktion ebenfalls unterstützen will, erhält auf lifelolli.com Informationen dazu. Spenden kann man via Paypal, SMS oder Überweisung.

Wer spendet und/oder sich registrieren lässt, reiht sich übrigens auch in eine große Zahl prominenter Unterstützer der Aktion ein. Sie und viele andere Spender laden ein Bild von sich mit Lolli auf der Plattform „Instagram“ hoch, um auf das Projekt aufmerksam zu machen. Es gibt also verschiedene Wege, dieses Projekt zu unterstützen. Ein guter ist sicherlich der Kauf des E-Books „Hannes der etwas andere Maikäfer“.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Dümpelnd zum Ziel

Hunderte Besucher des Kamener Entenrennens sehen Zieleinlauf im Schneckentempo

Meistgelesen