Lichthupe beim Überholen auf der A2 bei Kamen/Bergkamen – und dann kracht es

dzUnfall auf der A2

Ein Audi-Fahrer unter Drogen rückt dem Vordermann beim Überholen per Lichthupe auf die Pelle – und dann kracht es. Die A2 bei Kamen/Bergkamen war nach einem Unfall eine Stunde lang in Richtung Oberhausen gesperrt.

Kamen, Bergkamen

, 14.01.2020, 11:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Audi-Fahrer aus Bochum ist bei einem missglückten Überholmanöver auf der A2 leicht verletzt worden. Der 38-Jährige war am Montagabend gegen 18.10 Uhr auf der linken Spur der A2 unterwegs, wie die Autobahnpolizei am Dienstag berichtete. Vor der Anschlussstelle Kamen/Bergkamen habe er sich von hinten dem VW eines 44-Jährigen aus Essen genähert. „Weil er überholen wollte, betätigte der Bochumer mehrmals die Lichthupe. Als sein Vordermann daraufhin auf den mittleren Fahrstreifen wechselte, kollidierten beide Fahrzeuge aus bislang ungeklärter Ursache miteinander“, heißt es im Polizeibericht. Durch herumfliegende Fahrzeugteile sei zudem ein nachfolgender BMW beschädigt worden.

Jetzt lesen

Als die Polizisten den Unfall aufnahmen, kam der Verdacht auf, dass der Audi-Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Ein Vortest ergab: Amphetamine. Daraufhin musste der ertappte Drogensünder sich bei einem Arzt einer Blutprobe unterziehen. Den Führerschein musste der 38-Jährige abgeben.

Die A2 in Fahrtrichtung Oberhausen war während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten rund eine Stunde lang bis etwa 19.10 Uhr gesperrt. Bei dem Unfall entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 25.500 Euro.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jubiläumsfeier
Der Schützenverein Kamen vereinigt Sport und Tradition und ist ein Stück Heimat
Hellweger Anzeiger Singen und Essen
Das Mitsing-Konzert „Gassenhauer“ verbindet die Lust zu Singen mit dem Spaß am Essen
Hellweger Anzeiger Konzertaula Kamen
Kreuzfahrt mit Sebastian Fitzek offenbart Düsteres und holt tote Passagiere zurück
Hellweger Anzeiger Elterntaxis
„Am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule“: Das sagen die Kamener zum Thema Elterntaxi