Hubert Hüppe (64) zieht als Kandidat der CDU im Wahlkreis Unna I in den Bundestagswahlkampf. © Kevin Kohues
Politik im Kreis Unna

Laschet oder Söder: CDU-Bundestagsbewerber für anderen Kandidaten

Laschet oder Söder – die K-Frage stellte die Union vor eine Zerreißprobe. Für die beiden CDU-Bundestagsbewerber aus dem Kreis Unna wäre freilich keiner von beiden erste Wahl gewesen.

Am Dienstag fand ein für viele Beobachter inner- und außerhalb der Union quälend langer Machtkampf ein Ende. Markus Söder verkündete, dass Armin Laschet der Kanzlerkandidat von CDU und CSU werde, nachdem sich am Abend zuvor 77 Prozent der Mitglieder im CDU-Bundesvorstand hinter ihren Vorsitzenden gestellt hatten.

Interessant aus heimischer Sicht: Wäre es nach den beiden Bewerbern um die Bundestagskandidatur im Wahlkreis Unna I gegangen, hätte der Kanzlerkandidat weder Laschet noch Söder geheißen. Sondern Friedrich Merz.

Entsprechend antworteten sowohl der unterlegene Dr. Jan Hoffmann aus Kamen als auch der nominierte Bundestagskandidat Hubert Hüppe aus Werne auf eine Frage bei der Wahlkreisvertreterversammlung.

Hüppe: „Der Andere wechselt mir zu oft seine Positionen“

Hüppe betonte, wie wichtig es sei, geschlossen in den Wahlkampf zu ziehen. Er persönlich hätte den Sauerländer Merz, der ebenfalls wieder als Abgeordneter in den Bundestag einziehen möchte präferiert. Zuvor hatte der das Rennen um den CDU-Parteivorsitz gegen NRW-Ministerpräsident Laschet verloren. Nun, so Hüppe, tendiere er zu Laschet, „weil mir der Andere (gemeint ist Söder; Anm. d. Red.) zu schnell und zu oft seine Positionen wechselt.“

Hoffmann: „Laschet hat zu deutlich die Zuwanderungspolitik unterstützt“

Dr. Jan Hoffmann beantwortete die Frage „Laschet oder Söder“ ähnlich. „Ich hätte lieber Friedrich Merz. Ich kann Herrn Söder nicht mehr zuordnen, er wirft sich den Grünen an den Hals. Und Herr Laschet hat mir zu deutlich die Zuwanderungspolitik seit 2015 unterstützt.“

Ob die CDU mit dem zurzeit in Umfragen abgeschlagenen Laschet am Ende Erfolg haben wird, ist nun die große Frage. Für den gewählten Bundestagskandidaten Hüppe stellt sich aber noch eine weitere wichtige Frage. Wird er es auf einen aussichtsreichen Listenplatz schaffen, um eine realistische Chance auf den Einzug ins Parlament zu erhalten? Direkt gewählt wurde im Wahlkreis Unna I schließlich immer der SPD-Kandidat – seit 2009 Oliver Kaczmarek aus Kamen, der erneut antritt.

Über die Reihenfolge der von der Landes-CDU aufgestellten Bundestagskandidaten entscheidet laut Parteiangaben „im Laufe der nächsten Monate“ die Landesvertreterversammlung. Die Kreis-CDU entsendet vier Teilnehmer, und zwar Hüppe selbst, Ina Scharrenbach (stellvertretende Landesvorsitzende und Landesministerin, Kamen), Marco Morten Pufke (Kreisvorsitzender, Bergkamen) und Heinrich Böckelühr (Beisitzer im Landesvorstand, Schwerte).

Über den Autor
Chef vom Dienst
Jahrgang 1982. Aufgewachsen im Münsterland. Nach dem Politik-Studium in Münster über Dortmund ins schöne Holzwickede. Verheiratet, Familienvater. Seit 2000 Journalist, seit 2010 beim Hellweger. Mag das Ruhrgebiet, Currywurst und gut gemachte Nachrichten – digital und gedruckt.
Zur Autorenseite
Kevin Kohues

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt