So lässt sich lahmes Internet mit einem Speed-Test nachweisen

Tipp der Verbraucherzentrale

Der TV-Stream bricht dauernd ab. Beim Download am PC kommt der Fortschrittsbalken kaum voran. Die Verbraucherzentrale Kamen gibt Tipps für den Speed-Test auf der Internet-Kriechspur.

Kamen

26.11.2018, 13:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
So lässt sich lahmes Internet mit einem Speed-Test nachweisen

Ein Netzwerkkabel an einem Server (Symbolfoto). © picture alliance / dpa

Das Internet in vielen Haushalten lahmt, wie Beschwerden bei der Verbraucherzentrale NRW zeigen.

„Weil Internetanbieter oft mit hohen ‚bis zu‘-Bandbreiten werben, ist der Frust groß, wenn angepriesene Highspeed-Verbindungen als lahme Enten stranden. Aber nur, wenn die tatsächliche Internetgeschwindigkeit erheblich, regelmäßig wiederkehrend oder dauerhaft von der vereinbarten abweicht, kann der Kunde den Vertrag kündigen“, erklärt Elvira Roth von der Beratungsstelle in Kamen. Die Verbraucherzentrale gibt Tipps für einen Geschwindigkeitstest, um Kundenrechte durchzusetzen:

Welches Tempo zusteht

Im Produktinformationsblatt müssen Anbieter angeben, welches Download- und Upload-Tempo Kunden beim Internetdienst normalerweise erwarten können. Auf diese Unterlage muss der Verbraucher vor Vertragsschluss unter anderem hingewiesen werden; meist steht sie auch auf den Internetseiten des Anbieters zur Verfügung. Die im Produktinformationsblatt genannten Richtwerte sind eine Messlatte, ob die vereinbarte Geschwindigkeit tatsächlich beim Kunden ankommt.

Die Bundesnetzagentur bietet auf der Webseite www.breitbandmessung.de ein Messwerkzeug, um die Surfgeschwindigkeit zu überprüfen. Als Ausdruck oder Bildschirmfoto sollten die Messergebnisse gesichert werden. Die Bundesnetzagentur empfiehlt 20 Messungen an zwei unterschiedlichen Tagen in gleichem Umfang (mindestens zehn Messungen pro Tag), um dauerhafte Minderleistungen nachweisen zu können. Wichtig: Der Computer muss mit einem Netzwerkkabel an den Router angeschlossen sein, um die Internetverbindung korrekt zu messen.

Abweichung mit Folgen

Weicht die tatsächliche Internetgeschwindigkeit erheblich, kontinuierlich oder regelmäßig wiederkehrend von der vereinbarten ab, wird die vertraglich zugesicherte Leistung nicht erfüllt.

Auf Abhilfe pochen

Ist die Internetleitung nachweislich schlechter als vertraglich zugesichert, sollte der Kunde sein Telekom-Unternehmen schriftlich über das Problem informieren und eine angemessene Frist zur Abhilfe setzen. Zwei Wochen reichen normalerweise aus. Bleibt die Geschwindigkeit weiterhin hinter der vereinbarten zurück oder ist es dem Anbieter technisch am Wohnort gar nicht möglich, die vertraglich vereinbarten Leistungen dauerhaft zu erbringen, kann der Vertrag außerordentlich gekündigt werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Antisemitismus

Als Jude ermordet: Was der Enkel eines Nazi-Opfers über den Anschlag in Halle denkt

Hellweger Anzeiger Neben dem Kamen-Karree

Das passiert neben Ikea und L‘Osteria: Namhafte Firmen in der Warteschlange

Hellweger Anzeiger Baustopp Nordstraße

Ausgrabungen an der Villa Möcking: Architekt verrät, was für Neubau genutzt werden kann

Meistgelesen