Kunden ohne Angst vor Corona – aber davor, dass die Läden dicht machen müssen

dzEinzelhandel in Kamen

Im kleinen Laden Bibendum an der Weststraße hält man zwar Abstand wegen Corona, menschlich kommt man sich aber näher. Sigrid Lewerentz trotzt der Corona-Krise und hofft auf weniger Leerstände.

Kamen

, 21.11.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den Mund-Nasen-Schutz immer vor dem Gesicht, die Beratung auf Abstand. Mehr als ein Kunde ist auf der kleinen Bibendum-Ladenfläche in Corona-Zeiten oftmals nicht zu finden. Und dennoch gehen die Kunden nur physisch auf Distanz, wenn sie in dem kleinen Laden an der Weststraße 88 einkaufen gehen – menschlich kommt man sich dort näher.

Jetzt lesen

„Wenn nicht alle auf einmal da sind, kommt man auch ins Gespräch“, sagt Inhaberin Sigrid Lewerentz. Deswegen weiß sie: In Zeiten der Corona-Pandemie sind die Kunden zwar vorsichtig. „Aber Angst haben sie vor allem davor, dass die Geschäfte dicht machen müssen.“ Und Leerstände gibt es auf dem Weststraßen-Abschnitt schon reichlich. Mit einem neuen Förderprogramm des Landes, das jetzt für Kamen bewilligt wurde, soll etwas dagegen getan werden.

Zurzeit gibt es im Bibendum-Schaufenster eine kleine Island-Schau. Susanne Braun, Schwiegertochter von Siegrid Lewerentz, hat ein Buch über Island geschrieben.

Zurzeit gibt es im Bibendum-Schaufenster eine kleine Island-Schau. Susanne Braun, Schwiegertochter von Siegrid Lewerentz, hat ein Buch über Island geschrieben. © Stefan Milk

Weit davon entfernt, dicht machen zu müssen

Zumindest Lewerentz ist weit davon entfernt, dicht machen zu müssen. Mit pfiffigen Gegenständen hat sie den Laden dekorativ ausstaffiert. Sie bezeichnet das als „Schönes für Zuhause“, es gibt außergewöhnlichen Schmuck, individuelle Geschenkideen und kleine Kunst-Artikel.

Sigrid Lewerentz verkauft in ihrem Geschäft Bibendum an der Weststraße Design, Geschenkartikel, Schmuck, Dekoration. Zurzeit auf Abstand, auch wenn man sich menschlich näher kommt.

Sigrid Lewerentz verkauft in ihrem Geschäft Bibendum an der Weststraße Design, Geschenkartikel, Schmuck, Dekoration. Zurzeit auf Abstand, auch wenn man sich menschlich näher kommt. © Stefan Milk

Seit 27 Jahren ist sie vor Ort, nur mit zweijähriger Unterbrechung, als sie schwer unter der Schließung des Kamener Karstadt-Hauses litt und nach Düsseldorf auswanderte. „Ab 2010 ist es in Kamen allgemein rückläufig geworden, vor allem hier oben an der Weststraße“, sagt sie. „Die Kunden biegen unten an der Eisdiele ab und bemerken gar nicht, dass es uns noch gibt.“

Händlerin kann Entwicklung der Innenstadt gut nachvollziehen

Dafür gibt es die vielen Stammkunden, auf die Lewerentz zählen kann. Die freundliche Einzelhändlerin, die sich ihren jugendlichen Charme bewahrt hat, ist mittlerweile 72 Jahre alt und denkt lange noch nicht ans Aufhören. „Bis 75 möchte ich mindestens noch tätig sein. Ich kann es mir nicht vorstellen, einfach zuhause rumzusitzen.“

Stilsicher sucht Sigrid Lewerentz die Dinge aus, die sich verkauft. Sie hat ein Gespür dafür, was gut aussieht in der Wohnung.

Stilsicher sucht Sigrid Lewerentz die Dinge aus, die sie verkauft. Sie hat ein Gespür dafür, was gut aussieht in der Wohnung. © Stefan Milk

Durch die fast drei Jahrzehnte, in denen sie den Einzelhandel in Kamen erlebt hat, kann sie die Entwicklung in der Innenstadt gut nachvollziehen.

Der große Bruch, so sagt sie, sei mit der Schließung von Karstadt im Jahr 2009 gekommen, als dort 50 Mitarbeiter ihren Job verloren – und ganz Kamen seinen Shopping-Mittelpunkt.

Jetzt lesen

Lewerentz, die ihren Laden damals direkt gegenüber des Karstadt-Eingangs hatte, hielt noch ein paar Jahre durch, bevor sie in Kamen aufgab und Bibendum nach Düsseldorf verlagerte. „Da ging gar nichts mehr, erst der Leerstand, dann die fürchterliche Baustelle.“ 2016 kehrte sie schließlich zurück in die Heimat. Sie wollte es hier noch einmal wissen.

Ja, ist denn schon Weihnachten? Noch nicht ganz, aber man kann ja schon mal daran denken. Bei Bibendum haben die Gedanken ordentlich Futter.

Ja, ist denn schon Weihnachten? Noch nicht ganz, aber man kann ja schon mal daran denken. Bei Bibendum haben die Gedanken ordentlich Futter. © Stefan Milk

Frühere 1a-Lage kein Garant für hohe Frequenz

Aber die frühere 1a-Lage in der Fußgängerzone ist längst nicht mehr ein Garant für hohe Frequenz. Als gegenüber die Dresdner Bank ihr Türen schloss, hatte Lewerentz Hoffnung, dass das Haus schnell wieder mit Leben gefüllt sein würde. „So ein Haus mit seinen zwei Etagen wäre doch ideal für C&A, so war die Hoffnung damals“, sagt sie „Doch da tut sich nichts.“

Engelchen für alle Lebenslagen. An der Weststraße kann man sie einfangen.

Engelchen für alle Lebenslagen. An der Weststraße kann man sie einfangen. © Stefan Milk

Jetzt gibt es neue Hoffnung, dass das neue Förderprogramm des Landes greift und manch Leerstand sich mit Leben füllt. Lewerentz würde sich freuen. Für sie beginnt das Weihnachtsgeschäft in der Regel nach Totensonntag, der in diesem Jahr am 22. November ist. „Ich werde hier weiter machen, weil ich das gern mache und das weiterhin vertreten will, was sich tue. Und die Kunden freuen sich, dass sie die Sachen noch anfassen können“, sagt sie mit Blick auf die Konkurrenz aus dem Internet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nach Feuerwehreinsatz in Kamen
Nach Wasserfontäne in der City: Details über den Schaden am Hydranten
Hellweger Anzeiger Coronavirus-Update Kamen
Acht Kita-Kräfte in Quarantäne: Weiterer Corona-Fall betrifft Kindertagesstätte in Kamen
Hellweger Anzeiger Zweifelhafte Ware aus China
Betrug über tausend Euro mit Akkus aus dem Internet: Kamener spricht Warnung aus
Hellweger Anzeiger Im Jugendkulturcafé Kamen
Lernen am „weltbesten Ort für Jugendliche“: Hausaufgabenhilfe in Corona-Zeiten