Kultur unter Quarantäne: Junger Musical-Verein legt die Proben auf Eis

dzMusical-Gala

Elisabeth, Tanz der Vampire und Tarzan. Klingende Momente bekannter Musicals, die Bestandteil einer Gala werden sollen. Doch im Moment liegen die Proben auch beim neuen Musical-Verein auf Eis.

Kamen

, 30.03.2020, 15:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Elisabeth, Tanz der Vampire, Mamma Mia, Tarzan und das Dschungelbuch. Musicals, von denen der neue Verein „Musicollective“ einige Songs zu einer Gala formen will. Das Ziel, Anfang kommenden Jahres eine große Musical-Gala auf die Bühne der Konzertaula zu bringen, haben die Akteure zwar fest im Blick.

Doch nun kommt ihnen ein Virus in die Quere, das unter Künstlern keineswegs für ansteckendes Lachen sorgt. Immerhin: Seit Probenbeginn haben die Mitglieder große Fortschritte gemacht. „Wir haben uns natürlich erst einmal total gefreut, dass so viele Leute dem Aufruf zum Casting gefolgt sind und mitmachen wollten“, sagt Robin Lindemann, der musikalische Leiter des Projekts.

„Es ist uns wichtig, dass wir auch jetzt vorankommen. Gerade Organisatorisches können wir abseits des Vereinsbetriebs super erledigen“, sagt Koordinatorin Ann-Sophie Schubert. Deshalb trifft sich der vierköpfige Vorstand wöchentlich zur digitalen Sitzung via Skype.

„Es ist uns wichtig, dass wir auch jetzt vorankommen. Gerade Organisatorisches können wir abseits des Vereinsbetriebs super erledigen“, sagt Koordinatorin Ann-Sophie Schubert. Deshalb trifft sich der vierköpfige Vorstand wöchentlich zur digitalen Sitzung via Skype. © Privat

Beim Singen und Tanzen kommen sich die Menschen sehr nah

Seit dem Startschuss für die Proben sind nunmehr einige Wochen vergangen, die ersten Nummern sitzen. „Es ist toll, dass die Leute mit viel Begeisterung dabei sind“, sagt Lindemann.

Auch die Leistung stimmt: „Die Mitglieder lernen super schnell, sind musikalisch und interessiert. Was bis jetzt steht, klingt auch schon sehr vielversprechend.“ Seit der Corona-Pandemie liegen die Proben auch im jungen Musical-Verein auf Eis. Als die Fallzahlen stiegen und die Ereignisse sich überschlugen, hat sich der Verein früh dazu entschlossen, die Proben auszusetzen. „Beim Singen und Tanzen kommen sich die Menschen sehr nah. Wir wollten kein Risiko eingehen“, sagt Lindemann.

Seit dem Startschuss für die Proben sind nunmehr einige Wochen vergangen, die ersten Nummern sitzen. „Es ist toll, dass die Leute mit viel Begeisterung dabei sind“, so Robin Lindemann (l.).

Seit dem Startschuss für die Proben sind nunmehr einige Wochen vergangen, die ersten Nummern sitzen. „Es ist toll, dass die Leute mit viel Begeisterung dabei sind“, so Robin Lindemann (l.). © Stefan Milk

Trotz der Pandemie stehen die Arbeiten nicht still

Doch auch wenn die Proben momentan aussetzen, steht die Arbeit im Verein nicht still. So setzt „Musicollective“ – wie so viele – auf digitale Wege. „Es ist uns wichtig, dass wir auch jetzt vorankommen. Gerade Organisatorisches können wir abseits des Vereinsbetriebs super erledigen“, sagt Koordinatorin Ann-Sophie Schubert. Deshalb trifft sich der vierköpfige Vorstand wöchentlich zur digitalen Sitzung via Skype.

„Jeder bekommt da seine Hausaufgaben, die er bis zur nächsten Woche erledigen muss, das klappt sehr gut“, sagt Lindemann. Auch musikalische Übe-Tracks für die Mitglieder stehen als Idee im Raum. „Mit meinem Chor ‚Lieder für Menschen‘ klappt das schon sehr gut“, so Lindemann.

Paula John, verantwortlich für Kostüm und Kulisse, und Lars Funke brüten indes digital über den Entwürfen für das Bühnenbild. „Es ist wichtig, dass wir auch jetzt vorankommen und unsere Aufgaben nicht aus den Augen verlieren“, sagt Lars Funke. Er verwaltet den Verein und kümmert sich um die Show-Technik.

Jetzt lesen

Auf der Suche nach einer günstigen Mietgarage

Alle hoffen, dass die Proben bald ohne Gefahr weitergehen können. „Denn mit schlechtem Gefühl und großen Einschränkungen würde das ja auch keinen Spaß machen“, so Lindemann. Dann will der Verein schauen, welche Möglichkeiten sich ergeben. Eigentlich wollten die Künstler beim „Tag der Musik“ im Juni auftreten. Doch auch der wurde abgesagt. „Für das lokale Kulturleben sind das sehr harte Zeiten“, so Lindemann.

Musical-Verein

Weitere Sponsoren gesucht

  • Weitere Informationen zum Verein und Spendenmöglichkeit unter www.musicollective.de.
  • Hilfe für den Verein, insbesondere rund um das Thema Sponsoren, an Lars@musicollective.de.
  • Die Gala soll am 23./24. Januar 2021 in der Konzertaula Kamen aufgeführt werden. Eine Verlegung nach hinten wird momentan jedoch nicht ausgeschlossen.

Auch die Finanzierung des Projekts verliert der Vorstand nicht aus den Augen. „Wir sind gespannt, wie gut sich Sponsoren nach der Corona-Krise finden lassen“, sagt Schubert.

Der Verein überlegt nun, auch in dem Punkt auf sein Kerngeschäft, also die Musik, zu setzen. „Eine Art Hausmusik-Abend, bei dem sich verschiedene Talente aus dem Verein schon einmal präsentieren können, wäre zum Beispiel eine Möglichkeit, ein bisschen Geld in die Kasse zu spülen“, so Lindemann. Der Verein hofft, dass die Menschen auch trotz der Krise noch ein Herz für Kultur haben. Momentan sind die jungen Künstler der Suche nach einer günstigen Mietgarage für die Anfertigung und Lagerung von Kulissenteilen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtwerke in Corona-Zeiten
Strom, Wasser, Gas: 130 Störfälle beseitigt, auch mit Kaffeemaschine „sponsored by Mama!“
Hellweger Anzeiger Wohnen in Kamen
Es knirscht und kracht auf neuem Baugebiet: Der alte Gutshof weicht für neue Wohnhäuser