Sogar Monstertrucks landen auf dem Tisch: Kostenlose Reparaturen im Jugendkulturcafé

dzJKC Kamen

Egal ob Nähmaschinen, alte Filmprojektoren oder Dampfreiniger - im Repa-Café des Jugendkulturcafés bekommen elektronische Geräte eine zweite Chance. Einmal im Monat wird hier gebastelt und geschraubt.

von Niklas Mallitzky

Kamen

, 17.08.2019, 18:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich soll der tellergroße Saugroboter von Alexandra Fabia die Wohnung von Staub befreien, doch seit einigen Wochen hat die elektronische Haushaltshilfe ihren Geist aufgegeben. Immerhin 200 Euro hat der Saugroboter gekostet, Grund genug für Fabia, das Gerät nicht sofort aufzugeben. Schon in der Vergangenheit hat sie mit dem Repa-Café gute Erfahrungen gemacht, so konnte auch eine Drohne von Sohn Nils wieder flugtauglich gemacht werden.

Sogar Monstertrucks landen auf dem Tisch: Kostenlose Reparaturen im Jugendkulturcafé

Wolfgang Käkel repariert einen Saugroboter. © Stefan Milk

Kostenlose Reparatur im Jugendkulturcafé

An jedem dritten Samstag im Monat öffnet JKC-Leiter Ferit Altas die Türen für Bürger, die Hilfe bei Reparaturen benötigen. Eine Gruppe ehrenamtlicher Hilfe mit viel Erfahrung in diesem Bereich nimmt sich auch den schwierigsten Projekten an. Der Service ist kostenlos, nur Ersatzteile müssen die Hilfesuchenden bezahlen. Spenden sind natürlich gerne gesehen und gehen an die Aktion „Pro Mensch“.

Einer der ehrenamtlichen Helfer ist der 70-jährige Wolfgang Jäkel, sein technisches Know-How habe er im Zuge seines Hobbys als Amateurfunker erlangt, verrät er. Nachdem Jäkel den widerspenstigen Roboter gereinigt hat, erwacht der plötzlich zu neuem Leben. Besitzerin Fabia hatte schon damit gerechnet, dass die Akkus hinüber seien, doch die scheinen noch voll funktionsfähig. Die im Vorfeld georderten Ersatz-Akkus sind aber keinesfalls obsolet, versichert Jäkel: „Irgendwann werden die eingebauten Akkus ihren Geist aufgeben. Die neuen Akkus können also solange im Schrank bleiben, bis wir sie dann brauchen.“

Sogar Monstertrucks landen auf dem Tisch: Kostenlose Reparaturen im Jugendkulturcafé

Bernd Reese (l.) hat seien defekten Superachtprojektor zur Reparatur gebracht, Rudi Heywinkel ist zuversichtlich, das Gerät wieder hinzubekommen © Stefan Milk

Auch ältere Geräte werden im Repa-Café repariert

Auch Nils hat ein neues Projekt mitgebracht, der ferngesteuerte Monstertruck tut es ebenfalls nicht mehr. Hier ist die Lage klar: Diesmal ist tatsächlich der Akku schuld. Doch der ist leicht zu ersetzen, ein Modellbau-Laden in Kamen kann Abhilfe schaffen. Nils ist überglücklich über die Aussicht, schon bald wieder sein Spielzug nutzen zu können.

„Das ist ein kreatives Gerät, mit dem man etwas eigenes schaffen kann. So etwas fasziniert mich immer.“
Ralf Surmann

Auch heutzutage vorsintflutlich anmutende Technik ist kein Hindernis für die Helfer. Rudi Heywinkel, 76 Jahre alt, ist leidenschaftlicher Modellflieger. Der Noris Tonfilmprojektor läuft zwar noch, doch die Lampe, die den Film auf die Leinwand projizieren soll, bleibt dunkel. „Die Lampe ist aber noch heile, also muss das Problem woanders liegen.“ Es ist nicht das erste Mal, dass Heywinkel eine alten Super 8 Projektor repariert. Ein anderes Mal war es eine winzige Feder, die ihren Dienst versagte. In seinem Fundus aus Ersatzteilen fand der Hobbybastler ein passendes Ersatzteil, doch das einzubauen, sei nicht einfach gewesen, schildert er: „Das war eine echte Fummelarbeit, weil die Feder eben so klein war.“ Woran es bei dem Noris-Gerät krankt, weiß er zwar noch nicht, hat aber den Transformator in Verdacht.

Sogar Monstertrucks landen auf dem Tisch: Kostenlose Reparaturen im Jugendkulturcafé

Timon Lütschen hat seine defekte Drohne zur Reparatur gebracht. © Stefan Milk

Garnreste machen Nähmaschinen zu schaffen

Ralf Surmann ist der Spezialist für Nähmaschinen, an ihnen bastle er besonders gern herum, erklärt er: „Das ist ein kreatives Gerät, mit dem man etwas eigenes schaffen kann. So etwas fasziniert mich immer.“ Die Maschine aus den 90ern, an der er gerade herum schraubt, ist schon die zweite an diesem Tag. Oft, wie auch in diesem Fall, seien es alte Garnreste, die die Maschinen in die Knie zwingen. „Eine gründliche Reinigung reicht meist schon aus.“ Aber auch ein Ritzel, das von den USA über Belgien bis nach Deutschland geschickt wurde, hat er schon verbaut.

Ferit Altas selbst nimmt sich derweil einem Dampfreiniger an. Dieses Mal hätten sich so viele Bürger gemeldet, dass sie die Arbeit unmöglich an einem Tag bewältigen könnten. Deswegen sucht der JKC-Leiter auch weiterhin technikbegeisterte Helfer, die alten Geräten neues Leben einhauchen können.

Sogar Monstertrucks landen auf dem Tisch: Kostenlose Reparaturen im Jugendkulturcafé

Rudi Heywinkel lötet einen neuen Kondensor in eine defekte Leuchte. © Stefan Milk

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Spaß-Wettbewerb an der Seseke

Hunderte Besucher des Kamener Entenrennens sehen Zieleinlauf im Schneckentempo

Meistgelesen