Nur wer Verkehrsregeln bricht, kann diesen Radweg in Richtung Kamen benutzen. Radfahr-Experte Klaus Holzer kritisiert das.
Nur wer Verkehrsregeln bricht, kann diesen Radweg in Richtung Kamen benutzen. Radfahr-Experte Klaus Holzer kritisiert das. © Stefan Milk
Radfahren in Kamen

Komischer Kreisverkehr: Verkehrsregeln brechen, um durchzukommen

Wer als Radfahrer zwischen Kamen-Mitte und Methler über die Westicker Straße pendelt, muss am Verkehrskreisel an der Königstraße die Verkehrsregeln brechen. Das neue Schild verwirrt.

Bei dem neuen Schild auf der Westicker Straße, das auf den benutzungspflichtigen Rad- und Fußweg hinweist, handelt es sich um das Verkehrszeichen 240, das unter dieser Nummer in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) gelistet ist. Dort sind auf blauem Grund Fußgänger und Radfahrer als Piktogramme zu sehen, untereinander mit einem weißen Strich getrennt. Das bedeutet: Gemeinsamer Fuß- und Radweg. Es gilt dort für Radfahrer: Besondere Rücksicht auf Personen, die zu Fuß unterwegs sind, zu nehmen. Eigentlich kommen Radfahrer dort gar nicht hin, wenn man die jetzige Wegweisung berücksichtigt. Nur wer die Verkehrsregeln bricht, kann den Weg, den er in Methler begonnen hat, nach Kamen fortsetzen.

Über durchgezogene Linien und den Gegenverkehr

Radfahrer haben Aussicht auf Verbesserung

Aus Mehrzweckstreifen werden Radwege

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1968, aufgewachsen in mehreren Heimaten in der Spannbreite zwischen Nettelkamp (290 Einwohner) und Berlin (3,5 Mio. Einwohner). Mit 15 Jahren erste Texte für den Lokalsport, noch vor dem Führerschein-Alter ab 1985 als freier Mitarbeiter radelnd unterwegs für Holzwickede, Fröndenberg und Unna. Ab 1990 Volontariat, dann Redakteur der Mantelredaktion und nebenbei Studium der Journalistik in Dortmund. Seit 2001 in Kamen. Immer im Such- und Erzählmodus für spannende Geschichten.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.