Kindertheater-Saison mit Dschungelbuch eröffnet – und 400 Besucher kommen

dzKonzertaula Kamen

Für Mogli ist es Zeit, zu den Menschen zurückzukehren, doch seine Heimat bleibt der Dschungel. Mit dem fröhlich-bunten Musical hat in der Konzertaula die neue Kindertheater-Saison begonnen.

von Niklas Mallitzky

Kamen

, 16.09.2019, 11:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist tief in der Nacht, als das Wolfsrudel den gemeinsamen Entschluss fasst: Das Menschenkind Mogli, um das sich das Rudel in den vergangenen Jahren gekümmert hat, soll zu den Menschen zurückkehren. Der furchteinflößende Tiger Shir Khan, der sich an keine Gesetze des Dschungels hält, ist zurück und hat es auf das Menschenkind abgesehen. Denn Mogli ist als Mensch in der Lage, Feuer zu machen.

Insgesamt 400 Besucher verfolgten am Sonntag das Musical um den kleinen Mogli, inszeniert von der Schauspieltruppe „Theater Lichtermeer“. Weil es die erste Veranstaltung in der neuen Saison des Kindertheaters war, hatten sich die Veranstalter für einen Termin am Wochenende entschieden. „So wollen wir erreichen, dass die ganze Familie dem Spektakel beiwohnen kann“, sagte Ines Maruhn vom Fachbereich Kultur.

Kindertheater-Saison mit Dschungelbuch eröffnet – und 400 Besucher kommen

Nur der Überredungskunst von Panther Baghira ist es zu verdanken, dass der junge Mogli nicht als Schlangenfutter endet. © Stefan Milk

Zurück im Dschungel hat sich mittlerweile der gemütliche Bär Balu dem kleinen Mogli angenommen. Denn auf der Reise zurück ins Menschendorf lauern zahlreiche Gefahren. Nur, wer die Regeln des Dschungels kennt, kann hier überleben. Doch trotz seines bärigen Aufpassers gerät Mogli immer wieder in brenzlige Situationen. So hält die Schlange Kaa den Menschen für einen haarlosen Affen. Nur der Überredungskunst von Panther Baghira ist es zu verdanken, dass der junge Mogli nicht als Schlangenfutter endet.

Das Schauspielensemble kam mit einer geringen Zahl an Darstellern aus, die dank der einfach gehaltenen Kostüme immer wieder schnell in neue Rollen schlüpfen konnten. Das junge Publikum wurde von der fantasievollen Inszenierung vollends in den Bann gezogen und ließ es sich nicht nehmen, mit lautstarken Rufen zu versuchen, die Darsteller auf der Bühne vor drohenden Gefahren wie der wilden Affenbande zu warnen.

Jetzt lesen

Marie (4) und ihr Bruder Julian (6) kannten die Geschichte zwar schon, waren aber trotzdem Feuer und Flamme für das Musical. „Die Geschichte ist einfach so spannend“, erklärte Julian. Auch die Mutter war von dem Musical beeindruckt und lobte den Veranstalter: „Die Veranstaltungen sind immer wieder echt super, wir waren schon bei einigen davon. Den Kindern gefällt es sehr.“

Zum ersten Mal wurden die Tickets im Vorfeld auch über das Internet verkauft. Organisator Jörg Höning ist erfreut: „Rund 80 Karten wurden so verkauft, das ist ein guter Anfang.“ Die Online-Karten können von den Besuchern ausgedruckt oder auch digital auf dem Handy mitgebracht werden. Für die Entwertung kamen die neu angeschafften Scanner zum Einsatz.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nach Promi-Absage

Ohne Wendler durch die Nacht: So war die Stimmung auf der Kamener Schlagerparty

Hellweger Anzeiger 1. Sinfoniekonzert in Kamen

Neue Philharmonie: Mirijam Contzen springt beim Saisonstart in der Konzertaula ein

Meistgelesen