Kinderfeuerwehr als Nachwuchs für den Nachwuchs

dzEhrenamt

Für die Feuerwehr kann man fast nicht zu jung sein. In Kamen soll es bald auch eine Kinderfeuerwehr für 6- bis 10-Jährige geben. Ziel ist es, mit viel Spaß für das wichtige Ehrenamt zu werben.

von Werner Wiggermann

Kamen

, 18.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als erste im Kreis Unna plant die Kamener Feuerwehr konkret den Aufbau einer Kindergruppe. Vielleicht werden es sogar drei – in Kamen-Mitte, Methler und Heeren-Werve – „diesbezüglich sind wir noch in der Findungsphase“, betont Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost. Konkret hänge dies davon ab, ob genügend pädagogisch qualifiziertes Personal vorhanden sein werde.

Pädagogen dringend gesucht

Bisher gibt es immerhin schon eine Kollegin, besser gesagt Lebensgefährtin eines Kollegen, mit entsprechender Ausbildung, verrät Rost. Das wird allerdings noch kaum ausreichen, um tatsächlich die Kindergruppen an drei Standorten und damit wohnortnah anbieten zu können. So, wie es bei der Jugendfeuerwehr seit Jahren erfolgreich praktiziert wird. Sicherlich auch ein Grund dafür, dass aktuell 91 Mädchen und Jungen in der Nachwuchs-Abteilung aktiv sind – was ebenfalls ein kreisweiter Spitzenwert ist.

Nachwuchs für den Nachwuchs

Die Kinderfeuerwehr soll nun praktisch den Nachwuchs für die Nachwuchstruppe sicherer stellen. Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren sollen sich dabei einmal alle vier Wochen treffen, um spielerisch an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt zu werden.

Technik, die begeistert, erleben Kinder immer wieder, wenn die Kamener Feuerwehr ihre Türen öffnet.

Technik, die begeistert, erleben Kinder immer wieder, wenn die Kamener Feuerwehr ihre Türen öffnet. © Marcel Drawe

Es gilt, so früh wie möglich die Begeisterung für Fahrzeuge und Technik zu nutzen, wie man sie immer wieder bei einem Tag der offenen Tür beobachten kann. Spätestens wenn dann noch ein gezielter Wasserstrahl aus der Kübelspritze eine Fallklappe umwirft, hat die Feuerwehr vielleicht schon wieder einen brennenden Wunsch geweckt. Den nämlich, bei dieser starken Truppe irgendwann einmal selbst dabei sein zu können.

Begleitung echter Einsätze frühestens ab 16

Bis es soweit ist wirklich mal zu einem ernsten Einsatz mitfahren zu können, werden allerdings noch etliche Jahre ins Land ziehen. „Erst ab 16“ gebe es diese Möglichkeit, erklärt Volker Rost. Irgendwann aber ist es soweit: In diesem Jahr wird die Jugendfeuerwehr wieder sechs Mitglieder an die drei Kamener Löschzüge und damit an den aktiven Dienst abgeben.

Ein Ziel, das vielleicht auch schon sechsjährige Mädchen und Jungen antreiben könnte. „Wir versuchen jedenfalls, Interesse zu wecken und einige in diesem Alter schon für uns zu gewinnen“, betont Volker Rost. Vor allem für den Teamgedanken, ohne den Feuerwehrdienst undenkbar ist. Und natürlich für die Freude am Ehrenamt; Freude daran, für andere allzeit bereit zu sein.

Die Jugendfeuerwehr bei der Übung. Für jüngere Kinder soll es bald eine Nachwuchsabteilung für den Nachwuchs geben.

Die Jugendfeuerwehr bei der Übung. Für jüngere Kinder soll es bald eine Nachwuchsabteilung für den Nachwuchs geben. © Stefan Milk

Wichtig bleibe aber, die Kinder noch nicht zu überfordern, sondern ganz betont spielerisch zu begeistern. Es bleibt Zeit für andere Hobbys – aber auch das könnte schon eine wichtiges Signal für den späteren ehrenamtlichen Dienst sein. Schließlich sind erwachsene freiwillige Feuerwehrleute auch Menschen, die Beruf, Ehrenamt und andere Hobbys unter einen Hut bringen.

Unterstützung durch den Bürgerhaushalt

Und Ehrenamtler werden jetzt eben auch wieder benötigt, um die Kinder auf ihrem Weg zu begleiten. Mit möglichst viel Spaß am Anfang und möglichst viel Teamgeist und Verantwortung auf den weiteren Stationen. Weil das ein Anspruch ist, der letztlich allen Kamenern nutzt, sind die Kinderfeuerwehr-Projekte übrigens auch schon mit zwei kleinen Finanzspritzen auf dem Wege des Bürgerhaushalts unterstützt worden. Wenn der Rat zustimmt, erhält die Feuerwehr in Methler 300 und in Heeren-Werve 200 Euro Unterstützung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Heimatpflege
Historischer Bauernhof vor dem Abriss: Warum Heimatpfleger einen Stein retten wollen
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Vorschlag aus Kamen: Auch nach April keine Kita-Beiträge, um Familien und Kommunen zu entlasten
Meistgelesen