Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Ehrenamtler für Beerdigungsdienste gefunden – weitere werden gesucht

dzTrauerarbeit in Laienhand

Bei den Katholiken in Kamen, Bergkamen und Bönen sollen auch Laien Beerdigungsdienste übernehmen. Zwei Personen haben sich bisher gemeldet. Das reicht aber noch nicht.

Kamen

, 10.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Die Suche nach Ehrenamtlern, die im künftigen Pastoralen Raum Kamen-Bergkamen-Bönen den Beerdigungsdienst unterstützen sollen, bringt erste Ergebnisse hervor. Zwei Personen haben sich bisher für die anspruchsvolle Aufgabe gemeldet.

Pfarrer Bernhard Nake, Leiter des Pastoralverbundes Kamen-Kaiserau, hofft, dass sich noch weitere Menschen in den katholischen Gemeinden in Kamen, Bergkamen und Bönen melden werden. „Da muss irgendetwas geschehen“, sagt er. Mindestens fünf solcher Ehrenamtler seien nötig, um die über 300 Beerdigungen, die im künftigen Pastoralen Raum Kamen-Bergkamen-Bönen pro Jahr anfallen, zu stemmen.

Die katholischen Gemeinden in Kamen, Bergkamen und Bönen sollen 2020 zu einem Pastoralen Raum zusammengelegt werden. Für den Pastoralen Raum sollen dann lediglich drei Priester statt der bisherigen sieben für die Beerdigung zuständig sein. Unterstützt werden sie dabei von den insgesamt sieben Diakonen. Diese neue Personalplanung soll laut Nake aber erst im Jahr 2024 greifen. „Das Problem haben wir aber schon jetzt“, sagt der Pfarrer. Bereits in diesem Jahr werden Pfarrer Nake und Pastor Meinolf Wacker etwa gemeinsam Jugendprojekte auf einem Hof in Südkamen organisieren. Während Wackers Stelle ersetzt wird, soll Nake künftig nur noch zu 50 Prozent in der üblichen Gemeindearbeit tätig sein. Wer Wackers Nachfolge übernimmt und wer den neuen Pastoralen Raum leiten wird, ist noch nicht bekannt.

Jetzt lesen

Dass der Pastoralverbund Kamen-Kaiserau gemeinsam mit anderen katholischen Gemeinden der Region auf der Suche nach ehrenamtlichen Helfern für Beerdigungsdienste ist, ist seit Mitte des vergangenen Jahres bekannt. Die Freiwilligen sollen diese Dienste selbstständig vorbereiten und durchführen. Dazu gehören etwa auch die Gespräche mit den Trauernden und Leitung der Zeremonie. Kurse des Erzbistums Paderborn sollen die Ehrenamtler auf die Herausforderung vorbereiten. Der nächste Kurs mit freien Plätzen soll im Jahr 2020 stattfinden. Wer Interesse hat, sich dabei als Ehrenamtler zu engagieren, kann sich an das Pastoralverbundsbüro wenden, das unter Tel. (02307)964370 zu erreichen ist.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt