Feuerwehreinsatz wegen „Kaminbrand“ – Tipps zur Sicherheit in der Weihnachtszeit

dzFeuerwehr Kamen

Die Feuerwehr in Kamen musste am Donnerstagabend ausrücken. Das Einsatzstichwort war „Kaminbrand“. Nicht nur Kamine, sondern auch Adventskränze können in der Weihnachtszeit zur Gefahr werden.

Kamen

, 13.12.2019, 11:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Feuerwehr Kamen musste am Donnerstagabend ausrücken. Das Einsatzstichwort lautete laut Feuerwehrsprecher Volker Rost „Feuer-2, Kaminbrand“. Sie musste also von einem richtigen Brand ausgehen und schickte die hauptamtliche Wache und die Löschgruppe Kamen-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr Kamen los.

Ein großes Feuer fanden die Einsatzkräfte an der Danziger Straße, von wo der Alarm gegen 20.55 Uhr abgesetzt worden war, nicht vor. „Nach Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es offenbar beim Anzünden des Kamins zu vermehrter Flammenbildung gekommen war“, so Rost. Das Feuer ist jedoch nicht in den Kamin durchgezündet. Die Einsatzkräfte versicherten sich vorsorglich über den Zustand der Feuerstätte. Den Kamin kontrollierten sie mithilfe einer Drehleiter. Ein weiteres Eingreifen war laut Rost nicht erforderlich und der Einsatz wurde nach 30 Minuten beendet.

Feuer in der Weihnachtszeit verhindern

In der Weihnachtszeit lauern durch Adventskranz, Kerzen und Kamin einige Gefahren in den eigenen vier Wänden. Der deutsche Feuerwehrband hat deshalb eine Liste von Tipps veröffentlicht. Darin ist etwa zu lesen, dass Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen wie Geschenkpapier oder Vorhang stehen soll. Auch Orte mit starker Zugluft können Feuer entfachen.

Die meisten Tipps der Feuerwehr sind altbekannt. Kerzen sollen sicher stehen und für Kinder nicht erreichbar sein.

Feuerwehreinsatz wegen „Kaminbrand“ – Tipps zur Sicherheit in der Weihnachtszeit

Trockenes Tannengrün auf dem Adventskranz entzündet sich schnell. Deshalb sollte man ihn nicht unbeaufsichtigt lassen. © eyetronic - stock.adobe.com

Unbeaufsichtigt sollen sie nicht brennen. „Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!“ Auch trockenes Tannengrün kann schnell lichterloh in Flammen stehen. Kerzen, die auf grünen Adventskränzen oder Gestecken stehen, sollten deshalb nicht zu weit herunterbrennen und rechtzeitig gelöscht werden. Auch bei echten Kerzen auf dem Weihnachtsbaum ist freilich Vorsicht geboten. Zur Sicherheit sollte Löschmittel bereitstehen – das kann zum Beispiel ein Feuerlöscher oder ein einfacher Eimer mit Wasser sein.

Doch auch elektrischer Weihnachtsschmuck kann extrem heiß werden und zu einem Brand führen. Die Feuerwehr rät deshalb zu Kerzen und Lichterketten mit Prüfsiegeln. Und falls es dann doch zum Brand kommt, sollte die Feuerwehr wie im aktuellen Fall in der Danziger Straße in Kamen informiert werden. Wichtig ist natürlich auch ein Feuermelder – falls man doch vergisst, die Kerze auszupusten, bevor man zum Weihnachtskauf aufbricht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gesamtschule
Schüler nehmen Nazi-Zeit in den Blick: Wenn aus Stolpersteinen Stolperstimmen werden
Hellweger Anzeiger Neuer Geldtopf geöffnet
Rentnerbank, Baumhaus, Segeltörn: In Heeren gehen alle Bürgerwünsche in Erfüllung