Kamener Feuerwehr löscht Flammen auf Balkon im siebten Stock

dzEinsatz an der Blumenstraße

Bewohner im Blumenstraßenviertel in Kamen wurden schon häufig durch Sperrmüll-Brände in Kellern in Gefahr gebracht. Diesmal ist die Brandstelle ungewöhnlich: auf einem Balkon im siebten Stock. Die Feuerwehr ist im Einsatz.

Kamen

, 12.11.2019, 13:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schon mehrfach musste die Feuerwehr in den vergangenen Monaten ins Blumenstraßenviertel ausrücken. Mal brannte Sperrmüll im Keller, mal im Freien. Erst Ende Oktober gab es einen Großeinsatz wegen eines Kellerbrands mit dem Alarm „Massenanfall von Verletzten“.

Diesmal kam der Notruf aus dem siebenstöckigen Wohnblock an der Blumenstraße 6. Dort waren abgestellte Möbel auf einem Balkon in Brand geraten, der Rauch zog in die zugehörige Wohnung. Die Freiwillige Feuerwehr Kamen wurde am Dienstag um 7.19 Uhr alarmiert und rückte mit dem Löschzug Kamen-Mitte sowie der Löschgruppe Westick aus. Auch Polizei, Notarzt und Rettungsdienst waren im Einsatz.

Frau stolpert über Schlauch und verletzt sich

Zwei Bewohnerinnen und eine Nachbarin wurden von den Feuerwehrleuten aus der „mittelmäßig verqualmten Wohnung“ geführt, sagte der Kamener Feuerwehrchef Rainer Balkenhoff. Ein Notarzt und Rettungssanitäter untersuchten die drei Frauen vorsorglich, aber der Verdacht auf Rauchvergiftung bestätigte sich nicht. Eine vierte Frau, eine Seniorin aus einer Wohnung in den unteren Etagen, verletzte sich leicht, als sie über einen Feuerwehrschlauch stolperte.

Während der Löscharbeiten sah die Feuerwehr von einer Evakuierung des Wohnblocks ab, weil die Gefahrzone sich nur auf die betroffene Wohnung beschränkte und das Treppenhaus und der Aufzug rauchfrei blieben. „Die Mieter konnten in ihren Wohnungen bleiben“, sagte Feuerwehrchef Balkenhoff.

Ein Löschtrupp ging erfolgreich unter Atemschutz gegen die Flammen auf dem Balkon vor. Nachdem das Feuer gelöscht und Entwarnung für die betroffene Wohnung gegeben war, konnten die Bewohnerinnen zurückkehren. Rund 35 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Polizei vermutet fahrlässige Brandstiftung

Die Brandursache ist nach Angaben der Polizei bislang nicht bekannt. Ein technischer Defekt könne ausgeschlossen werden, sagte Kriminalhauptkommissarin Vera Howanietz. Anhaltspunkte für vorsätzliche Brandstiftung gebe es nicht, sodass die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung ausgehe. Ob beispielsweise eine weggeworfene Zigarette das Feuer ausgelöst hat, blieb offen. Die Polizeisprecherin sagte: „Es hat sich niemand geoutet.“

Nr. 6 gehört mutmaßlichem Problemvermieter

Das Haus an der Blumenstraße 6 zählt zum Bestand des mehrfach ins Visier der Behörden geratenen Wohnungsunternehmens Altro Mondo. Es taucht in einer Liste „erfolgreich abgeschlossener Revitalisierungen“ auf. Kontrollen in zehn Städten auf Initiative von Landesbauministerin Ina Scharrenbach (CDU) aus Kamen hatten kürzlich zahlreiche Mängel in Häusern von Altro Mondo ergeben. Das Unternehmen beteuerte, sich um die Beseitigung zu kümmern, und wies darauf hin, dass zahlreiche Mängel durch mutwillige Zerstörungen hervorgerufen würden. Solche Vandalismusschäden würden behoben, „auch wenn wir hierfür nicht verantwortlich sind“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen