Bildergalerie

Kamen auf dem Weg zu einem neuen Schwimmbad

Drei Gutachten haben sich schon mit der Zukunft der Bäderlandschaft in Kamen befasst. Hier ein Überblick über die wichtigsten Stationen der Neubau-Planung.
04.11.2018
/
4. November 2014: GSW-Jochen Baudrexl präsentiert ernüchternde Zahlen: Die grundhafte Sanierung aller Bäder in Kamen und Bergkamen sowie der Eishalle Bergkamen würde 28 Millionen Euro kosten. Wie soll es weitergehen?© Borys Sarad
2. September 2015: Gutachter Dietmar Altenburg legt ein modulares Bäderkonzept für Kamen und Bergkamen vor. Es enthält vier „Handlungsalternativen“ für Kamen und drei für Bergkamen sowie ein Zentralbadkonzept. Die Kamener Alternativen sind: 1. Bestandserhalt aller Bäder, 2. Ausbau Hallenbad zum Ganzjahresstandort, 3. Neubau Hallenbad/Erhalt Freibad, 4. Neubau eines Kombibads Kamen. Altenburg warnt: Ein Kombibad für Kamen sei „massiv teurer“ als ein gemeinsames Zentralbad für Kamen und Bergkamen.© Marcel Drawe
8. März 2016: Der Hauptausschuss des Stadtrats beschließt das Ergebnis einer Standortanalyse. Die Empfehlung: Der Neubau eines Ganzjahresbads („Kombibads“) soll auf dem heutigen Gelände des Freibads Kamen erfolgen. Das Gelände des heutigen Hallenbads scheidet aus Platzgründen aus.© Carsten Fischer
8. November 2016: Gutachter Wolfgang Debus von der Beratungsfirma GMF stellt vier mögliche Varianten für ein Kombibad vor: Variante 1 ist die Basisvariante, ohne großes Schwimmerbecken im Außenbereich. Variante 2 verfügt über ein zusätzliches 50-Meter-Becken im Außenbereich. Variante 3 verfügt über ein 25-Meter-Außenbecken. Variante 4 verfügt innen statt über ein 25-Meter-Becken über ein auf Wasserballer zugeschnittenes 33,3-Meter-Becken. Favorit ist die „2“.© Marcel Drawe
22. Februar 2017: Bürger fürchten im Fall der Eröffnung eines neuen Ganzjahresbads in Kamen die Schließung von Stadtteilbädern. Bei einer Ratssitzung überreichen Mitglieder der Bürgerinitiative zur Rettung der Kleinschwimmhalle Heeren-Werve fast 3000 Protest-Unterschriften an Bürgermeister Hermann Hupe.© Stefan Milk