Känguru-Chroniken hüpfen in die Kamener Konzertaula

dzAufführung am 24. November

Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling erfreuen sich bundesweit großer Beliebtheit. Eine Theaterversion um die Wohngemeinschaft mit dem kommunistischen Beuteltier kommt nun nach Kamen.

Kamen

, 14.11.2018, 14:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Wohngemeinschaft mit einem kommunistischen Känguru und einem Kleinkünstler, der aber nicht Kleinkünstler genannt werden will – das kann ja nur Ärger bedeuten. Mit diesem Szenario feiert der Autor Marc-Uwe Kling deutschlandweit Erfolge, zu seinen Känguru-Chroniken gibt es zahlreiche Bücher, Hörspiele und Lesungen. Nun hüpft das Känguru auch in die Sesekestadt, denn am Samstag, 24. November, bringt das Altonaer Theater die Geschichte um das kommunistische Beuteltier und seinen Mitbewohner auf die Bühne der Konzertaula Kamen. Die Veranstaltung wird dort um 20 Uhr beginnen.

Die charmanten und philosophischen Konservationen zwischen dem Kleinkünstler und dem Känguru können dann live auf der Bühne erlebt werden. Einen bezeichnenden Gesprächsausschnitt mit dem Beuteltier liefert die Ankündigung gleich mit: „‚Kannst du heute mal bezahlen?‘, fragt das Känguru nach dem Essen. ‚Heute?‘, frage ich. ‚Mal?‘, frage ich. ‚Ich muss immer bezahlen, weil du nie Geld mitnimmst.‘ ‚Tja‘, sagt das Känguru lächelnd. ‚So ist das in der Welt. Der eine hat den Beutel, der andere hat das Geld.‘“

Wer sich in die Welt der Känguru-Chroniken stürzen möchte, der kann Karten zum Preis zwischen 15 und 19 Euro beim Kulturbüro der Stadt Kamen im Rathaus oder eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse erwerben. Zudem ist neuerdings auch eine Onlinebestellung möglich auf der Seite www.kamen.de/kultur.

Mondpalast-Theater tauscht Stück aus

Außerdem gibt es in der Spielreihe „Krimis und Komödien“ noch eine Veränderung. „Aus technischen Gründen“, wie es in einer Mitteilung des Fachbereichs Kultur heißt, muss das Stück „Der zerdepperte Pott“ des Mondpalastes Wanne-Eickel am 4. April 2019 mit dem ebenfalls durch das Mondpalast-Theater aufgeführten Stück „Herr Pastor und Frau Teufel“ ausgetauscht werden.

Känguru-Chroniken hüpfen in die Kamener Konzertaula

Das Stück „Herr Pastor und Frau Teufel“ vom Mondpalast-Theater wird am 4. April 2019 das Stück „Der zerdepperte Pott“ ersetzen. © Stefan Kuhn

„Mit Herr Pastor und Frau Teufel“ kommt ein im Mutterhaus der Aufführung äußerst erfolgreicher Ersatz für das bisher vorgesehene Stück in die Konzertaula Kamen“, heißt es in der Ankündigung, „ausverkaufte Veranstaltungen nach mehr als einem Jahr geben ein Zeugnis für den hohen Unterhaltungswert.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neubau im Kamen-Karree

Welches Restaurant hätten Sie gern? L‘Osteria-Modelle wie aus der Speisekarte

Hellweger Anzeiger Das hat Folgen

Abkürzung Baustelle: Autofahrer ignorieren die Sperrung der Bergkamener Straße

Hellweger Anzeiger Aus für Kettcar-Hersteller

Kettler-Mitarbeiter im Outlet-Store ernüchtert: „Das ist einfach Scheiße“

Hellweger Anzeiger Deutsche Bahn

Seil statt Schranke: Am Bahnübergang an der Südkamener Straße hakt‘s nicht zum ersten Mal

Hellweger Anzeiger Interessentenliste wächst

Im Rathaus klingelt das Telefon Sturm: So wird das neue Baugebiet vermarktet

Meistgelesen