Ist die Corona-Warn-App seniorenfreundlich? App-Entwickler aus Kamen bewertet das Tool

dzCorona-Warn-App und Senioren

Über zwölf Millionen Menschen haben die Corona-Warn-App auf ihrem Handy installiert. Doch wie einfach ist die Bedienung eigentlich? App-Entwickler Jonah Hadt hat die App unter die Lupe genommen.

Kamen

, 25.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jonah Hadt ist mit 18 Jahren nicht nur VHS-Lehrer, sondern auch App-Entwickler. Seine Senioren-App, in der er Senioren den Umgang mit dem Smartphone erklärt, hat mittlerweile über 1000 Downloads erreicht. „Das ist wirklich unglaublich“, sagt Hadt. Zur Feier habe er ein neues Update herausgebracht. Die App „Senioren mit Smartphone – Einfach erklärt 2020!“ ist neuerdings unter anderem barrierefrei – was bedeutet, dass sich die Schriftgröße einstellen lässt und der Nutzer in einen einfacheren Modus wechseln kann. Hadt hat außerdem eine Webseite für die App eingerichtet und arbeitet an einer Apple-Version, die bald erscheinen soll.

Da er nach den Abiturprüfungen reichlich Zeit hat, kann er nicht nur seinen VHS-Intensivkurs, den es in den Sommerferien geben wird, vorbereiten, sondern sich auch voll und ganz seinem Hobby widmen, dem Programmieren. Dass er dabei seinen Blick auch auf andere Apps und Tools schweifen lässt, liegt nahe.

Jonah Hadt bringt Senioren an der Volkshochschule Kamen-Bönen bei, wie man das Smartphone bedient. Für den Sommer ist ein Intensivkurs geplant.

Jonah Hadt bringt Senioren an der Volkshochschule Kamen-Bönen bei, wie man das Smartphone bedient. Für den Sommer ist ein Intensivkurs geplant. © Claudia Pott

Jonah Hadt prüft Corona-Warn-App auf Seniorentauglichket

Auch die neue Corona-Warn-App des Bundes, die mittlerweile etwa von 15 Prozent der Bevölkerung genutzt wird, interessiert den Kamener, der gerne Lehrer werden möchte. Er hat sich den Quellcode angeschaut und festgestellt, dass die Daten, so wie der Bund es versprochen hat, in einer lokalen Datenbank gespeichert werden und komplett löschbar sind. Sie sei außerdem leicht zu bedienen – auch für Senioren.

Dennoch hat Hadt es sich freilich nicht nehmen lassen, in seiner Senioren-App genau zu erklären, wie die Corona-Warn-App funktioniert. Hadt veröffentlicht Wochentipps, die im Nachhinein in einem Archiv abgespeichert werden. Senioren, die sich also noch nicht an die Corona-Warn-App herangewagt haben, können sich in der Senioren-App von Hadt darüber informieren.

Jetzt lesen

„Ich muss die Bundesregierung hier loben, denn die App sieht sehr einfach aus und lässt sich durch die Erklärungen gut bedienen“, findet Hadt. Auch die Hotline sei hilfreich. Senioren, die sich nicht sicher im Umgang mit der App fühlen, sollten sich nicht scheuen, dort anzurufen, findet Hadt.

Zunächst sollten sie es aber alleine versuchen, denn mit etwas Geduld, können auch Senioren, denen im Gegensatz zur jungen Generation das Smartphone nicht in die Wiege gelegt worden ist, mit der Corona-Warn-App klarkommen. „Ältere Menschen sollten sich einfach Zeit nehmen für die Einrichtung und das Lesen der Texte. Dann ist es kein Problem.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Breitbandversorgung
Rüge bei der Auftragsvergabe bremst das schnelle Internet für einige Monate
Hellweger Anzeiger Awo RLE und KSB Unna
Bewegungsarmut bei Kindern nimmt zu: Jetzt wird gemeinsam etwas dagegen getan
Hellweger Anzeiger Amtsgericht Kamen
„Ich schlitz euch auf, ich stech euch ab“ – Mann (22) bedroht Mitarbeiterinnen einer Wohngruppe
Hellweger Anzeiger Freizeit in Kamen
Winterwelt auf Eis gelegt? Großveranstaltungen sind über die Verbotsfrist hinaus in Gefahr