Mit Blick auf die kalten Tage rüstet der Einzelhandel auf gegen Corona. Das Weinhaus Schulte investiert in einen Hochleistungsluftreiniger, über den schon Markus Lanz und Tim Mälzer sprachen.

Kamen

, 25.09.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Das Weinhaus Schulte gilt ab sofort als „coronafrei“. Das war es vermutlich auch schon vorher, doch mit dem neuen Hochleistungsluftreiniger geht Inhaberin Nicole Schulte jetzt auf Nummer sicher. Sie hat sich ein von Virologen empfohlenes Gerät der Firma Trotec aus Heinsberg angeschafft und erst einmal andere Investitionen aufgeschoben. „99,9 Prozent aller Aerosole werden gefiltert und alle Viren abgetötet, auch das Coronavirus“, berichtet die 53-jährige Einzelhändlerin über die Waschanlage für Atemluft.

Eine Investitionsentscheidung, die nicht leicht fiel: „Ich habe nächtelang darüber nachgedacht, weil man das Geld dafür ja nicht irgendwo rumliegen hat. Doch jetzt bin ich erleichtert, dass ich das getan habe. Aus Verantwortung gegenüber den Kunden und auch meinen Mitarbeitern. Jetzt habe ich ein sicheres Gefühl und fühle mich innerlich ruhiger.“

Für den ausladenden Hochleistungsluftreiniger einer Heinzberger Firma musste Weinhaus-Inhaberin Nicole Schulte erst einmal einen Platz finden. „Aber so kommt man an alle Regale heran“, sagt sie.

Für den ausladenden Hochleistungsluftreiniger einer Heinzberger Firma musste Weinhaus-Inhaberin Nicole Schulte erst einmal einen Platz finden. „Aber so kommt man an alle Regale heran“, sagt sie. Für das Bild, das kurz vor der Ladenöffnung entstand, legte sie die Mund-Nasen-Schutz ab. © Marcel Drawe

71 Kilogramm bringt der Raumlüfter auf die Waage

Der große Block aus Edelstahl sieht aus wie eine Kreuzung aus Kombidampfgarer aus der Großraumküche und funktionalem Weinkühlregal. Letztes würde sogar passen, denn das raumgreifende Gerät mit der Bezeichnung „Trotec TAC V+“ steht ja in einem Weinhaus, jenes, das es in Kamen seit 27 Jahren gibt.

71 Kilogramm bringt der Raumlüfter auf die Waage; er wälzt in dem 160 Quadratmeter großen Ladenlokal ca. 600 Kubikmeter Raumluft pro Stunde um. Mit einer Ausblastemperatur von 20 Grad, so steht es auf einem großen Display, gibt er die unten angesaugte Luft oben gereinigt wieder ab.

„Das Gerät ist sogar auf Raumgrößen bis zur 300 Quadratmeter einsetzbar und wird für Schulen empfohlen“, erläutert Schulte am Freitagmorgen, als sie zur Öffnung das Gerät einschaltet. An das leichte Rauschen gewöhne man sich schnell. „Und es gibt noch diesen Schalldämpfer“, sagt sie und deutet auf einen Aufsatz.

Ein großes Display zeigt an, welches Raumvolumen das Gerät gerade bearbeitet. Es könnte noch viel größere Räume reinigen, als das 160 Quadratmeter große Ladenlokal an der Bahnhofstraße

Ein großes Display zeigt an, welches Raumvolumen das Gerät gerade bearbeitet. Es könnte noch viel größere Räume reinigen, als das 160 Quadratmeter große Ladenlokal an der Bahnhofstraße © Marcel Drawe

Nach dem Lockdown: Die Kunden kommen wieder

Als während des Lockdowns zahlreiche Geschäfte schlossen, durfte das Weinhaus wegen des Nahrungsmittelangebots weiter öffnen, wenn auch mit reduzierten Zeiten, weil kaum noch Kunden kamen.

„Ja, es sind aufregende Zeiten.“
Einzelhändlerin Nicole Schulte

„Die Stadt war ja wie ausgestorben“, erinnert sich Schulte, die das Geschäft in zweiter Generation führt. Jetzt aber kommen die Kunden wieder. „Die Reaktionen auf den Luftreiniger sind toll: Wir erhalten viele positive Rückmeldungen.“

Bei der Anschaffung hatte Schulte bereits den bevorstehenden Wechsel der Jahreszeiten im Blick: „Schon jetzt wird es deutlich kühler. Und ich möchte nicht, dass die Kunden im Winter draußen in der Kälte warten, wenn das Geschäft zu voll ist.“ Diese Sorge hat sie jetzt nicht mehr. Sie kann sogar die Tür schließen, weil jetzt das Gerät für Frischluft sorgt.

Jetzt lesen

Markus Lanz und Tim Mälzer gaben den Impuls

Im Feinkostladen, in dem zwei weitere Kräfte beschäftigt sind, gibt es auch Mode und Wohnaccessoires, die durch die Schaufenster zu begutachten sind.

„Ich möchte nicht, dass die Kunden im Winter draußen in der Kälte warten.“
Einzelhändlerin Nicole Schulte

Seit Freitagmorgen hängt dort auch ein neues Schild, das auf die zusätzliche Technik, die das Einkaufen in Corona-Zeiten sicherer machen soll, hinweist. „Ich habe es gerade noch extra einlaminieren lassen“, berichtet die Geschäftsfrau.

Den letzten Impuls für die Investition von ca. 5000 Euro hatten Sendungen mit Markus Lanz und Tim Mälzer gegeben, bei denen die Geräte Thema waren und für gut befunden wurden. Auch Mälzer hat den V+ bestellt – für seine Restaurants.

Schulte hat andere Pläne zurückgestellt, um die Investition zu stemmen. Eigentlich sollen hier mal die Wände gestrichen und das eine oder andere Regal ausgetauscht werden.“

Jetzt lesen

Weiterhin Maskenpflicht in dem Laden an der Bahnhofstraße

Trotz des Hochleistungslüfters besteht weiterhin Maskenpflicht in dem Laden an der Bahnhofstraße. Schulte kann sich vorstellen, dass Läden mit derlei Hochleistungsluftreinigern künftig davon ausgenommen werden. Die Kunden hätten überwiegend Verständnis für die Maskenpflicht, aber es gebe auch Ausnahmen. „Neulich stand ein Herr vor mir – mit der Maske unter der Nase. Er sagte, das wäre ihm egal. Ich sagte: Mir aber nicht“, so Schulte.

Gleich zu Beginn der Pandemie hatte man sich im Weinhaus auf die neuen Bedingungen eingestellt.

Gleich zu Beginn der Pandemie hatte man sich im Weinhaus auf die neuen Bedingungen eingestellt. © Borys Sarad

Ein neues Bewusstsein für den Handel in der Innenstadt

Die Corona-Krise, so Schultes Zwischenbilanz, habe sie bisher gut bewältigen können, auch durch das staatliche Überbrückungsgeld. Nach dem Lockdown und der Rückkehr der Kunden habe sie aber eine erfreuliche Feststellung gemacht. „Viele Kunden sagten mir zuletzt, dass sie froh sind, dass es uns noch gibt und dass auch noch Fachhandel vor Ort ist. Corona hat da vielleicht ein neues Bewusstsein für den Handel in der Innenstadt geschaffen.“

Frischluft für noch mehr dieses Bewusstseins erzeugt vielleicht jetzt auch der neue Hochleistungsluftreiniger, wie Schulte hofft. „Ja, es sind aufregende Zeiten.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Lehrermangel durch Corona-Krise
Neue Absage für pensionierten Lehrer, der über Diskriminierung klagt
Hellweger Anzeiger Beherbergungsverbote
Gesundheitsamt nicht erreichbar: Kamener Urlauberin (65) fühlt sich allein gelassen
Hellweger Anzeiger Ende der Herbstferien
Verwirrung zum Schulstart: Schulen legen Corona-Regeln unterschiedlich aus