Im „En Place“ bilden viele Stammgäste bereits eine große Familie

dzGastronomie in Kamen

Blerina Gjini wird jetzt noch sentimental, wenn sie an den schweren Corona-Shutdown denkt. Die Wirtin des „En Place“ weiß aber: „Unsere Gäste sind nicht nur Gäste, wir sind eine Familie.“

Kamen

, 29.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Acht Wochen lang musste die beliebte Event-Gastronomie am Alten Markt in Kamen ihre Pforten schließen. „Definitiv eine schwere Zeit, in der wir aber glücklicherweise noch unseren Außer-Haus-Verkauf und Lieferservice hatten“, beschreibt die 40-Jährige, die zusammen mit ihrem Mann Arjan nunmehr im elften Jahr das „En Place“ betreibt.

Jetzt lesen

In dieser Phase zeigte sich, was Stammkunden wert sind. So hatte eine Kamener Familie Essen bestellt und anschließend am Ausgabefenster bezahlt – übergroßzügig. „Wir wollen Euch unterstützen“, habe es geheißen. Blerina hat es die Tränen in die Augen getrieben: „Ich bin noch hinterher gelaufen, um das Geld zurückzugeben, aber da waren sie schon weg.“

Gäste bieten sich ehrenamtlich als Lieferdienst an

„Ich bin dankbar für alle Kunden, die uns in dieser schweren Zeit unterstützt haben“, sagt die zweifache Mutter. Viele Kunden hätten vorsorglich Gutscheine gekauft, die sie dann erst im Laufe des Jahres eintauschen werden. Einige haben sogar angeboten, als Lieferdienst ehrenamtlich zu arbeiten.

En Place

In Zukunft wollen die Inhaber des „En Place“ in Kamen noch mehr Wert auf ihre gute Küche legen. Die Nachfrage ist jedenfalls groß. © Stefan Milk

„Das hier ist nicht nur ein Geschäft, das ist wie eine große Familie“, ergänzt Arjan Gjini, der bereits als 14-Jähriger in Albanien gekellnert hat und so seine gastronomische Karriere begann. In Deutschland leitete er zunächst das „Lamäng“ in Soest, dann das Wattenscheider „Lindo“ und den „Probsteihof“ in Dortmund. In Kamen erst stellten sich beide auf eigene Füße, sind nun Inhaber des „En Place“.

Blerina Gjini En Place

Die Gäste des En Place nehmen vor allem bei strahlendem Sonnenschein gerne Platz im Biergarten auf dem Alten Markt. © Stefan Milk

Und das läuft nach den Corona-Lockerungen wieder gut an. Der große Biergarten ist der Blickpunkt und Treff auf dem Alten Markt. Vor allem Fahrrad-Gruppen legen hier immer wieder ein Päuschen ein und wählen ein Gericht aus der Mittags-Speisekarte. „Die ist beliebt, das Mittagsgeschäft läuft super“, weiß Blerina Gjini.

„Wir können auf unsere Speisekarte aufbauen und werden das auch tun.“
Blerina Gjini, Wirtin „En Place“

Überhaupt musste das albanische Wirte-Ehepaar im Corona-Shutdown feststellen, dass ihre Speisen gefragter sind denn je. „Wir können auf unsere Speisekarte aufbauen und werden das auch tun“, erklärt die Wirtin. „Frisch zubereitete Speisen und Spezialitäten sind gefragt und deshalb erweitern wir auch unser Angebot.“

En Place

Wenn die Borussia spielt, dann ist auch der Biergarten des „En Place“ zum Public Viewing stets gut besucht. © Stefan Milk

In naher Zukunft soll es sogar eine eigene Seite mit albanischen Gerichten geben. „Dave Dheu ist ein typisch albanisches Gericht mit Leber und Fleisch, das wir schon oft angeboten haben“, erklärt Arjan Gjini. Die „Erdplatte“ wird im „En Place“ frisch zubereitet wie all die übrigen Gerichte auch.

Jetzt lesen

An den bewährten Veranstaltungen halten die Inhaber der Gaststätte aber weiterhin fest. Wenn es nach Corona möglich ist, soll es wieder regelmäßig donnerstags die After-Work-Party „En Place Life“ mit Musikband geben. Bereits jetzt, nach den ersten Lockerungen, können auf jeden Fall die BVB-Fans wieder die Spiele ihres Heimatclubs auf den Bildschirmen in und vor dem Lokal schauen. Der Corona-Schutzabstand muss eingehalten werden und Wirt Arjan bedient dann mit Maske – im BVB-Stil. „Die habe ich von Gästen geschenkt bekommen – wie in einer großen Familie halt.“

Gastronomie in Corona-Zeiten
  • Restaurants, Kneipen, Eisdielen dürfen wieder öffnen – aber unter strengen Auflagen.
  • Wir nehmen das zum Anlass, uns vor Ort ein Bild zu machen, wie der Betrieb in Corona-Zeiten läuft.
  • In loser Folge stellen wir unsere heimischen Lokale vor.
  • Das „En Place“ nimmt Reservierungen unter Tel. (02307) 993 888 entgegen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger „Summerlife“ in Kamen
Veranstaltungen erfinden sich in Corona-Zeiten neu: Krimis und Gedichte bei Lesereihe in Kamen
Hellweger Anzeiger Nachricht von Martin Schulz
Hohe Auszeichnung für Kamener Projekt „Klimaschutz kennt keine Grenzen“
Hellweger Anzeiger Ämterwechsel Rotary-Club
Entenrennen-Macher wechseln Vorstand: „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“
Hellweger Anzeiger Galeria Karstadt Kaufhof
Karstadt-Haus nach Feuer geräumt: Der Aufstieg und Fall eines Warenriesen in der Chronologie