Hotel und Restaurant „In der Kaiserau“ öffnet wieder seine Pforten

dzNach Corona-Shutdown

Zu den Pfingstfeiertagen hat es noch nicht geklappt, doch seit Freitag hat auch das Restaurant und Hotel „In der Kaiserau“ wieder geöffnet. Auch der Catering-Service läuft wieder an.

Kamen

, 06.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nur allzu gerne hätte Jürgen Weber, Stellvertreter des Geschäftsführers Daniel Greetz, am Pfingst-Wochenende wieder seine Türen geöffnet und die Gäste im Hotel und Restaurant „In der Kaiserau“ an der Robert-Koch-Straße geöffnet. Immerhin hätte er nach dem Corona-Shutdown wieder ein Geschäft machen können. Ein Versorgungsengpass aber sorgte dafür, dass das Lokal noch geschlossen blieb.

Jetzt lesen

Seit Freitag nun aber läuft der Betrieb wieder an, kommen die ersten Gäste. Das gilt für das Restaurant wie auch den beliebten Catering-Service, den Weber anbietet.

Corona-Schutzverordnung wird eingehalten

Auch für das Restaurant „In der Kaiserau“ gelten die Corona-Schutzverordnungen. Die Gäste müssen sich registrieren, um eine eventuelle Infektionskette nachverfolgen zu können. Beim Betreten des Lokals sind Schutzmasken zu tragen, die aber am Tisch abgelegt werden können. Des Weiteren werden die Sanitäranlagen und Tische und Stühle in regelmäßigen Abständen desinfiziert. Die Bedienung muss durchgehend eine Maske tragen.

Alles müsse, so Weber, jetzt erst einmal wieder anlaufen, nachdem das Lokal so lange geschlossen war.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Senkung der Mehrwertsteuer
Kunden und Händler in Kamen profitieren von Steuersenkung: Vor allem Teures ist gefragt
Hellweger Anzeiger Kultur in Corona-Zeiten
Technik wie bei „Wetten dass...“: Bei Kamener Kneipenkwiz guckten auch England und USA zu
Hellweger Anzeiger Baustelle
Ärger über Dauerbaustelle an Dortmunder Allee: Gewerbetreibende am Buschweg werden unruhig
Hellweger Anzeiger Natur- und Insektenschutz
Wilde Randstreifen in Kamen: Immer öfter gewollt, aber teils gefährlich
Hellweger Anzeiger Einzelhandel in Kamen
Verkaufsoffene Sonntage und Schnäppchenjagd sollen verkorkste Saison retten