Heimatfreunde erobern die Autobahnpolizei in Kamen – und treffen auf einen Gleichgesinnten

dzStadtgeschichte

Die Heimatfreunde in Südkamen geben derzeit alles dafür, die Geschichte des Ortes in ganz Kamen hinauszutragen. Jetzt haben sie dabei eine neue Station erobert: Die Autobahnpolizei.

Kamen

, 02.09.2020, 15:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Wir haben die Polizeistation erobert“, sagt Peter Resler stolz. Die Heimatfreunde rund um den Ortsheimatpfleger in Südkamen geben derzeit alles, um die Menschen über die Geschichte des Stadtteils zu informieren. Und zwar auf ganz unterschiedlichen Wegen.

Zunächst hatten sie ein virtuelles Heimathaus online gestellt, dann ein mobiles Heimatmuseum geschaffen, das in Form von Roll-Ups im ganzen Stadtgebiet die Runde machen soll, und sie haben kürzlich drei Hinweistafeln in Südkamen aufgestellt. Die Steelen bieten reichlich Informationen über alte Bauernhöfe und sollen künftig vorbeikommende Radfahrer und Fußgänger über historische Höhepunkte des Stadtteils informieren.

Jetzt lesen

Doch die Heimatfreunde erobern nicht nur die Straßen, sondern wie gesagt auch die Polizeistation. Das Roll-Up aus dem Heimatmuseum, das über die Geschichte der alten Polizeikaserne an der Dortmunder Allee informiert, steht neuerdings im Eingangsbereich der Autobahnpolizei. Dort, wo jeden Tag rund 150 Menschen vorbeikommen, wie Resler sagt.

Manfred Blunk, Leiter der Autobahnpolizei ist ebenfalls an der Geschichte Südkamens interessiert, wie Peter Resler berichtet.

Manfred Blunk, Leiter der Autobahnpolizei ist ebenfalls an der Geschichte Südkamens interessiert, wie Peter Resler berichtet. © privat

Heimatfreunde treffen bei der Autobahnpolizei einen Gleichgesinnten

Resler und seine Mitstreiter Kalle Böhm und Gerd Ehresmann seien dort sehr herzlich empfangen worden, berichtet Resler. Und sie waren nicht die einzigen Geschichtsinteressierten vor Ort. In dem Leiter der Autobahnwache, Manfred Blunk, fanden die Heimatfreunde einen Gleichgesinnten. Er habe sich vor dem Bau der Autobahnpolizei mit dem Bauernhof, der dort einst stand, befasst und konnte den Heimatfreunden etwas über die Geschichte und den Abbruch erzählen. „Er hat auch Bilder und die Chronik des Hofes“, so Resler begeistert.

Jetzt lesen

Er und seine Begleiter besuchten bei dieser Gelegenheit auch das Polizeimuseum in der ersten Etage, das einst Herrmann Böhne aufgebaut hatte. Es war ein netter Ausflug. „Wir waren lange da und waren total überrascht, dass wir offene Türen eingelaufen sind.“ Demnächst wollen die Heimatfreunde das Polizeimuseum in Dortmund besuchen und dort noch mehr über die Vergangenheit herauszubekommen, denn dort soll ebenfalls etwas über die alte Polizeikaserne zu sehen sein.

Die Heimatfreunde in Südkamen haben kürzlich drei Hinweisschilder in dem Stadtteil aufgestellt, die sich um die Geschichte drehen.

Die Heimatfreunde in Südkamen haben kürzlich drei Hinweisschilder in dem Stadtteil aufgestellt, die sich um die Geschichte drehen. © privat

Peter Resler und seine Mitstreiter engagieren sich so sehr für die Geschichte des Ortsteils, weil sie damit jungen, hinzugezogenen Menschen etwas über ihren Wohnort beibringen möchten. Gleichwohl sollen sich die älteren Südkamener an die Vergangenheit erinnern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kabarettist und Musicalmacher
Entertainer Bernd Böhne: „Alles sehr heftig – mit und ohne Lockdown“
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Corona am Donnerstag: Infiziertenzahl in Kamen und Bergkamen steigt sprunghaft