Heerener Ortskern wird zur Einbahnstraße

dzMärkische Straße

Die Umgestaltung des Heerener Ortskerns beginnt mit einer geänderten Verkehrsführung: Dazu werden Einbahnstraßen-Schilder auf der Märkischen Straße aufgestellt. In welche Richtung soll es gehen?

Kamen

, 12.09.2019, 14:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es geht nur noch in Richtung Osten: Im Laufe des Freitags (13.9.) wird die Märkische Straße in der Heerener Ortsmitte zur Einbahnstraße umfunktioniert. Autos dürfen dann ab Einmündung Sparkassen-Parkplatz nur noch in Richtung Westfälische Straße fahren. Die Zufahrt aus Richtung der Westfälischen Straße zur Märkischen Straße wird folglich verboten.

Die Stadt Kamen hat am Donnerstag weitere Einzelheiten zum Baustart für die sogenannte neue Mitte in Heeren-Werve bekannt gegeben. „Die Umgestaltung der Ortsmitte in Heeren-Werve steht unmittelbar bevor, das beauftragte Unternehmen in den Startlöchern“, heißt es in einer Mitteilung. Um Platz für die Baustelle zu schaffen, richte die Stadt eine Einbahnstraßenregelung ein.

Millionenprojekt

Neue Mitte Heeren

  • Die Märkische Straße einschließlich Fahrbahn, Gehwegen und dem Platz vor Sparkasse und Volksbank wird ab 16. September 2019 auf einer Länge von etwa 160 Metern von Grund auf erneuert. Es wird mit einer einjährigen Bauzeit gerechnet.
  • Die Fahrbahn wird asphaltiert und durch eine Epoxidharz-Beschichtung farblich an die gepflasterte Umgebung angepasst, für die drei verschiedene Betonpflaster vorgesehen sind. Die rechteckige Platzmitte mit dem geplanten Holz-Sitzdeck in Einhorn-Form erhält noch eine vierte Pflastervariante, die die Aufenthalts- und Veranstaltungsfläche hervorhebt.
  • Die Planer verzichteten mit Rücksicht auf Fußgänger auf Hochborde. Künftig wird es auf der Nordseite der Märkischen Straße keine Parkplätze mehr geben, was durch eine Öffnung des Sparkassen-Kundenparkplatzes ausgeglichen wird.
  • Die Investitionskosten für die neue Mitte in Heeren-Werve sind auf 1,8 Millionen Euro beziffert.

Bereits vor einigen Tagen hatte die Stadt auf Anfrage den 16. September als Termin für den Baustart genannt. Der genaue Starttermin war beim symbolischen ersten Spatenstich für das Millionenprojekt Ende August, als eine Baustellenparty gefeiert wurde, zunächst offen geblieben. Nun ist klar, dass es sogar schon vor dem Wochenende losgeht.

Erster Beigeordneter Dr. Uwe Liedtke schildert die geplante Vorgehensweise der Bauarbeiter so: In einem ersten Schritt wird der Platz vor Sparkasse und Volksbank in Angriff genommen – und hier der innere Bereich. „So können wir gewährleisten, dass für Fußgänger ringsum ein ausreichender Bewegungsraum erhalten bleibt“, wird der Vize-Verwaltungschef in der Mitteilung zitiert.

Die Bauarbeiter arbeiten sich dann an den Rand vor. Die Baustelle wandert vom Platz aus in östliche und westliche Richtung. Gewährleistet sei in jeder Phase der Baumaßnahme, dass die anliegenden Geschäfte erreichbar bleiben und beliefert werden können. Ein enger Austausch mit den Beteiligten finde statt. Rettungswege würden freigehalten.

Wie lange die Einbahnstraßen-Regelung gelten wird, bleibt offen. Die Stadt will Änderungen bei der Verkehrsführung rechtzeitig bekannt gegeben. Es bleibt auch dabei: Eine Vollsperrung der Märkischen Straße „ist nach derzeitigem Planungsstand während der Baumaßnahme nicht vorgesehen“. Noch vor dem Baustart sind erste Überlegungen bekannt geworden, die in Richtung einer Fahrradstraße, Fußgängerzone oder Tempo-10-Zone für die Märkische Straße gehen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht die neue Mitte in Heeren-Werve aus

So soll die neue Mitte in Heeren-Werve aussehen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.
04.12.2018
/
So soll die neue Mitte in Heeren-Werve aussehen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt - hier das Deckblatt der Präsentation.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Die Punkte auf dem Plan markieren Leuchtenstandorte: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Mögliche Beispiele für die Beleuchtung der neuen Mitte in Heeren-Werve: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Sitzpodst in Form eines Einhorns: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Sitzmöbel für die neue Mitte in Heeren-Werve: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Solche Spielgeräte sind vorgeschlagen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Der Platz mit dem einhornförmigen Sitzpodest sowie möglichen Ausstattungsdetails: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Eine Auswahl von Gehölzen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Eine Auswahl von Pflanzen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
n: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Mögliche Mülleimer, Fahrradbügel und Poller: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Die östliche Kreuzung wird in einen Kreisverkehr umgewandelt. Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Querschnitt durch die Märkische Straße und den Platz: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Spaß-Wettbewerb an der Seseke

Hunderte Besucher des Kamener Entenrennens sehen Zieleinlauf im Schneckentempo

Meistgelesen