Handelskette interessiert sich für ehemaligen Edeka-Markt in Kamener City

dzLeerstand in der City

Eine bekannte Handelskette ist für den leer stehenden Edeka-Supermarkt in der Kamener Fußgängerzone im Gespräch. Der Discounter dementiert ein Interesse nicht. Brummt an der Adenauerstraße bald ein bestimmter Bär?

Kamen

, 06.02.2020, 17:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die fünftgrößte Ladenfläche in der Kamener Fußgängerzone steht leer, seit der Edeka-Supermarkt vor zwei Jahren auszog. Nur Rewe, Euronics Brumberg, Netto und Woolworth sind größer als die 1015 Quadratmeter Verkaufsfläche, die an der Adenauerstraße verwaist sind.

Nun scheint es Bewegung bei der Vermarktung der Immobilie zu geben. Während der Hauseigentümer Gespräche mit einem namentlich nicht genannten Interessenten bestätigt, fällt im Umfeld des Geschäftshauses der Name einer bekannten Handelskette: Tedi. Das von Stefan Heinig (KiK, Woolworth) mitgegründete Unternehmen aus Dortmund ist ein Discounter für Deko, Haushalts- und Schreibwaren mit mehr als 2250 Filialen und dem Ruf eines 1-Euro-Billiganbieters.

Jetzt lesen

Die Hinweise verdichten sich, dass sich in absehbarer Zeit der Tedi-Bär – so heißt das Maskottchen – auf dem ehemaligen Edeka-Platz breitmachen könnte. Da sind zum einen die Äußerungen des Eigentümers, der erstmals von konkreten Verhandlungen mit einem Interessenten spricht. Dazu kommen Gerüchte aus dem Umfeld des Geschäftshauses, wo man den Namen Tedi gehört haben will. Und dann gibt es noch ein Statement des Dortmunder Discounters selbst.

Eigentümer bestätigt „enge Verhandlungen“

Ob es Verhandlungen mit Tedi gibt? Das will Jan Hallerberg von der Firma Dreier Immobilien, die das Haus für den ebenfalls aus der Dreier-Gruppe stammenden Eigentümer verwaltet, weder bestätigen noch dementieren. „Wir sind in engen Verhandlungen mit einem Mietinteressenten“, sagt der Immobilienverwalter und Projektentwickler, der sich seit ungefähr zwei Jahren um einen Nachmieter für den ehemaligen Supermarkt bemüht. So zuversichtlich wie jetzt hat sich Hallerberg über die Kamener Immobilie noch nie geäußert.

Das Unternehmen

TEDi GmbH & Co. KG

  • Tedi zählt sich zu den führenden Unternehmen der Non-Food-Branche, zu der alles gehört, was keine Lebensmittel sind.
  • Der Discounter mit dem Ruf eines Schnäppchenparadieses hat nach eigenen Angaben 2250 Filialen europaweit und rund 20000 Mitarbeiter in acht Ländern.
  • Tedi wurde 2004 in Dortmund durch Stefan Heinig gegründet, der auch an KiK und Woolworth beteiligt ist

Tedi wiederum bestätigt, dass das Unternehmen sich in Verhandlungen befindet. Ein Interesse für den ehemaligen Edeka-Supermarkt wird nicht dementiert. „Nach Rücksprache mit der zuständigen Fachabteilung teile ich Ihnen mit, dass wir derzeit Gespräche über Immobilien in Kamen führen, die für TEDi infrage kommen könnten“, so Antonia Kuster von der TEDi GmbH & Co. KG. „Da die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind, bitten wir um Verständnis, dass wir noch keine finalen Aussagen zu diesem Thema treffen können.“

Umzug möglich

Der Vermieter preist den ehemaligen Edeka-Markt in seinem Portfolio als „großzügigen Einzelhandelsstandort mit Entwicklungspotenzial“ an. In unmittelbarer Nähe befinde sich „das gut frequentierte Einkaufszentrum ,Kamen Quadrat‘ und ein öffentliches Parkhaus mit ausreichend Stellplätzen“. Was auch in der Nähe ist, nur 200 Meter entfernt: ein Tedi-Markt, der im Fall eines Umzugs zur Adenauerstraße mutmaßlich einen neuen Leerstand hinterlassen würde.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Aussicht auf Fördergeld
Schwimmbad-Neubau für 28 Millionen Euro: Kamen rechnet mit Zuschüssen