Kurz hinter dem Parkhaus-Kreisverkehr in Höhe der Polizei endet der aus dem Stadtzentrum kommende Radweg, der rot gepflastert ist (rechts). Nach der in Kürze beginnenden Sanierung soll der Radweg mit einer gestrichelten Linie fortgesetzt werden, bevor er später auf einem ausgebauten Radweg bis nach Dortmund übergeht. © Borys Sarad
Neuer Radweg Richtung Dortmund

Großbaustelle wie am Nordring: Sanierung der Westicker Straße ab Parkhaus am Bahnhof

Eine weitere zentrale Achse durch Kamen steht vor der Sanierung. Die Westicker Straße erhält eine neue Asphaltdecke und soll mit einem Radweg ausgestattet werden, der letztlich bis nach Dortmund reicht.

Eine weitere Großbaustelle mit einer Dimension fast wie am Nordring. In Kürze beginnt die Sanierung der Westicker Straße (K40) zwischen dem Parkhaus am Bahnhof und dem Kreisverkehr mit Einmündung der Königstraße in Westick, die Vorarbeiten laufen bereits. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen durch halbseitige Sperrungen ist zu rechnen.

„Es handelt sich dabei um die Erneuerung der Asphaltdecke, aber auch der Straßenquerschnitt wird dabei neu gestaltet“, erläutert Jürgen Busch, Sachgebietsleiter Tiefbau beim Kreis Unna, auf Anfrage der Redaktion. Die abschnittsweise geplante Erneuerung soll später bis zur Dortmunder Stadtgrenze in Höhe der Lindenallee fortgesetzt werden.

Noch unbefriedigende Situation für Radfahrer

Mit der Sanierung der Kreisstraße soll auch die unbefriedigende Situation für Radfahrer gelöst werden. Wer auf der Westicker Straße mit dem Rad unterwegs ist, dürfte dabei in der Regel kein gutes Gefühl haben.

Die Fahrzeuge, die dort auf gerader Strecke meistens nicht die vorgeschriebenen Tempo 50 fahren, rauschen aus Platzgründen relativ nah vorbei, darunter zahlreiche Lastwagen wegen des angeschlossenen Industrie- und Gewerbegebiets am Hemsack.

Bisher endet der aus der Stadt kommende Radweg am Parkhaus-Kreisel. Radfahrer, die vorher noch über Fahrradstraße (Bahnhofstraße) und roten Radwegstreifen gute bis hervorragende Infrastruktur nutzen können, fahren plötzlich ungeschützt durch den Industrie-Verkehr.

Aber wohl nicht mehr lange.

Vollwertiger Radweg in Richtung Dortmund

Der ca 1,50 Meter breite Radweg wird ab Parkhaus in Richtung Methler zunächst mit einer gestrichelten Linie versehen, die vom Kfz-Verkehr überfahren werden darf, wenn dort keine Radfahrer unterwegs sind.

Weil die Westicker Straße zwischen Parkhaus und den Industrieansiedlungen wie Gülde und Vahle nicht breiter als 6,5 Meter ist, ist kein Platz für eine abgetrennte Fahrradspur. Das soll sich in Höhe Hemsack am Ortsausgang ändern, wenn die jetzigen Mehrzweckstreifen zu vollwertigen Radwegen zwischen Kamen und Dortmund ausgebaut werden. In diesem Jahr geht es zunächst einmal bis zur Königstraße, die weitere Strecke folgt ab nächstem Jahr.

Anschluss Südkamener Spange bleibt von Arbeiten ausgespart

Der Straßensanierung wird im Übrigen auf einem Abschnitt noch nicht stattfinden – dort, wo gerade die Arbeiten für die Südkamener Spange laufen. Die neue Kreisstraße wird in Höhe der Südkamener Straße erst dann über einen Kreisverkehr an die Westicker Straße angeschlossen, wenn der Straßenbau für die Südspange im Oktober kommenden Jahres beginnt.

Über den Autor
Redaktion Kamen
Jahrgang 1968, aufgewachsen in mehreren Heimaten in der Spannbreite zwischen Nettelkamp (290 Einwohner) und Berlin (3,5 Mio. Einwohner). Mit 15 Jahren erste Texte für den Lokalsport, noch vor dem Führerschein-Alter ab 1985 als freier Mitarbeiter radelnd unterwegs für Holzwickede, Fröndenberg und Unna. Ab 1990 Volontariat, dann Redakteur der Mantelredaktion und nebenbei Studium der Journalistik in Dortmund. Seit 2001 in Kamen. Immer im Such- und Erzählmodus für spannende Geschichten.
Zur Autorenseite
Carsten Janecke
Lesen Sie jetzt