Glitzernde Show hebt Zuschauer in der Konzertaula von den Sitzen

dzHandylichter und Feuerzeuge

Normalerweise sitzt das Kamener Konzertaula-Publikum brav auf den Plätzen. Nicht aber bei der Show „Ein Weihnachtstraum“ von Uwe Müller.

von Alexandra Prokofev

Kamen

, 09.12.2018, 12:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Blaues Neonlicht füllt den Raum, Discokugeln drehen sich. Die sternengleichen Scheinwerfer reichen von der Bühne bis in die hinteren Sitzreihen. Die von Uwe Müller präsentierte glitzernde Show „Ein Weihnachtstraum“ feierte mit den über 600 Zuschauern in der Konzertaula eine Weihnachtsfeier der besonderen Art.

Von „Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“ über „Heartbreaker“ bis hin zu „Winter Wonderland“ – die Band singt einen Mix aus traditionellen Liedern, Musicalhits und Weihnachts-Klassikern. Und das in eigener Interpretation, unter anderem mit Schlagzeug, Keyboard und Saxofon. Sanfte Rasseln und Glocken erinnern an eine Fahrt auf dem Rentier-Schlitten. Jedes Lied startet mit satten Tönen und starker Stimme. Schon nach den ersten Liedern sind Jubel und begeisterte Pfiffe zu hören, kurz darauf stehen alle Zuschauer und wippen mit. „Sowas hab ich noch nie erlebt, da soll mal einer sagen, die Kamener sind stur“, sagt eine Besucherin.

Zwischen den dynamischen Musikstücken liest „Geschichtenmeister Horst“ ungewöhnliche Weihnachtsgeschichten vor. Eine davon beginnt mit der Schlagzeile „Säugling im Stall gefunden“. Dann sind die drei Heiligen Könige plötzlich die drei Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung und Maria wird vom Jugendamt betreut. Gute Stimmung und viele Lacher bleiben auch hier nicht aus.

Christliche Lieder wie „Es kommt ein Schiff geladen“ werden mit der gleichen Dynamik und Energie gespielt, wie „Merry Christmas everyone“. Spaß haben nicht nur die Gäste, die das leuchtende Bühnenbild bestaunen. Auch die vier Sänger und anderen Bandmitglieder in glitzernder Kleidung und schicken Anzügen tanzen unbeschwert mit. Dann geht es an sanfte Balladen: Atemberaubende Stimmen beeindrucken mit Liedern wie „Sag mir wo die Blumen sind“ und „All of me“.

„Ein Weihnachtraum“ bezeichnet sich selbst als „eine der erfolgreichsten Weihnachtsshows in Ostwestfalen und Norddeutschland“. Das gefühlvolle Schlusslied „We are the world“ sorgt für Handylichter und Feuerzeug-Flammen in den Sitzreihen. Die Gäste fordern eine Zugabe und so kommt es, dass Band und Besucher liebevoll und dynamisch „Oh du Fröhliche“ anstimmen.

Nach so viel feierlicher Stimmung und sanftem Glockengeläute bleibt die Frage: Ist dieses Spektakel schon Weihnachten?

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Feuerwehr Kamen
Feuerwehreinsatz wegen „Kaminbrand“ – Tipps zur Sicherheit in der Weihnachtszeit
Hellweger Anzeiger Streit um Stolperfalle
Fehltritt auf der Baustelle für die Neue Mitte: Verletzte Fußgängerin geht leer aus
Hellweger Anzeiger Straßenbau
Langer Kamp bleibt gesperrt: Nach einer Winterpause geht der A2-Brückenbau in den Endspurt