Gegen den plötzlichen Durst: Durst löschen im Rathaus und Museum

dzRefill-Aktion ausgeweitet

Nachdem die Verbraucherzentrale den Startschuss gegeben hat, fließt jetzt auch woanders das Wasser gegen den Durst. Weitere Teilnehmer sind nötig, damit Kamen Refill-Stadt werden kann.

Kamen

, 05.08.2019, 15:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rathaus, Musikschule, Museum, Freizeitzentrum und das Bürgerhaus Methler. Und künftig auch in der neuen Volkshochschule. Auch in den Einrichtungen der Stadt Kamen kann jetzt nachgetankt werden. „Um den Plastikwahn einzudämmen und Müll zu vermeiden, kann nun in vielen öffentlichen Einrichtungen kostenlos Leitungswasser in die eigene mitgebrachte Flasche abgefüllt werden ohne dafür zu bezahlen“, kündigte am Montag Klimaschutzmanager Tim Scharschuch an. Zusätzlich sucht die Stadt weiter Unterstützer für diese Aktion.

Gegen den plötzlichen Durst: Durst löschen im Rathaus und Museum

Jutta Eickelpasch, Elvira Roth und Karin Scholz stoßen auf die neue Refill-Station an - natürlich mit hochwertigem Kamener Wasser, Marke „Kranberger“. © Werner Wiggermann

Durch Aufkleber am Schaufenster zu erkennen

Am Donnerstag war die Verbraucherzentrale an der Kirchstraße erste Füllstation mit Leitungswasser und einem Mineralwasser ohne langen Transportweg geworden. Die sogenannten Refill-Stationen, an denen man auftanken kann, sind durch entsprechende Aufkleber an den Schaufensterscheiben zu erkennen. „Das Thema Einwegplastik stellt ein immer größeres Problem für Mensch, Natur und Umwelt auf unserem Planeten dar“, so Scharschuch. Gerade in Deutschland seien - neben Plastiktüten - vor allem Getränke aus Einwegplastikflaschen ein zunehmendes Problem, welches neue Lösungen und ein Umdenken erfordert. Nachhaltigkeit sei im städtischen und gesellschaftlichen Handeln besonders wichtig. Scharschuch: „Die Stadt Kamen möchte ihre Anstrengungen verstärken, um einen noch größeren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten.“ Ihr Ziel: Auch offiziell „Refill-Stadt“ werden.

Ursprünglich kommt das Projekt aus Bristol

Ursprünglich kommt das Projekt aus Bristol, wo es 2015 ins Leben gerufen wurde. Den ersten deutschen Ableger gibt es seit März 2017 in Hamburg. Seitdem hat sich das Projekt zu einer deutschlandweiten Bewegung geformt. Grundgedanke dahinter ist damals wie heute, Plastikmüll zu vermeiden, die Umwelt zu schützen, gutes Wasser zu trinken und Menschen zu inspirieren, plastikfreier zu leben. Da das Leitungswasser kostenfrei abgegeben wird, ist Refill ein ehrenamtliches Projekt und nicht profitorientiert.

Um dieses Projekt auch vor Ort erfolgreich umzusetzen, will die Stadt Kamen ihren Beitrag leisten. Sie hat damit begonnen, viele ihrer städtischen Institutionen als Refill-Standort auszuweisen. Neben den bereits aktiven Refill-Standorten im Stadtgebiet, zu denen das Reisebüro Timmermann an der Märkischen Straße, der Grüne Laden an der Weststraße und die Verbraucherzentrale an der Kirchstraße zählen, gibt es mit Rathaus, Musikschule, Volkshochschule, Museum, Freizeitzentrum, Bürgerhaus und einigen anderen nun 13 Standorte, an denen Interessierte während der Geschäftszeiten ihr mitgebrachtes Mehrwegbehältnis kostenlos mit frischem Leitungswasser befüllen können.

Jetzt lesen

Insgesamt 20 Standorte benötigt

Aber es braucht noch mehr, um Refill-Stadt zu werden, weiß der Klimaschutzmanager, der das Projekt betreut. „Insgesamt bräuchten wir mindestens 20 Standorte, die Refill-Station sein wollen – je mehr desto besser – versteht sich.“ Wünschenswert sei es, wenn diese sich über die Stadtteile verteilen und nicht alle zentral in der Stadtmitte liegen. Teilnehmer können Unternehmen sein, aber vor allem auch Privatpersonen. Durch das ehrenamtliche Engagement könne jeder aktiv helfen, den Plastikwahnsinn ein bisschen weiter einzudämmen, Müll zu vermeiden und die Umwelt mit ihren natürlichen Ressourcen zu schonen. Teilnehmer erhalten einen Aufkleber, der sie als Refill-Standort ausweist und eine kleine Einführung. Damit sie besser von den Durstigen gefunden werden, sind die Standorte und die gewünschten Abfüllzeiten auf der digitalen Karte von www.refill-deutschland.de eingetragen.

Kontakt zum Klimaschutzmanager

Für neue Refill-Standorte

Wer Interesse hat, an der Aktion teilzunehmen, kann sich bei Tim Scharschuch, Tel. (02307) 148 2639 oder tim.scharschuch@stadt-kamen.de melden oder sich direkt auf der Seite von Refill-Deutschland anmelden.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzertaula Kamen

Kindertheater-Saison mit Dschungelbuch eröffnet – und 400 Besucher kommen

Hellweger Anzeiger Professioneller Hobbyfotograf

Urlaubsfotos wecken in Oliver Lückmann die Leidenschaft fürs Fotografieren

Hellweger Anzeiger Baudenkmal darf nicht wackeln

Heikler Kanalbau an Kirche: Mini-Tunnelbohrmaschine schafft die ersten Meter

Meistgelesen