Gefräßige Raupen statt erfolgshungriger Kicker

dzJahnstadion gesperrt

Eine gefräßige Raupe statt erfolgshungriger Fußballer: Das Jahnstadion bleibt bis Dienstag gesperrt, weil der Eichenprozessionsspinner gesichtet wurde. Ein Fußballturnier wird abgesagt.

Kamen

, 07.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Enttäuschende Nachricht für zahlreiche Fußballer: Weil das Jahnstadion an der Ängelholmer Straße vom Eichenprozessionsspinner befallen ist, hat die Stadt Kamen die Sportanlage vorübergehend gesperrt. „Mitarbeiter der Servicebetriebe haben die Raupen am späten Vormittag entdeckt, als sie die Sportanlage auf einen eventuellen Befall kontrollierten“, berichtet Stadtsprecher Peter Büttner.

Die Sperrung der Sportanlage erfolgt aus Sicherheitsgründen: Die Haare des Eichenprozessionsspinners können bekanntlich beim Menschen zu Juckreiz, Hautrötungen und Bindehautentzündungen führen. Eine Fachfirma wird die Sportanlage am Dienstag säubern. Aktuell ist die Firma damit beschäftigt, die Sportanlage in Heeren-Werve von den Tieren zu befreien. Auch auf dem Spielplatz an der Ecke Fritz-Reuter-Platz/Südfeld war jetzt eine Kolonie von Eichenprozessionsspinnern gesichtet worden, die zu einer kurzzeitigen Sperrung führten (wir berichteten).

Von der Sperrung im Jahnstadion betroffen sind die Fußballmannschaften, die dort am Samstag ein Jugendturnier ausspielen wollten: Das Turnier wurde von den Organisatoren in Absprache mit den Servicebetrieben kurzfristig abgesagt. Büttner: „Da der Wind die Haare der Raupen durch die Luft trägt, reichen Absperrmaßnahmen nach Einschätzung der Situation nicht aus, eine Gefahr für Teilnehmer und Zuschauer auszuschließen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gemeinde veröffentlicht Warnung

Eichenprozessionsspinner bisher an sechs Standorten in Holzwickede

Hellweger Anzeiger Eichenprozessionsspinner

Schulhof der Paul-Gerhardt-Schule wegen gefährlicher Raupen gesperrt

Hellweger Anzeiger Eichenprozessionsspinner

Giftraupen werden für die Stadt zur Sysiphos-Aufgabe: neue Fälle in Mühlhausen

Meistgelesen