Fußgänger auf dem Nordring: „Es ist problematisch für Schulkinder“

dzB233-Großbaustelle

Nicht nur Autofahrer werden durch die Nordring-Baustelle und ihre Ausläufer aufgehalten. Für Fußgänger sind gewohnte Wege unterbrochen. Passanten erzählen, an welchen Stellen es aus ihrer Sicht hakt.

von Kiana Pietrangeli

Kamen

, 19.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Baustelle am Nordring in Kamen besteht nun schon seit Mai 2019. Autofahrer müssen mit gesperrten Seitenstraßen rechnen, so wie derzeit die Stormstraße und die Fritz-Erler-Straße. Auch für Fußgängern bleiben gewohnte Wege blockiert.

Die aktuelle Situation der Fußgänger

Von der Körnerstraße aus gibt es keine Möglichkeit, auf den Gehweg in Richtung der Kreuzung Bogenstraße zu gelangen. Der Durchgang ist gesperrt und verboten. Umleitungsschilder führen zu einem Gehweg. Dieser endet nach wenigen Metern. Ein Schild fordert die Passsanten auf, die Straßenseite zu wechseln und den gegenüberliegenden Bürgersteig zu benutzen.

Fußgänger auf dem Nordring: „Es ist problematisch für Schulkinder“

Die Stadtverwaltung hat Umleitungen für Fußgänger und Radler ausgeschildert. © Kiana Pietrangeli

Zu gefährlich für die Kinder

Selma Cakar wohnt in der Nähe. Sie hat einen Sohn im Grundschulalter und eine Tochter, die das Gymnasium besucht. „Es ist problematisch für Schulkinder, denn es gibt zu wenige Fußgängerüberwege. Es ist sehr gefährlich für sie“, meint Cakar. Es gebe keine Möglichkeiten, die Baustelle zu meiden. Die Anwohnerin schildert, wie Schulkinder ihre eigenen Abkürzungen suchen, über die Straße laufen, um schneller nach Hause zu kommen. Eine andere Passantin, die anonym bleiben will, meint, dass das Durchkommen mit einem Kinderwagen an der Straße schwierig sei. Der verfügbare Gehweg sei an einigen Stellen zu schmal für einen Kinderwagen.

Fußgänger auf dem Nordring: „Es ist problematisch für Schulkinder“

Kanalbaustelle auf dem Nordring: Fußgängerampeln stehen an Stellen, die nicht zu den gewohnten Wegen vieler Passanten passen. © Kiana Pietrangeli

Die Wege werden länger

Kerem Okumus fährt mit dem Bus zur Schule nach Bergkamen. Der Schüler erzählt, wie er wegen der Sperrung einer Bushaltestelle zu anderen Bushaltestellen laufen müsse. Er meint, dass man nur schwer zu seinem gewünschten Ziel kommt und ein längerer Weg eingeplant werden muss.

Fußgänger auf dem Nordring: „Es ist problematisch für Schulkinder“

Der Bus hält nicht mehr an der gewohnten Stelle. Eine Ersatzhaltestelle wurde am Nordring eingerichtet. © Kiana Pietrangeli

Fußgänger müssen durchhalten

Ein Anwohner, der seinen Namen nicht nennen will, meint, dass er für alle spricht, wenn er sagt, dass alle Fußgänger sich über die gleichen Probleme beklagen würden. Die gewohnten Wege seien unterbrochen, das sei gefährlich. Die Bauarbeiter haben an zwei Stellen des Nordrings Fußgängerampeln aufgestellt, was dem Anwohner aber nicht reicht. Man müsse die Baustelle wohl ertragen, da die Arbeiten an der Straßen nun mal zu erledigen seien.

Fußgänger auf dem Nordring: „Es ist problematisch für Schulkinder“

Der verfügbare Bürgersteig an Nordring, Ecke Hußmannstraße, ist schmal. Für Eltern mit Kinderwagen ist es an einigen Stellen schwer durchzukommen. © Kiana Pietrangeli

Antworten der Stadt zur Baustelle am Nordring

Im Rathaus äußert sich der Erste Beigeordneter Dr. Uwe Liedtke zur Situation der Fußgänger. Für ihn ist es nachvollziehbar, dass Passanten die Baustelle als störend empfinden, weil sich gewohnte Wege verändert haben. Fachbereichsleiter Matthias Breuer erklärt, dass die Stadtverwaltung das Bauprojekt so schnell wie möglich fertigstellen will, damit die Bürger die Straße wieder wie gewohnt benutzen können. Beide weisen Kritik zurück, dass die Fußgängerwege unsicher seien.

Jetzt lesen

Der Nordring soll bis Herbst 2020 fertiggestellt sein. Fußgänger müssen sich also noch etwas gedulden. Doch dann soll die Nutzung für alle Verkehrsteilnehmer angenehmer werden. Neben einem neuen Kanal bekommt die B233-Ortsdurchfahrt eine neue Fahrbahn, neue Rad-, Geh- und Überwege sowie Bushaltestellen und Grünstreifen.

Bürger können sich an Beschwerdestelle wenden

Wer die Stadt auf konkrete Probleme in der Nordring-Baustelle hinweisen will, kann sich an die städtische Beschwerdestelle wenden (www.kamen.de, Stichwort: „Lob, Anregungen, Beschwerden“). Diese ist auch unter Tel. (02307) 148-1303 zu erreichen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Aussicht auf Fördergeld
Schwimmbad-Neubau für 28 Millionen Euro: Kamen rechnet mit Zuschüssen
Meistgelesen