Rauchender Brennofen löst Evakuierung des Kamener Schulzentrums aus

dzFeuerwehreinsatz

Ein rauchender Brennofen in einem Kunstraum hat Hunderten Schülern des Schulzentrums Kamen einen vorzeitigen Unterrichtsschluss beschert. Das Gebäude mit der Gesamtschule wurde evakuiert.

Kamen

, 17.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Die Kamener Feuerwehr ist am Montagnachmittag zum Schulzentrum an der Gutenbergstraße ausgerückt. Dort rauchte ein Tonofen im Kunstbereich der Gesamtschule Kamen so stark, dass Schulleiter Frank Stewen per Druckknopf Feueralarm auslöste. Eine Kunstlehrerin hatte den Rauch während der achten Stunde bemerkt, Schüler waren währenddessen nicht in dem Raum. Alle Schüler und Lehrer mussten das Gebäude aufgrund der Feueralarm-Signale verlassen.

Feuerwehreinsatz mit allen drei Löschzügen

Der Löschzug Kamen-Mitte mit der Einheit der Feuerwache wurde um kurz vor halb drei alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte den gemeldeten Rauch im Gebäude bestätigt sahen, alarmierte Feuerwehrchef und Einsatzleiter Rainer Balkenhoff die beiden anderen Kamener Löschzüge vorsorglich nach.

Bei der Erkundung des Kunstraums, aus dem der Rauch kam, stellte sich heraus, dass die Ursache nicht dramatisch war. „Es ist ein Trupp unter Atemschutz in den Raum gegangen und hat festgestellt, dass dort ein defekter Tonofen war. Es war eine leichte Rauchentwicklung festzustellen“, sagte Balkenhoff. Offenes Feuer war nicht zu löschen, sodass die Feuerwehrleute direkt Hochleistungslüfter aufstellen und die Fenster öffnen konnten.

Rauchender Brennofen löst Evakuierung des Kamener Schulzentrums aus

Feuerwehrleute in Warteposition am Schulzentrum Kamen. © Marcel Drawe

Der Feuerwehreinsatz dauerte rund eine halbe Stunde. Als die Polizei eintraf, hatten sich Schüler und Lehrer schon infolge des Feueralarms vor dem Gebäude versammelt. „Die Evakuierung ist vorbildlich gelaufen“, sagte der Polizist Marc Westerhoff. Die Polizei war mit mindestens drei Streifenwagen vorgefahren. Auch die Feuerwehr war mit zahlreichen Fahrzeugen, darunter die Drehleiter, vor Ort. „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“, sagte Feuerwehrchef Balkenhoff.

Jetzt lesen

Im Schulzentrum sind die Gesamtschule Kamen und die Fridtjof-Nansen-Realschule mit insgesamt rund 1800 Schülern untergebracht. Der stellvertretende Gesamtschulleiter Klaus-Dieter Grosch zeigte sich nach dem Feueralarm erleichtert. Eine Lehrerin habe rechtzeitig bemerkt, dass der Brennofen seltsam roch und rauchte. „Es ist nichts Schlimmes passiert“, sagte Grosch. Die meisten Schüler konnten unmittelbar nach Hause gehen, weil der Feueralarm ihre achte und letzte Unterrichtsstunde des Tages abkürzte.

Rauchender Brennofen löst Evakuierung des Kamener Schulzentrums aus

Auch eine Drehleiter fuhr am Schulzentrum vor. © Marcel Drawe

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Keine Kameras an Bord

Warum die Feuerwehr keine Rettungsgassen-Blockierer an die Polizei meldet