Feuerteufel am Schönen Fleck: Brandstiftungen kaum noch zu zählen

dzDutzendfach Feuer am Containerstandort

Die Zahl der Lösch-Einsätze an den Containerstellplätzen am Schönen Fleck lässt sich kaum noch zählen. Wieder brannte es jetzt dort. Die Feuerwehr zählt drei Einsätze in einer Woche.

Kamen

, 29.07.2019, 15:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weiter keine Ruhe am Containerstandort an der Unnaer Straße, Ecke „Schöner Fleck“. Zum dritten Mal in nur einer Woche wurden die Löschgruppe Südkamen und die hauptamtliche Wache jetzt am Samstagabend, 23.36 Uhr, zum Containerstellplatz gerufen, weil der Inhalt eines Papiercontainers brannte. Die Flammen wurden durch die Kräfte der Feuerwehr mit einem C-Rohr abgelöscht. Danach fluteten sie den ausgebrannten Container mit Löschschaum. Nach Ende der Löscharbeiten gaben die Feuerwehrkräfte die Einsatzstelle frei, damit die Polizei die Ermittlungen aufnehmen konnte.

Dieser Einsatz war zwar nach etwa 40 Minuten zunächst beendet, doch um 1.04 Uhr wurden die Brandbekämpfer erneut zur selben Einsatzstelle gerufen, weil der Inhalt eines benachbarten Papiercontainers brannte. Auch dieses Feuer wurde mit einem C-Rohr abgelöscht. „Um weiteren Brandstiftungen im Rest der Nacht vorzubeugen wurden anschließend auch die übrigen Container am Standort mit Löschschaum geflutet und die Einsatzstelle erneut an die Polizei übergeben“, heißt es in dem aktuellen Bericht der Feuerwehr.

Feuerteufel am Schönen Fleck: Brandstiftungen kaum noch zu zählen

Ein Feldbrand, der noch gar nicht gemeldet war. Die Feuerwehr löschte am Meisenwinkel sozusagen im Vorbeifahren. © Feuerwehr Kamen

Anzahl der Brände ist kaum noch aufzuzählen

Wie oft es an dem Stellplatz mit den fürs Recycling vorgesehenen Wertstoffen gebrannt hat, lässt sich kaum noch aufzählen. Jüngste Einsätze waren am 23. und 20. Juli - die Feuerwehr schreibt auf ihrer Website, dass sie „wieder einmal zum schon fast ‚klassischen‘ Einsatz“ an den Containerstellplatz an der Unnaer Straße gerufen wurde. Klassisch auch die Einsatzzeit, die in der Regel routiniert in 40 Minuten abgearbeitet wird. Nur 35 Minuten dauerte der Einsatz am 27. Juni. Besonders dreist der Vorfall am 14. Mai, als die Behälter gleich zwei Mal angezündet wurden - nach dem Abrücken von Polizei und Feuerwehr legten Unbekannte gleich noch einmal Feuer. Auch am 22. März loderten Flammen. Die Liste ließe sich beliebig weiterführen. Hinweise auf die Täter, die diese Müllverbrennung der gefährlichen Art betreiben, gibt es bisher nicht.

Brand entdeckt, der noch gar nicht gemeldet war

Am Freitag hatte die Feuerwehr noch einen weiteren Feldbrand zu bekämpfen, wie es jetzt auf der Webseite der Feuerwehr heißt. Auf dem Rückweg von dem Einsatz an der Feldstraße bemerkte die Besatzung des HLF 20-2 der Löschgruppe Mitte Rauch im Bereich der Straße „Meisenwinkel“ in Rottum. Bei der sofort durchgeführten Kontrolle wurde dort ebenfalls ein Flächenbrand entdeckt, der bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht gemeldet worden war. Die Besatzung des Löschfahrzeugs konnte den Brand rasch mit einem C-Rohr ablöschen. Der Einsatz war nach ca. 30 Minuten beendet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kritische Situation an der Autobahn

Blitzreaktion zur offenen Tür an der A2: „Defektes Schloss wird jetzt kurzfristig repariert“

Hellweger Anzeiger Wohnen in Kamen

Heimlich erster Spatenstich für die Klimaschutzsiedlung? Der Bagger rollt am Pastoratsfeld

Hellweger Anzeiger Fritz-Haber-Straße

Umstrittener Straßenname: Historischer Sprengstoff in Methler ist entschärft

Meistgelesen