Explosion auf GWA-Deponie verhindert

dzFeuerwehreinsatz

Ein Brand an Gasflaschen rief am Freitagmittag die Feuerwehr Kamen auf den Plan. Durch ihren Einsatz auf dem Gelände der Inertstoffdeponie der GWA konnten sie wahrscheinlich eine Explosion verhindern.

Heeren-Werve

, 05.08.2018, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Brand an Gasflaschen rief am Freitagmittag die Feuerwehr Kamen auf den Plan, die sich gegen 13.40 Uhr zum Gelände der Inertstoffdeponie der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft Kreis Unna (GWA) an der Mühlhauser Straße aufmachte. 25 Einsatzkräfte und sechs Fahrzeuge waren an dem Einsatz beteiligt, wie Armin Gartmann, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Kamen, auf Anfrage mitteilt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte das Sauerstoffflaschenpaket eines Brennschneidegerätes im Ventilbereich. Mit zwei Trupps unter Atemschutz, zwei C-Rohren und dem Wasserwerfer startete die Feuerwehr einen Löschangriff.

Durch den Einsatz konnten die Flaschen zudem soweit heruntergekühlt werden, dass die Feuerwehrleute das Ventil schließen und so eine drohende Explosion verhindern konnten. Auch nach dem Löschangriff wurden die Flaschen noch eine Zeit lang gekühlt, bis keine Gefahr mehr bestand. Dies wurde dann schließlich mit einer Wärmebildkamera überprüft. Die Brandursache ist bisher unbekannt, niemand wurde durch das Feuer verletzt. Nach rund einer Stunde konnten die Feuerwehrleute den Einsatz beenden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzert am Sonntag
Ein Zeichen gegen Rechts: Mit Musik jüdischer Künstler, die im Konzentrationslager starben
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Kamen
L’Osteria geht auf Personalsuche: Im neuen Mega-Restaurant jeden Tag Bella Italia erleben
Meistgelesen