Kamener löst ersten Coronavirus-Verdachtsfall im Kreis Unna aus

Reizhusten nach China-Reise

Ein Mann aus Kamen, 57, hat sich mutmaßlich mit dem Coronavirus angesteckt und befindet sich im Klinikum Lünen. Sein Gesundheitszustand ist nicht besorgniserregend. Die Gesundheitsbehörden ermitteln nun, mit wem er Kontakt hatte.

Kamen

, 30.01.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kamener löst ersten Coronavirus-Verdachtsfall im Kreis Unna aus

Ein Kamener ging zum Arzt, weil er nach einer Chinareise unter Reizhusten litt. Der wies den Patienten ins St. Marien Hospital in Lünen (im Bild) ein. © Foto: Fröhling

Ein 57 Jahre alter Kamener war mehrere Wochen lang beruflich in China unterwegs, bis er am 10. Januar zurückkehrte. Seinem Reizhusten maß er zunächst keine Bedeutung bei, dann ging er zum Arzt. Nun gibt es den ersten Coronavirus-Verdachtsfall im Kreis Unna.

Kamener seit Donnerstag im Krankenhaus

Das Kreisgesundheitsamt in Unna hat am Donnerstag den ersten Coronavirus-Verdachtsfall in seinem Zuständigkeitsbereich gemeldet. Der Mann sei nach einem Arztbesuch in Kamen am Donnerstag, 30. Januar, in das Klinikum Lünen eingewiesen worden, teilte die Behörde mit. Dort seien verschiedene Proben genommen und in Labore zur Untersuchung weitergeleitet worden. Konkrete Ergebnisse würden nicht vor dem Wochenende erwartet. So lange bleibt ungewiss, ob sich der Mann tatsächlich mit dem gefürchteten Virus angesteckt hat.

Jetzt lesen

Kamener löst ersten Coronavirus-Verdachtsfall im Kreis Unna aus

Das Klinikum Lünen aus der Vogelperspektive. © Klinikum Lünen


Mit wem hatte der Patient Kontakt?

Unklar ist ebenso, ob sich weitere Menschen im Umfeld des Mannes angesteckt haben könnten. „Wir sind dabei, eine Liste der Kontaktpersonen zu erstellen“, sagte Constanze Rauert, Sprecherin des Kreises Unna. Die Behörde gehe gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag, die Ausbreitung möglicher Epidemien zu verhindern, auf Nummer sicher.

Jetzt lesen

Gesundheitszustand „nicht besorgniserregend“

Der Gesundheitszustand des Patienten ist „nicht besorgniserregend“, wie es in der Mitteilung heißt. Der Mann befindet sich in einem isolierten Bereich des Krankenhauses in Lünen. Das St.-Marien-Hospital hält die einzige Infektionsstation im Kreis Unna vor.

Das Reiseziel des Kameners lässt aufhorchen: Der Mann war in der Gegend um die chinesische Metropole Wuhan unterwegs, die besonders von dem Virus betroffen ist. Viele Staaten, darunter auch Deutschland, arbeiten daran, ihre Bürger aus der der Stadt in Zentralchina auszufliegen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verkehrssicherheit
Gefährlicher Überweg vor Edeka: „Autofahrer kommen angebrettert wie verrückt“
Hellweger Anzeiger Medikamente
Rezept vom Arzt: Statt auf Papier bald aufs Handy oder gleich online an die Apotheke
Meistgelesen