Erst feurige Musik, dann aus dem Nichts ein gleißender Feuerball: So läuft der Tag der offenen Tür

dzGesamtschule

In den Chemieräumen lodern die Bunsenbrenner, die Oberstufenschüler bieten spanische Köstlichkeiten an. Am Tag der offenen Tür der Gesamtschule gibt es für zukünftige Schüler viel zu erleben.

von Niklas Mallitzky

07.12.2019, 16:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist ein durchaus einschüchterndes Spektakel, wenn wie aus dem Nichts ein gleißender Feuerball mit einem dumpfen Knall den Raum erhellt.

Fast könnte man Angst um seine Augenbrauen bekommen, doch das „Feuerspucken“ im Chemieraum der Gesamtschule läuft am Samstagvormittag unter streng kontrollierten Bedingungen ab.

„Es handelt sich bei dem Feuerball um eine Staubexplosion“, erklärt Chemielehrer Otto Nienaber, der gemeinsam mit den Schülern verschiedene Experimente durchführt. „In diesem Fall Bärlapp-Sporen.“ In einen Trichter gefüllt, müssen die Schüler nur in einen damit verbundenen Schlauch pusten, um die feinen Partikel zu zerstäuben und ein zündfähiges Gemisch zu erzeugen.

Erst feurige Musik, dann aus dem Nichts ein gleißender Feuerball: So läuft der Tag der offenen Tür

Die Oberstufenschüler bieten spanische Köstlichkeiten an. Am Tag der offenen Tür der Gesamtschule gibt es für zukünftige Schüler einges zu sehen. © Borys Sarad

Spektakuläre Versuche im Chemieraum

Um das Publikum am Tag der offenen Tür, der am Samstag zwischen 10 und 13 Uhr stattfindet, bei Laune zu halten, setzt Nienaber auf Experimente mit eindrucksvollen Reaktionen. Der allgemeine Chemieunterricht steht an der Gesamtschule ab dem siebten Jahrgang auf dem Lehrplan, der Chemie-Erweiterungskurs ist ab der Klasse Neun wählbar.

Während die Schüler bei Nienaber Glas verbiegen und verschiedenfarbige Flammen erzeugen, ist im Foyer ein Stand mit spanischen Leckereien aufgebaut. Der Spanisch-Unterricht ist ein Thema, das besonders häufig von den Eltern angefragt werde, erzählt Schulleiter Frank Stewen. Der Spanischunterricht ist ab der Oberstufe wählbar und für Schüler, die bis zu diesem Zeitpunkt noch keine zweite Fremdsprache gewählt haben, sogar verpflichtend.

Erst feurige Musik, dann aus dem Nichts ein gleißender Feuerball: So läuft der Tag der offenen Tür

Orientierung gesucht: Beim Tag der offenen Tür an der Gesamtschule können sich künftige Schüler und deren Eltern über das Schulprogramm informieren. © Borys Sarad

Begabtenförderung an der Gesamtschule in Planung

Neben den Möglichkeiten im Bereich der Fremdsprachenförderung kann Stewen in diesem Jahr von einem besonderen Projekt berichten. Oftmals würde behauptet, dass sich die Gesamtschulen nur um die leistungsschwächeren Schüler kümmern und die Stärkeren außer Acht lassen, glaubt Stewen: „Mit diesem Klischee wollen wir endgültig aufräumen.“

Der Schulleiter will das Profil der Schule um eine spezielle Begabtenförderung ergänzen.

Ein entsprechendes Programm sei in Planung, im Zuge dessen die Gesamtschule auch mit dem Immanuel-Kant-Gymnasium in Dortmund kooperiert. Dort sind Lehrer beschäftigt, die auf die Begabtenförderung spezialisiert sind und außerdem im Rahmem von Fortbildungen andere Lehrer ausbilden dürfen. „In Zukunft ist unter anderem die Teilnahme an Wettbewerben wie ‚Jugend forscht‘ geplant“, verrät Stewen.

Die Eltern können zukünftige Fünftklässler ab Montag, 3. Februar, bis Donnerstag, 6. Februar, zwischen 8 und 12 Uhr an der Gesamtschule anmelden, am Montag und Mittwoch außerdem zwischen 14 und 18 Uhr.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gymnasium Kamen
Nach dem plötzlichen Schulleiter-Abschied: So kompensiert das Gymnasium den Wechsel nach Unna
Hellweger Anzeiger Klimaschutz
Ökofilm war überraschend schlecht besucht – dafür kamen die Besucher von weit her.
Hellweger Anzeiger Sinfonische Reihe
Die verschiedenen Formen der Liebe: Philharmonie gelingt überzeugender Jahresauftakt
Hellweger Anzeiger Auf dem Willy-Brandt-Platz
Erster Adventsmarkt „voller Erfolg“: Neuauflage nach Premiere bei der Winterwelt realistisch
Hellweger Anzeiger Mehrfachtäter vor Gericht
Überall lagen Lebensmittel: Einbrecher verwüstet Pizzeria in Kamen
Hellweger Anzeiger Ausweissicherheit
Passfoto-Gesetz: Seehofer lenkt ein – Kamener Fotograf rechnet trotzdem mit Umstellung