Ersatz für verstorbenen „Rosenheim-Cop“ in der Konzertaula Kamen

dzJoseph Hannesschläger

Joseph Hannesschläger („Die Rosenheim-Cops“) sollte bald in Kamen auf der Bühne stehen. Nach seinem Tod wird die geplante Komödie nicht abgesagt, sondern ein Kollege aus der ZDF-Serie „Forsthaus Falkenau“ übernimmt.

Kamen

, 27.01.2020, 11:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Joseph Hannesschläger spielte in mehr als 45 Theaterproduktionen mit, doch einem großem Publikum war er vor allem durch seine Rolle als Kriminalhauptkommissar Korbinian Hofer in der ZDF-Serie „Die Rosenheim-Cops“ bekannt. Der beliebte Volksschauspieler ist am 20. Januar im Alter von 57 Jahren an einem Krebsleiden gestorben.

Komödie „Wer hat Angst vorm weißen Mann“

Die Nachricht vom Tod des Münchners sorgt auch im Kulturamt der Stadt Kamen für Trauer. Hannesschläger sollte am Freitag, 14. Februar, im Rahmen der städtischen Theaterreihe in der Komödie „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ auftreten – eine heitere Lektion über Toleranz und Menschenwürde. In der Produktion des Münchner Tourneetheaters war Hannesschläger für die Rolle des schwergewichtigen Metzgermeister Franz Maisacher gesetzt. Dessen Leben wird durch die Begegnung mit einem Asylbewerber, gespielt von Dimitri Abold, auf den Kopf gestellt.

Ersatz für verstorbenen „Rosenheim-Cop“ in der Konzertaula Kamen

Hans Stadlbauer spielt in „Wer hat Angst vorm weißen Mann?“ in der Konzertaula Kamen. © Müncher Tournee-Theater

Durch die schwere Erkrankung Hannesschlägers zeichnete sich eine Umbesetzung bei dem Stück bereits ab. Die Hauptrolle hat ein Schauspieler übernommen, der insbesondere Fans einer anderen ZDF-Serie bekannt sein dürfte: Hans Stadlbauer, 74, spielte in „Forsthaus Falkenau“ einen Wald- und Gemeindearbeiter. Der Münchner wurde als Ensemble-Mitglied des Chiemgauer Volkstheaters bekannt und hat in diversen Rollen in TV-Serien und Filmen mitgespielt, unter anderem an der Seite von Marianne Sägebrecht in „Out of Rosenheim“.

Fans nehmen Abschied

Freunde, Fans und Weggefährten verabschieden sich am Montag (27. Januar) bei einer öffentlichen Trauerfeier auf dem Münchner Ostfriedhof von Joseph Hannesschläger. Mit dabei als Trauerredner: Exoberbürgermeister Christian Ude (SPD) sowie die Schauspieler Max Müller und Alexander Duda. Die öffentliche Trauerfeier sei Hannesschlägers großer Wunsch gewesen, teilte das ZDF mit. Damit wollte er seinen Fans danken, die nach Bekanntwerden seiner schweren Krankheit großen Anteil genommen hatten. Er habe noch einen weiteren Wunsch gehabt: Keine Blumen und Kränze, dafür Spenden an den Verein Mukoviszidose.

Hannesschläger trat außer als Theaterschauspieler als Kabarettist und Musiker auf. Seine größten Publikumserfolge feierte er in Kino und Fernsehen, unter anderem mit „Der Schuh des Manitu“. Und wie auch sein Kollege Stadlbauer war er bei der Serie „Forsthaus Falkenau“ dabei.

Karten für die Komödie „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ am 14. Februar, 20 Uhr, in der Konzertaula Kamen gibt es zu Preisen ab 15 Euro im Rathaus oder im Online-Ticketshop via www.kamen.de.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Der Opfer von Hanau gedacht
Gegen Rassismus, Hass und Terror: Die Stadt Kamen setzt im Rathaus ein Zeichen
Hellweger Anzeiger Vorbereitungen laufen schon
Drei Kamener Brücken werden dieses Jahr erneuert – für über eine Million Euro
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus: Kein Grund zur Panik – aber manche kaufen 40 Flaschen Desinfektionsmittel
Meistgelesen