Unter der Hochstraßenbrücke in Kamen stehen noch allerhand Baumaterialien. Die Arbeiten in dem Bereich befinden sich in den letzten Zügen und sollen innerhalb der nächsten Wochen abgeschlossen werden. © Marcel Drawe
Baustellen in Kamen

Einsames Baumaterial unter der Hochstraße: Passiert da noch was?

Obwohl die Hochstraßenbrücke längst stabilisiert ist, stehen unter ihr noch etliche Baumaterialien auf den Parkplätzen. Straßen NRW erklärt warum – und verrät, wann die Hochstraße saniert wird.

Es war ein großer Aufwand, die Hochstraßenbrücke zu sanieren. Der Landesbetrieb Straßen NRW hat sie unter Spannung gesetzt. Dadurch wurde die viel befahrene Brücke quasi zusammengedrückt und so für die kommenden Jahre stabilisiert. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat, denn die Alternative wäre ein Abriss und Neubau.

Obwohl die Stabilisierung der Brücke schon abgeschlossen ist, stehen unten auf den Parkplätzen noch Baumaterialien, die einen recht verlassenen Eindruck machen.

Sie werden noch benötigt, allerdings nicht mehr allzu lange. „Dort laufen im Augenblick nur noch Restarbeiten“, erklärt Nadia Leihs von Straßen NRW. Es werde noch an den Schutzplanken und den Lärmschutzwänden gearbeitet. Für die Arbeiten an den Lärmschutzwänden wird die Hochstraße an diesem Donnerstag halbseitig für einen Tag gesperrt. Das kündigte die Stadt bereits an.

Die Baumaterialien versperren einige der Parkplätze unter der Brücke. Davor gibt es aber noch reichlich Plätze, die in diesen Zeiten selten alle belegt sind. © Marcel Drawe © Marcel Drawe

Viel wird dann auch nicht mehr passieren, denn Straßen NRW ist mit Maßnahme im Großen und Ganzen fertig, wie Leihs erklärt. Innerhalb der nächsten Wochen werden dann auch die Baumaterialien verschwinden und die Parkplätze wieder freigegebenen. Doch die Arbeiter werden wiederkommen, denn schließlich steht schon lange fest, dass die B233 noch saniert werden soll.

Wann, das verrät Leihs in diesem Zuge schon einmal: Voraussichtlich im Jahr 2022 soll die Hochstraße über der Sesekebrücke in Stand gesetzt und verstärkt werden. Zudem sollen auch im Bereich der Hochstraßenbrücke die Instandsetzungsmaßnahmen laufen und die Fahrbahndecke saniert werden.

Über die Autorin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt