Schwimmer wochentags ausgeschlossen: GSW ändern nach Kritik Anmeldepraxis

dzFreibad Kamen

Weil man nur drei Tage im Voraus buchen konnte, waren einige Schwimmfreunde, die das Freibad Kamen besuchen wollten, montags bis donnerstags ausgeschlossen. Die GSW haben das Verfahren nun geändert.

Kamen

, 21.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen ändern das Anmeldeverfahren für den Eintritt ins Freibad, nachdem sich einige Schwimmer, vor allem ältere Frühschwimmer, benachteiligt fühlten.

Grund: Alle jene, die sich nicht digital anmelden konnten und auf die Öffnungszeit des Kundencenters am Donnerstag angewiesen waren, konnten sich nur für den folgenden Freitag, Samstag und Sonntag anmelden. Einfacher Grund: Die Buchungen waren auf drei Tage im Voraus beschränkt. Eine Reservierung für Montag bis Donnerstag war damit nicht möglich.

Im Online-Portal der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen (GSW) kann man sich bequem für den Freibad-Besuch registrieren. Die grünen Häkchen-Symbole zeigen: Es ist in den nächsten Tagen ausreichend Kapazität für einen Besuch vorhanden.

Im Online-Portal der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen (GSW) kann man sich bequem für den Freibad-Besuch registrieren. Die grünen Häkchen-Symbole zeigen: Es ist in den nächsten Tagen ausreichend Kapazität für einen Besuch vorhanden. © Janecke

Notgedrungen Termine am Wochenende gewählt

Else W. (Name geändert), 70 Jahre alt, und Frühschwimmerin aus Kamen, ärgerte sich, als sie jüngst das GSW-Kundencenter an der Poststraße aufsuchte, um ihre Schwimmzeiten für die Woche festzulegen. „Ich wollte gerne auch an den ersten Wochentagen schwimmen gehen. Doch man sagte mir, dass sei nicht möglich, weil ich nur die nächsten drei Tage buchen könnte.“

Notgedrungen nahm sie dann auch Termine am Wochenende. „Aber ich wäre auch gerne am Montag und den anderen Tagen schwimmen gegangen.“ Die Vielschwimmerin, die jüngst zwei 100er-Karten abgeschwommen hat, um sich fit zu halten, ärgerte sich. „Man will ja nicht nur immer meckern. Aber die Kritik muss erlaubt sein.“

Im Freibad wird die Richtung vorgegeben. Das Schwimmen unter Corona-Bedingungen ist nur mit Reservierung möglich.

Im Freibad wird die Richtung vorgegeben. Das Schwimmen unter Corona-Bedingungen ist nur mit Reservierung möglich. © Stephanie Tatenhorst

Kundencenter coronabedingt nur donnerstags geöffnet

Die drei Wochenend-Tage waren für die Besucher des Kundenzentrums deswegen nur buchbar, weil die GSW coronabedingt an den anderen Tagen geschlossen haben. Wer nicht in der Lage ist, auf der Internetseite www.gsw-kamen.de zu buchen, kann ohne Terminvereinbarung donnerstags zwischen 8 und 17 Uhr direkt in die Geschäftsstelle gehen, musste sich bisher allerdings mit den nächsten drei Tagen begnügen.

Die Stadtwerke nahmen sich die Kritik offenbar zu Herzen, denn sie kündigten nur wenige Stunden nach der Anfrage unserer Redaktion Veränderungen an. „Ab sofort ist es möglich, sich für eine Woche im Voraus einzutragen“, teilte GSW-Sprecherin Anna Lootze am Montag mit. Die zuvor geltende Drei-Tages-Frist habe man gewählt, weil in dieser Zeit die Wettervorhersagen relativ zuverlässig seien. „Danach wird es ziemlich ungenau. Wir wollten nicht, dass sich viele Leute anmelden, aber dann nicht kommen, weil das Wetter zu schlecht ist.“

Schwimmen im Freibad vor gesperrter Rutsche. Zurzeit ist ausreichend Platz zum Schwimmen. Anmeldungen sind jederzeit möglich.

Schwimmen im Freibad vor gesperrter Rutsche. Zurzeit ist ausreichend Platz zum Schwimmen. Anmeldungen sind jederzeit möglich. © Stephanie Tatenhorst

Wind-und Wetter-Frühschwimmer gucken nicht so aufs Wetter

Wie Erfahrungen mittlerweile zeigen: So viele Schwimmer tragen sich zurzeit gar nicht ein. Und die Wind-und Wetter-Frühschwimmer gucken indes gar nicht so aufs Wetter, sondern nutzen das Freibad als Fitness-Stätte, auch wenn es nicht brüllend heiß mit Sonnenschein ist. Else W. sagt: „Das Schwimmen ist gut für den Kreislauf, belastet die Gelenke nicht.“ Auch trotz Corona-Zeiten könne man jetzt gut ins Freibad gehen – die Bahnen seien sicher abgetrennt, es seien niemals zu viel Schwimmer im Becken. „Morgens sind ja nur zwei oder drei auf einer abgetrennten Strecke.“

1850 Besucher im Kamener Freibad seit 1. Juli

Der Eintritt ins Freibad ist wie in anderen Einrichtungen der GSW zurzeit nur noch mit Reservierung möglich, „um den Umgang mit der gesetzlich vorgegebenen Limitierung der Besucherzahl sowie die Dokumentation der Besucher zu erleichtern“, wie es auf der Homepage der GSW heißt. Die Besucherzahlen sind durch diese Einschränkungen, aber auch durch das zuletzt etwas mäßige Wetter auch deutlich geringer als in den Vorjahren. „Vom 1. Juli bis heute haben wir 1850 Besucher registriert“, berichtet Lootze. Eine Zahl, die in guten Sommern und außerhalb von Corona an einem Tag erreicht werden kann. Das Rekordergebnis des Supersommers 2003 mit 232.700 Besuchern dürfte dieses Jahr nicht annähernd erreicht werden, wohl auch nicht die Zahl aus Schlechtwetter-Jahren mit Besucherzahlen von etwa 40.000.

Jetzt lesen

30 bis 35 Terminvereinbarungen donnerstags

Else W. hat festgestellt, dass sie zuletzt mit ihrem Drei-Tages-Problem nicht allein da stand und sich auch andere, vorwiegend ältere Menschen, schwer taten mit der Online-Registrierung. Die GSW weisen in dem Zusammenhang darauf hin, dass derlei direkte Anmeldungen im Kundencenter nicht nur donnerstags möglich sind. Dafür muss man indes zuvor einen Termin vereinbaren unter Tel. 02307/9782222. „Das können auch diejenigen tun, die Karten für die Schwimmbäder haben möchten“, macht Lootze deutlich.

Der Donnerstag ohne Terminpflicht ist indes gut nachgefragt. Etwa 30 bis 35 Terminvereinbarungen würden an dem Tag direkt im Kundencenter geschlossen, berichtet Lootze. „Etwa drei bis fünf pro Kundenberater.“

Jetzt lesen

Buchungsportal zeigt an: Noch viele Plätze frei

Auf dem Buchungsportal der GSW im Internet ist deutlich zu erkennen, dass es im Freibad zurzeit ausreichend Kapazitäten gibt. Am Montag leuchtete für jeden Tag der kommenden Woche, bis einschließlich 27. Juli, ein grüner Punkt, der zu erkennen gibt: „Viele Plätze frei“. Else W. will das wohl weiter nutzen. Und so wird sie womöglich auch in Corona-Zeiten noch manches 100er-Ticket abschwimmen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Abfallentsorgung
Zielwerfen bei der Müllabfuhr: Darf man Kartons neben die Altpapiertonne stellen?
Hellweger Anzeiger 100 Stellen weniger
Stellenabbau bei Vahle schneller als erwartet: Schon in zwei Wochen ist die Streichliste komplett
Meistgelesen