Eine Sperrung gibt es wohl noch: Bei den A2-Brücken kommt es jetzt aufs Wetter an

dzBrückenneubau

Der Brückenneubau auf der A2 bei Kamen nähert sich dem Ende. Die zwei Brücken sollen Anfang 2020 fertig sein. Aber das Wetter muss mitspielen. Außerdem wird der Lange Kamp noch einmal gesperrt.

Kamen

, 22.10.2019, 16:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Brücke über dem Langen Kamp ist „so gut wie fertig“, verkündet Markus Miglietti vom Landesbetrieb Straßen NRW. Nur die Fahrbahndecke fehle noch. Der Belag werde aber erst aufgebracht, wenn auch die Brücke, die die A2 über die Seseke leitet, fertig ist.

Dann kann der Belag in einem Zug zwischen den zwei Brücken und auf dem Teilstück dazwischen aufgebracht werden. Vorher werden auch noch Brückenränder zur Absicherung installiert.

Auch die Arbeiten an der Brücke, die die Seseke und einen Radweg überspannt, sind laut Miglietti fast beendet. Der Radweg soll noch „ordentlich gemacht“ werden. Schließlich sind auf ihn Brückenteile gerieselt.

Doch es sind jetzt nur noch Kleinigkeiten – zumindest klingt es aus Migliettis Mund so. Nachdem die Fahrbahn aufgebracht ist, wird die Behelfsbrücke abgebaut. Dann müsse noch die Fahrbahn versiegelt und markiert werden. „Das ist alles nur noch von der Witterung abhängig“, sagt Miglietti.

Regnet es etwa bei den Markierungsarbeiten, könne es passieren, dass die ganze Straße weiß wird. Deshalb wird für diese Arbeiten auf gutes Wetter gewartet – und damit steht und fällt auch das Ende der Mega-Baustelle.

Eine Sperrung gibt es wohl noch: Bei den A2-Brücken kommt es jetzt aufs Wetter an

An der Seseke sieht es noch etwas chaotisch aus. Straßen.NRW will den Fußweg am Fluss nach Abschluss der Arbeiten ausbessern. © Stefan Milk

In diesem Jahr bleibt der Lange Kamp frei

Bauarbeiten

Zwei neue Brücken in 2020

  • Die Brücken über die Seseke und der Straße „Am langen Kamp“ waren altersschwach und zu schmal. Deshalb werden sie durch neue Bauwerke ersetzt.
  • Zwei neue Brücken spannen sich bald über die Autobahn 2 bei Kamen.
  • Das Brückenprojekt kostet rund 12,7 Millionen Euro.
  • Die neue Seseke-Stahlverbundbrücke schlägt bei einer Länge von rund 40 Metern mit etwa 6,5 Millionen Euro zu Buche. Die rund 20 Meter lange Brücke „Am Langen Kamp“ in Stahlbeton-Bauweise wird auf rund 2,5 Millionen Euro beziffert.
  • Die zwei neuen Brücken sollen Anfang des Jahres 2020 befahrbar sein.
  • Die Behelfsbrücken, die für die Arbeiten extra errichtet worden ist, haben selbst für zusätzliche Arbeit gesorgt. Ein Teil wurde im Dezember 2017 von einem Fahrzeug beschädigt und musste repariert werden, im Sommer 2018 wurde der Asphalt saniert und erst vor wenigen Wochen wurde die provisorische Brücke, die viel Verkehr auffängt, einer Art TÜV unterzogen.

Mit Sperrungen des Langen Kamps müssen die Kamener in diesem Jahr nicht mehr rechnen. Die Behelfsbrücke wird wohl erst nächstes Jahr abgebaut und dann kann man die Straße kurze Zeit nicht befahren.

„Die Fahrbahn Richtung Oberhausen wird um die Jahreswende freigegeben“, so Miglietti. Die andere Fahrbahn in Richtung Hannover ist später an der Reihe.

Nach etwa zwei Jahren Bauzeit – für jede Fahrtrichtung wurde etwa ein Jahr einkalkuliert – nähert sich das Riesenprojekt also tatsächlich einem Ende.

Während die Autos in dieser Zeit dank Behelfsbrücken, die aus tonnenschweren Stahlträgern zusammengesetzt wurden, und verengten Fahrspuren weiterhin sechsspurig an den Bauarbeiten vorbeifahren konnten, wurden die alten Brücken nach und nach abgerissen und durch neue ersetzt.

Erst wurde die Brücke auf der einen Fahrbahn abgerissen und erneuert, damit die Autos auf der anderen Seite weiter rollen konnten. Dann war die andere Fahrbahn an der Reihe. Stück für Stück wurden so in Kamen zwei von vielen maroden Brücken in NRW erneuert.

Eine Sperrung gibt es wohl noch: Bei den A2-Brücken kommt es jetzt aufs Wetter an

Stand Juni 2018: Doppelte Brückenbaustelle aus der Vogelperspektive mit sechsstreifiger A2 © www.blossey.eu

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Übergreifendes Verkehrskonzept

Der Verkehrsinfarkt in allen Facetten: CDU benennt Probleme und fordert Grundsatzkonzept

Hellweger Anzeiger Das düstere Bild des Trucker-Lebens

Große Angst vor Lkw-Schlitzerbanden: Hier ist das Ergebnis der Brummifahrer-Befragung

Meistgelesen