Einbruch beim Pfarrer: Er möchte nur die Vereinskasse zurück, aber nicht das Geld

dzVereinskasse gestohlen

Einbruch in das von Pfarrer Poth betreute Vereinsheim von „Boule am Bux“. Dabei wird die Kasse fürs Kichencafé gestohlen. Um das Geld geht es dem Pfarrer nicht. Er will die Kassendose zurück.

Kamen

, 05.11.2019, 12:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der zweite Einbruch binnen kürzester Zeit in das Vereinsheim des Südkamener Vereins „Boule am Bux“. Pfarrer Karl-Ulrich Poth, der den Verein gegründet hat und im Vorstand aktiv ist, ist zerknirscht.

Nicht nur, weil ein kleiner Geldbetrag verschwunden ist. Sondern vor allem, weil die Kasse, in dem das Geld aufbewahrt wurde, nun weg ist. „Das ist unsere Kirchencafé-Kasse, eine ältere Kaffeedose aus Blech, die für uns großen symbolischen Wert hat“, sagt der Pfarrer.

Bei dem Einbruch am Mittwoch vergangener Woche haben unbekannte Täter zwei Schlösser mit dem Bolzenschneider aufgeknackt und dabei mehr Sachschaden angerichtet, als dass sie Beute machten.

Hoffnung, dass die Kaffeedose wiedergefunden wird

Jetzt hat Pfarrer Poth die Hoffnung, dass die Kaffeedose wiedergefunden wird, falls die Täter sie nach der Tat weggeworfen haben. „Es sind ja schon öfter einmal solche Sachen wieder aufgetaucht“, so die Hoffnung des Pfarrers der Ev. Gemeinde Kamen.

Vor einigen Jahren war ihm ein Fahrrad gestohlen worden, das nach einer Berichterstattung unserer Redaktion wieder aufgetaucht war. Er hat jetzt auch schon bei der GWA angefragt und bei den Kräften der Aktion „Sauberes Kamen“, die auf ihren leuchtend gelben Fahrrädern unterwegs sind.

In der Kirchencafé-Kasse werden kleine Beträge gesammelt, die beim Boule-Spielen eingezahlt werden, frei nach dem Motto: Wer ein Spiel verliert, zahlt freiwillig 50 Cent.

Aus dem Erlös wird ein Teil des Kirchencafés finanziert, in dem man nach den Gottesdiensten noch in kleiner Runde im Buxtorfhaus zusammensitzen und sich austauschen kann.

Das Männerforum als treibende Kraft im Ortsteil

Rund um die Boule-Anlage am Buxtorfhaus ist ein kleines gesellschaftliches Zentrum in Südkamen entstanden. Dazu zählt auch das von Poth mitgegründete Männerforum, das mit rund 270 Mitgliedern, zahlreichen Freizeitangeboten zu einer treibenden Kraft im Ortsteil geworden ist.

Nach der Gründung am 11. November 2003 ist aus dem kirchlichen Angebot für Männer eine Erfolgsgeschichte geworden. Gerade etwas mehr als zwei Hände voll war die Zahl der Gründungsmitglieder. Das Buxtorfhaus wurde mit der wachsenden Mitgliederzahl zum ,Ort der Begegnung‘ deklariert.

Dazu zählt längst auch der Boule-Platz mit seinen Unterständen und dem Vereinsheim, wo für das Kirchencafé gesammelt wird. Jetzt fehlt dafür nur noch die Dose aus Blech.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kriminalität

Spur der Verwüstung: Gullydeckel und Poller krachen durch zahlreiche Autoscheiben

Hellweger Anzeiger Warnung der GSW

Achtung Abzocke: Die Betrüger haben es auf die Nummer der Stromzähler abgesehen

Hellweger Anzeiger Vandalismus in Schwerte

Warum Pendler ihre Fahrräder am Schwerter Bahnhof nur noch mit ungutem Gefühl abstellen

Meistgelesen