Ein Rumpeln, dass Gläser in den Schränken klirrten: Weitere Berichte über heftige Störgeräusche

dzGeheimnisvolle Geräusche

Ein Rumpeln wie vom Presslufthammer, sodass das Geschirr in den Schränken klirrte: Weitere Leser fühlten sich gestört durch Krach in der Nacht. Ihr Blick geht in Richtung Autobahnbaustelle.

Kamen, Unna

, 16.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weitere Hinweise auf störende Schlag-Geräusche in der Nacht erreichen unsere Redaktion. Darunter ein Leser, der auf der Lüner Höhe wohnt, und sich über einen längeren Zeitraum über den Krach in der Nacht ärgerte. „Ich finde es toll, dass ihr das aufgreift“, sagt er in Richtung unserer Redaktion. „Denn viele kriegen das nachts ja gar nicht mit, weil sie fest schlafen.“ Er selbst habe zu der Zeit Urlaub gehabt, sodass er abends auch länger wach war und später schlafen gegangen ist. „Dann gingen die Klopfgeräusche etwa um 1 Uhr los, wie ein Schlagen auf Metall.“ Immer mehr verdichten sich die Hinweise, dass die in Kamen nur sehr leise vernehmbaren Geräusche von der A44 stammen.

Jetzt lesen

Brecheranlage auf der A44 lief auch in der Nacht

Eben jene Hinweise über ein gleichmäßige Stampfen in der Nacht sind in den vergangenen Wochen mehrere in der Redaktion eingegangen, ähnlich wie es im Jahr 2014 war, als ein dauerhafter Brummton für Aufregung sorgte. Während damals keine eindeutige Störquelle auszumachen war, gibt es nun Hinweise auf die Brecheranlage auf der A44, wo wochenlang auf einem 5,6 Kilometer langen Abschnitt zwischen Talbrücke Lüner Bach und dem Autobahnkreuz Dortmund-Unna Abbrucharbeiten an der Betonfahrbahn liefen. „Der Brecher läuft rund um die Uhr“, sagte Markus Miglietti, Sprecher von Straßen NRW, auf Anfrage der Redaktion. Facebook-Kommentare unserer Leser aus Unna lauten etwa „Sehr störend im Bornekamp zu hören“ oder „Am Südfriedhof auch seit Wochen sehr störend“. Diese Störung sollte aber nun der Geschichte angehören. Seit Donnerstag sind die Arbeiten dort beendet.

Verkehrslärm ist einer der häufigsten Gründe für Bürgerbeschwerden. Während sich die Stadt Kamen auch mit Nachtfahrverboten für Lkw an stark frequentieren Straßen wie Lünener Straße und Werver Mark beschäftigt, gab es jetzt Meldungen über seltsame Störgeräusche in der Nacht.

Verkehrslärm ist einer der häufigsten Gründe für Bürgerbeschwerden. Während sich die Stadt Kamen auch mit Nachtfahrverboten für Lkw an stark frequentieren Straßen wie Lünener Straße und Werver Mark beschäftigt, gab es jetzt Meldungen über seltsame Störgeräusche in der Nacht. © picture alliance / dpa

Jetzt lesen

Ein schnelles Rumpeln, in etwa wie von einem Presslufthammer

Arbeiten, die auch andere Leser aus Unna dort verorteten. Wie dieser, der in einer E-Mail an die Redaktion eine sehr genaue Beschreibung liefert: „Ich kann bestätigen, die sind auch im Industriepark in Unna mehr als deutlich zu hören“, heißt es. Und es seien ziemlich sicher die Abrissarbeiten an der Autobahn. „Es ist ein schnelles Rumpeln, in etwa wie von einem Presslufthammer, das nur gelegentlich vom Scheppern umfallender oder zusammenbrechender Bauelemente unterbrochen wird. Und manchmal gibt es ein lautes Quietschen, ein bisschen wie Gleise, über die langsam ein alter Zug fährt.“ Das Geräusch gelange in den Indupark aus östlicher, beziehungsweise südöstlicher Richtung. „Ich kann mir also sehr gut vorstellen, dass auch der Leser in Mühlhausen die gleichen nervtötenden Geräusche hört.“ Mittlerweile seien die Störgeräusche sogar fast human – „vor ein paar Wochen haben die Arbeiten an der Baustelle bei uns im Indu-Park Bodenvibrationen ausgelöst, so dass man das Hämmern nachts im Bett spüren konnten und das Geschirr in den Schränken klirrte.“ Er hoffe inständig, so heißt es in dem Schreiben, „dass der Spuk bald vorbei ist“.

Jetzt lesen

Kamener verorten das Geräusch in südlicher Richtung

Unser Leser von der Lüner Höhe hat die Geräusche auch von Süden her vernommen. Nicht ausgeschlossen also, dass das gleichmäßige Stampfen, je nach Windrichtung und -stärke, ganz leise auch bis nach Kamen getragen wurde – obwohl die Entfernung recht groß ist. „Ich habe auf einer Karte eine Linie gezogen, die über Technopark und Hemsack Richtung Unna ging.“ Und wie Markus Miglietti mit Blick auf das Ende der Arbeiten sagte: „Wenn ab jetzt Ruhe ist, dann sind es wir wohl gewesen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Lehrermangel durch Corona-Krise
Neue Absage für pensionierten Lehrer, der über Diskriminierung klagt