Ein Blütenmeer aus Werbetütchen: Der frühere Ortsvorsteher blüht bei Blütenpracht auf

dzInsektenparadies und Augenweide

Blumensamen im Papiertütchen werden immer häufiger verschenkt. Kamens früherer Ortsvorsteher bekam vor rund drei Jahren so ein kleines Geschenk. Und jetzt blüht ihm richtig was.

von Stefan Milk

14.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beinahe jeder hat schon einmal so ein kleines Geschenk bekommen: Blumensamen im Papiertütchen werden immer häufiger verschenkt. Parteien, Naturschutzorganisationen, aber auch Firmen, die auf ihr Umweltbewusstsein hinweisen wollen, verteilen sie gerne.

Ingeborg Henning und ihr Mann Heinz, Kamens früherer Ortsvorsteher, bekamen vor rund drei Jahren so ein kleines Geschenk.

Die Nachbarn freuen sich über das Beet an ihrer Eingangstür.

Die Nachbarn freuen sich über das Beet an ihrer Eingangstür. © Stefan Milk

Aussaat neben der Eingangstür des Mehrfamilienhauses

Das Paar begann neben der Eingangstür des Mehrfamilienhauses, in dem sie wohnen, ein brach liegendes Beet damit einzusäen. Die Saat ging auf, die ersten Blüten erfreuten die Hennings und ihre Nachbarn.

Im Laufe der Zeit kamen noch etliche Tütchen dazu und Ingeborg Henning ergänzte noch die eine oder andere Pflanze. Inzwischen ist ein prachtvolles Biotop entstanden, in dem vom Frühjahr bis in den Herbst ständig verschiedene Pflanzen blühen. Bienen scheinen das Beet zu lieben und auch andere Insekten tummeln sich an den vielen Blüten.

Blütenvielfalt auf wenigen Quadratmetern.

Blütenvielfalt auf wenigen Quadratmetern. © Stefan Milk

Schönes Beispiel dafür, dass man aus wenig viel machen kann

Heinz Henning betrachtet das mit einem Lächeln. „Ein schönes Beispiel dafür, dass man aus wenig viel machen kann“, sagt er. Und wünscht sich, dass viele Menschen es ihm und seiner Frau gleichtun. Die Wohnungsgesellschaft, der das Haus gehört, sei jedenfalls sehr kooperativ gewesen, erzählt Henning, der darauf hofft, dass ihr gutes Beispiel andere Menschen zu ermuntern auch sein ein Beet anzulegen.

Futterstelle für Insekten und Augenweide für Menschen

Futterstelle für Insekten und Augenweide für Menschen. © Stefan Milk

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Freizeit in Kamen
Winterwelt auf Eis gelegt? Großveranstaltungen sind über die Verbotsfrist hinaus in Gefahr
Hellweger Anzeiger Pelzige Überraschung
Waschbären-Babys im Kirschbaum in Methler: „Die saßen dort wie angeklebt!“
Hellweger Anzeiger Wirtschaft in Kamen
Erstes Ergebnis bei Vahle: 30 ältere Mitarbeiter sollen frühzeitig in Rente gehen
Hellweger Anzeiger Müll in Kamen
Gefährlicher Müll auf Kamener Grundschulhof? Stadt behält mögliche Hotspots im Blick
Meistgelesen