Eichenprozessionsspinner: 17 Verdachtsfälle in Kamen gemeldet

Zwischenbilanz

Weil Raupen oder Gespinste an Büschen und Bäumen gesichtet wurden, haben Bürger bislang in 17 Fällen die Stadt Kamen eingeschaltet. Nicht in jedem Fall war es der Eichenprozessionsspinner.

Kamen

17.06.2019, 13:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eichenprozessionsspinner: 17 Verdachtsfälle in Kamen gemeldet

Raupen des Eichenprozessionsspinners an der Rinde einer Eiche (Symbolbild). © dpa

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners schlüpfen Ende April/Anfang Mai und durchlaufen dann sechs Larvenstadien. Ab dem dritten Larvenstadium entwickeln die Larven Brennhaare, die bei Hautkontakt oder beim Einatmen allergische Reaktionen auslösen können.

Wo mutmaßlich die gefährliche Raupe vorkommt, meldeten mehrere Bürger im Rathaus. Insgesamt seien bisher 17 Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die Stadtverwaltung jetzt mit. In einigen Fällen seien „nach örtlicher Prüfung Reinigungsmaßnahmen durch externe Fachfirmen“ veranlasst worden. Um gesundheitliche Beeinträchtigungen zu vermeiden, habe die Stadt in einzelnen betroffenen Bereichen Sperrungen eingerichtet. „Diese sollten auf jeden Fall beachtet werden“, heißt es.

Jetzt lesen

Vorsichtsmaßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner

Die Stadt empfiehlt Bürgern folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Zuerst an die eigene Gesundheit denken und alle gebenenfalls betroffenen Personen von den Tieren, den Nestern und Häuten fernhalten!
  • Keine Gegenmaßnahmen auf eigenen Faust durchführen!
  • Benachbarte Türen und Fenster geschlossen halten.
  • Informieren Sie die Stadt Kamen über den Befall
  • Abstimmung weiterer Maßnahmen mit der Stadt zur gegebenfalls kooperativen Entfernung des Befalls
  • Wenn die Stadt Kamen nicht zuständig ist, kann eventuell in eigener Zuständigkeit eine Spezialfirma mit der Entfernung beauftragt werden“

Erst am Pfingstwochenende musste das Jahnstadion kurzfristig wegen der Raupen gesperrt und ein geplantes Fußballturnier abgesagt werden. Zuvor war auch ein Spielplatz in Heeren-Werve vorübergehend betroffen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gemeinde veröffentlicht Warnung

Eichenprozessionsspinner bisher an sechs Standorten in Holzwickede

Hellweger Anzeiger Eichenprozessionsspinner

Schulhof der Paul-Gerhardt-Schule wegen gefährlicher Raupen gesperrt

Hellweger Anzeiger Eichenprozessionsspinner

Giftraupen werden für die Stadt zur Sysiphos-Aufgabe: neue Fälle in Mühlhausen

Meistgelesen