Ehemaliger Edeka-Markt in der Kamener City: Umbau ist beantragt

dzEinkaufen

Für den leer stehenden ehemaligen Edeka-Supermarkt in der Kamener City ist offenbar ein Umbau geplant. Tedi ist für die Immobilie im Gespräch. Im Rathaus ist ein Bauantrag eingegangen.

Kamen

, 07.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein weiteres Puzzleteil ist aufgetaucht, das ins Bild eines sich absehbar schließenden großen Leerstands in der Kamener Fußgängerzone passt. Bei der Stadtverwaltung ist ein Bauantrag für den ehemaligen Edeka-Markt an der Adenauerstraße eingegangen.

Derzeit sind die Räume, die seit zwei Jahren verwaist sind, als Lebensmittelmarkt ausgewiesen. Vorausgesetzt, ein Nonfood-Anbieter wie Tedi käme, müsste sich der Eigentümer eine andere Nutzung genehmigen lassen. Nun ist in der Stadtverwaltung ein Antrag auf Nutzungsänderung eingegangen. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form des Bauantrags. Der Vorgang lässt darauf schließen, dass an der Stelle kein neuer Supermarkt geplant ist.

Nutzungsänderung ist beantragt

„Aktuell liegt der Stadtverwaltung ein Antrag vor, eine Nutzungsänderung für die genannte Gewerbefläche zu genehmigen. Dieser Antrag wird derzeit bearbeitet. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zu laufenden Prüfverfahren keine weiteren detaillierten Informationen geben können“, heißt es in einer Stellungnahme von Wirtschaftsförderin Ingelore Peppmeier.

Die leitende Verwaltungsmitarbeiterin und Technopark-Chefin äußert sich nicht dazu, ob sie dem Vermieter der Räume einen Interessenten vermittelt hat. Die Wirtschaftsförderung habe in der Vergangenheit immer wieder Kontakte zu potenziellen Interessenten gehabt, heißt es.

Jetzt lesen

Jan Hallerberg von der Firma Dreier hat bestätigt, dass er sich in engen Verhandlungen mit einem namentlich nicht genannten Interessenten befindet. Zu dem Antrag auf Nutzungsänderung will er sich zunächst nicht äußern. Im Umfeld des Geschäftshauses fiel der Name Tedi. Der Discounter befindet sich nach eigenen Angaben in Verhandlungen über eine Immobilie in Kamen, ohne dies für das konkrete Objekt zu bestätigen oder zu dementieren.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Rodungsarbeiten
Kein Zutritt zum Heerener Luisenpark, aber das liegt nicht an Orkantief Sabine
Meistgelesen