Drogendealer auf dem Fahrrad erwischt: Jetzt gab es eine Freiheitsstrafe

dzIm Kamen-Karree

Erst alles abgestritten, dann doch ein Geständnis: Der 42-Jährige, der im Kamen-Karree offenbar mit Amphetaminen handelte, wurde nun zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Kamen

, 05.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gemeinsam mit einem Kumpel war ein 42 Jahre alter Angeklagter des Amtsgerichts Kamen in der Nacht des 7. Juni vergangenen Jahres mit dem Fahrrad am Kamen-Karree unterwegs.

Eine Polizeistreife wurde auf die beiden Männer aufmerksam und entschied sich zu einer Personenkontrolle. Die Beamten bewiesen ein gutes Gespür. Im Rucksack des Angeklagten stellten sie Amphetamin sicher.

Marihuana und eine Betäubungsmittel-Mühle entdeckt

In seiner Bauchtasche entdeckten sie drei Klemmverschlusstütchen mit jeweils sechs bis sieben Gramm Marihuana und eine Betäubungsmittel-Mühle. Beim Blick in das Portemonnaie des Mannes entstand der Verdacht, es mit einem Drogenhändler zu tun zu haben.

500 Euro, – im Polizeisprachgebrauch als dielertypische Stückelung bezeichnet – befanden sich in der Geldbörse. Dennoch stritt der Angeklagte im Gericht das ihm vorgeworfene unerlaubte Handeltreiben mit Betäubungsmitteln ab.

Geständnis als positiv gewertet

Es sei lediglich zum Eigenkonsum bestimmt gewesen, erklärte der 42-Jährige. Nach einem kurzen Gespräch mit seinem Verteidiger gab der Mann ohne festen Wohnsitz dann doch zu, Drogen sowohl angekauft, als auch verkauft zu haben. Das Geständnis wertete der Richter positiv.

Gegen den Angeklagten sprachen jedoch sechs Vorstrafen. Wegen Betruges, Schwarzfahrens und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. In zwei Prozessen war der Mann wegen Drogendelikten verurteilt worden. Bislang allerdings immer zu Geldstrafen.

Damit war nun Schluss. Der Richter sah eine Freiheitsstrafe von vier Monaten als angemessen an. Da es die erste für den 42-Jährigen ist, wurde sie ohne besondere Auflagen zur Bewährung ausgesetzt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wohnen in Kamen
Angst vor Umweltfrevel im neuen Baugebiet: Was passiert mit dem idyllischen Tümpel?