Dieses Ortsschild sorgt für Verwirrung: Wo liegt eigentlich Südkamen?

dzSchildbürgerstreich?

Dieses Ortsschild sorgt bei vielen Passanten für Verwirrung. Es zeigt „Südkamen“ an, wo viele Südkamen nicht vermuten: An der Gutenbergstraße vor der Gesamtschule. Die soll in Südkamen stehen.

Kamen

, 22.10.2019, 15:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hier steht Südkamen drauf, wo viele nicht davon ausgehen, dass Südkamen drin ist: Das neue Ortseingangsschild an der Ecke Heerener Straße/Gutenbergstraße gibt vielen Kamenern Rätsel auf. Zählen jetzt die Gesamtschule Kamen, das Haus Volkermann und das Wohngebiet Frielinger Weg nicht mehr zu Kamen-Mitte? Südkamen, so haben viele Kamener in Erinnerung, beginnt eigentlich erst südlich der Dortmunder Allee und westlich der Hochstraße.

Gesamtschulbereich eindeutig Südkamen zuzurechnen

Stadtsprecher Rüdiger Büscher war selbst erstaunt, als er die neuen Ortseingangsschilder an der Heerener Straße entdeckte. „Ich bin ja ein Kind der Schäferstraße - und habe mich immer als Kamener gefühlt“, sagt er. Das Kartenmaterial habe aber eine andere Situation dargestellt, als sich jetzt die Verkehrsabteilung mit der Neuaufstellung der Ortsschilder beschäftigte. Die Prüfung durch die Planungsabteilung habe ergeben, dass der Bereich eindeutig der Gemarkung Südkamen zuzurechnen sei. „Ich bin selbst etwas darüber gestolpert“, sagte Büscher auf Anfrage der Redaktion schmunzelnd. Die Grenze zwischen Innenstadt und Südkamen bilde die Bahnlinie.

Dieses Ortsschild sorgt für Verwirrung: Wo liegt eigentlich Südkamen?

Warum eigentlich die neuen Schilder? Die mussten jetzt aufgestellt werden, weil es aufgefallen war, dass man sich ohne Beschilderung auf der Gutenbergstraße verkehrsrechtlich gesehen eigentlich noch außerhalb geschlossener Ortschaft befunden hat. © Stefan Milk

Kamens Süden ist nördlicher als die Mitte

Und so fährt man nun, wenn man die Heerener Straße nach Norden verlässt, nach Südkamen. Ebenso in Südkamen liegen nach dieser Logik damit auch das Hallenbad Kamen, das Wohngebiet Frielinger Weg, das Wohngebiet an der Schäferstraße und die Zahnradfabrik Lechleitner. Und die Gesamtschule Kamen samt der Sportanlage und auch das Haus Volkermann. Kurios: Wer aus der Gutenbergstraße in südliche Richtung herausfährt, verlässt Südkamen wieder und erreicht Kamen-Mitte. Das gilt offenbar auch für die Bereiche der südlichen Gutenbergstraße, wo beispielsweise der städtische Bauhof seinen Sitz hat. Kamens Süden ist also nördlicher als die Mitte, wenn man es mit etwas Humor nimmt.

Verkehrsrechtlich bisher außerhalb geschlossener Ortschaft

Warum eigentlich die neuen Schilder? Die mussten jetzt aufgestellt werden, weil es aufgefallen war, dass man sich ohne Beschilderung auf der Gutenbergstraße verkehrsrechtlich gesehen eigentlich noch außerhalb geschlossener Ortschaft befunden hat. Die dortige Tempo-30-Zone sei ohne diese Schilder eigentlich nicht wirksam, das gelte auch für Zebrastreifen oder Querungshilfen. In der Tat ist man in dem Bereich kurz außerhalb geschlossener Ortschaft, weil man zuvor auf der Heerener Straße entweder Heeren-Werve Richtung Westen oder Südkamen Richtung Osten verlassen hat. Deswegen ist auf dem kurzen Stück auch Tempo 70 zulässig. Und wer künftig zur Gesamtschule abbiegt, der sieht es auf dem Ortsschild schwarz auf gelb: Wer nördlich fährt, braust in den Süden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Übergreifendes Verkehrskonzept

Der Verkehrsinfarkt in allen Facetten: CDU benennt Probleme und fordert Grundsatzkonzept