Diesen Kapitän kann kein Unwetter stoppen

dzKonzert auf dem Alten Markt

Viel Jubel und Applaus, schon bevor das erste Lied erklingt. „Captain Horst“ spielt auf dem Markt. Wenn der Captain zum Konzert lädt, lassen sich viele Kamener nicht zweimal bitten.

von Niklas Mallitzky

Kamen

, 30.12.2018, 15:37 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es regnet, wieder einmal. „Es ist ein bisschen der rote Faden in diesem Jahr“, meint auch Nils Dauk, Vorsitzender der Musikerinitiative „Laut und Lästig“ und am Samstagabend natürlich auch am Markt mit dabei. „Egal ob beim Open Air oder auf der Winterwelt. In diesem Jahr war der Regen unser ständiger Begleiter.“ Und auch Hans Gall, der mit Freunden und Familie unter einem der großen Schirme einen Platz gefunden hat, findet: „Dagegen sollte die Stadt mal was unternehmen, schrecklich dieses Wetter!“ Trotz einer Stadtverwaltung, die gegen das schlechte Wetter noch kein probates Mittel gefunden zu haben scheint, zieht es am Samstag wieder Dutzende Besucher auf den Markt. Auch Dauk ist sichtlich froh, dass die Veranstaltung nicht ins Wasser fallen muss. „Wie bei den anderen Konzerten haben wir wieder verhältnismäßig viele Gäste hier. Die Unterstützung der Kamener ist extrem wichtig für uns.“

Diesen Kapitän kann kein Unwetter stoppen

In stimmungsvolles Licht getaucht: Die Bühne auf dem Alten Markt. © Marcel Drawe

Auch die Band „Kiosk Europa“ spielt – mit eigenen Liedern

Kein Wunder, denn die Bands können qualitativ überzeugen. Bevor Captain Horst die Bühne musikalisch in Brand setzt, stellt die Band „Kiosk Europa“ das Publikum auf einen bunten Abend ein. Mit Coverliedern hätten sie es zuerst versucht, erinnert sich Sängerin Katharina Großkraumbach. „Wir haben aber schnell festgestellt, das wir keine Coverband sind. Seitdem bringen wir eigene Lieder.“ Im kommenden Jahr stehen Studiobesuche an, ein erster Tonträger soll her. Für Nils Dauk war es ein erfolgreiches Jahr, er lobt die Arbeit der Vereinsmitglieder: „Wir sind 90 Leute und haben gemeinsam zehn Veranstaltungen in diesem Jahr gestemmt. Das ist schon eine Leistung.“ Zumal er und viele der übrigen Mitglieder voll im Beruf eingebunden sind. An Bands und Nachwuchs mangelt es dem Verein nicht, mit der Acoustic Rotation hat der Verein im Sommer eine neue Konzertreihe geschaffen. Auch die Winterwelt sei für den Verein ein Erfolg gewesen, so Dauk. „Es waren bei jedem Auftritt viele Besucher da, letztendlich hat der Regen uns nicht wirklich geschadet.“

Und so kommen auch am Samstag immer mehr Menschen auf den Markt, um dem Captain zu lauschen. „Das Wetter“, „Berlin“ oder „Lauf“ - nur einige der Hits, die die Band an diesem Abend zum Besten gibt. Sigrid Schlüchter ist ebenfalls mit Freunden und Familie hier, den Konzertbesuch hatten sie schon vorher geplant, erklärt sie: „Erst waren wir gemeinsam essen, um dann anschließend das Konzert besuchen zu können.“ Schließlich sei Captain Horst ja eine lokale Größe, das wolle sie nicht verpassen. Wie sie das kommende Jahr, das 30-jährige Jubiläum des Vereins, begehen werden, das weiß Dauk noch nicht. „Wir wollen unsere Arbeit vorher noch einmal genau analysieren, um zu sehen, wo wir noch effizienter werden können.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kriminalität
Untreue-Prozess gegen Ex-Vizebürgermeisterin: Ein Fünftel des Schadens wiedergutgemacht
Meistgelesen