Der ADFC legt Termine für die Gründung einer neuen Gruppe fest. Während die Zahl der E-Bikes steigt, geraten auch konventionelle Radfahrer, die Bio-Biker, nicht aus dem Blick.

Kamen

, 12.10.2018, 15:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der ADFC-Ortsverband BergKamen treibt die Gründung einer eigenständigen Ortgruppe für Bergkamen voran. Beim jüngsten Radlertreff in der Schützenheide legten sich die Mitglieder auf einen Fahrplan fest, wie der Aufbau einer neuen Gruppe gelingen kann. Als Gründungstermin wurde der 10. April kommenden Jahres in der Schützenheide festgelegt. „Wir streben an, eine ganz neue Gruppe zu bilden. Wer nicht möchte, muss dort nicht hinüber wechseln. Es gibt ja gewachsene Beziehungen und Freundschaften“, berichtet ADFC-Sprecher Heinrich Kissing. Zurzeit besteht der Ortsverband aus 120 Mitgliedern.

Kreisweit sind etwa 700 Radfreunde im ADFC organisiert. Seit Gründung des Kreisverbandes im Jahr 1979, so Kissing, sei es Ziel gewesen, für jede Stadt und Gemeinde im Kreis Unna eine eigene Ortsgruppe zu bilden. Eigene Gruppen gibt es mittlerweile in Fröndenberg, Holzwickede, Unna, Lünen, Schwerte, Selm und Werne. Seitdem vor drei Jahren Bönen eigenständig wurde, könnten jetzt die letzten Städte eigenständig werden – der Ortsverband BergKamen bildet noch den letzten interkommunalen Zusammenschluss. „Wir sind ermutigt worden durch die gelungene Gründung der Ortsgruppe Bönen. Die läuft sehr gut“, berichtet Kissing.

Die Bio-Biker kommen

Der örtliche ADFC hat eigentlich regelmäßig Codieraktionen für Fahrräder im Angebot. Nach Unsicherheiten mit der Datenschutzgrundverordnung ist das Angebot vorübergehend eingestellt worden. © Stefan Milk

Gründung am 10. April

Am 7. März kommenden Jahres soll es in der Schützenheide eine Infoveranstaltung für interessierte Radfahrfreunde geben. Zwei Kennenlerntouren am 16. und 30. März soll weiteres Interesse wecken, bis schließlich an jenem 10. April die Gründung vollzogen werden kann. Die Trennung, für die sich die ADFC-Mitglieder mehrheitlich ausgesprochen haben, ist eine logische Entwicklung durch das wachsende Interesse am freizeitmäßigen Radfahren. Ein Faktor spielt dabei eine große Rolle: Das E-Bike-Fahren. „Wir haben einen zunehmenden Anteil – er beläuft sich mittlerweile auf 80 Prozent“, so Kissing. So tüftele man bereits an Angeboten für die Gruppe der nicht motorisierten Radfahrer. „Wir haben das erst als mechanisches, natürliches Radfahren bezeichnet – bis bei uns der Begriff der Bio-Biker entstand“, sagt Kissing schmunzelnd. Für die Bio-Biker, die etwas sportlicher fahren wollen, soll nun eine Art Nischenprogramm entwickelt werden.

Auch politisch aktiv

Der ADFC betrachtet sich bekanntlich nicht nur als Verein, der Freizeitaktivitäten organisiert. „Das ist nur die eine Hälfte der Aktivität“, so Kissing. Neben regelmäßigen Touren durchs Umland verfolgt der ADFC auch verkehrspolitische Ziele. Die örtlichen Radler hatten sich starkgemacht, die Bahnhofstraße in eine Fahrradstraße zu verwandeln „Ziel ist es auch, das Radfahren für den Alltag weiter auszubauen. Für möglichst kurze Wege zur Arbeit“, so Kissing.

Dem Vorstoß der Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, die unter dem Leitmotiv „Gehwege statt Parkplätze“ bessere Infrastruktur für die Nahmobilität schaffen will (wir berichteten), kann sich Kissing nur anschließen, auch wenn er die Umsetzung solcher Projekte als zeitlich zu lang empfindet. Beispielsweise mit Blick auf den seit Jahren geplanten Radschnellweg 1, kurz als RS1 bekannt. „Die Planungsprozesse dauern viel zu lang. Man könnte diese sicherlich optimieren, ohne dass Qualität verloren ginge.“

Die Gründung des ADFC Kamen

Die Anfänge der Kamener ADFC-Gruppe liegen im Frühjahr des Jahres 1979. Zeitgleich fand am 18. April 1979 die Gründung des ADFC-Bundesverbandes in Bremen statt, der dann ab September 1979 als eingetragener Verein das Dach für weitere regionale Gruppen und Neugründungen bildete. Teilnehmer der Gründungsversammlung in Bremen war Heinrich Schumacher aus Kamen, der am 1. Mai 1975 in den ADFC eintrat und damit das erste ADFC-Mitglied in Kamen und Umgebung war.

Im gleichen Jahr bildete sich auch der ADFC-Ortsverband, der sich im Lokal Ebel an der Bahnhofstraße am 17. Oktober 1979 formal gründete. Die weitere Aktiven der Anfänge waren die Kamener Werner Heuel, Manfred Rutke, Peter Vehring, Detlef Knop und Ulrich Lenz.

Bis September 1991 war der regionale Zusammenschluss des ADFC der Bezirksverein Ruhr-Lippe. Die Gründung von Kreisverbänden erfolgte auf Initiative dieses Bezirksvereins. Der Kreisverband Unna (Kreisgruppe Unna) wurde mit Sitz in Kamen am 4. November 1991 im Bürgerhaus Methler gegründet.

- 7. März 2019: Informationsveranstaltung zur Gründung einer ADFC-Ortsgruppe, Schützenheide - 16. und 30. März 2019: Kennenlerntouren für die Interessenten einer neuen Ortsgruppe Bergkamen - 10. April 2019: Gründungsveranstaltung für die neue Ortsgruppe Bergkamen in der Schützenheide
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Chor aus Heeren
Konstantin Wecker - erst fällt Auftritt ins Wasser, dann klappt‘s doch: „Das war der Hammer!“
Hellweger Anzeiger Gesamtschule
Erst feurige Musik, dann aus dem Nichts ein gleißender Feuerball: So läuft der Tag der offenen Tür
Hellweger Anzeiger Nicht jedes Knöllchen zulässig
Nach dem Mega-Knöllchen: Wie man sich gegen Strafen der privaten Parkplatzwächter wehren kann
Hellweger Anzeiger Wirtschaft: Firma Vahle
Mit Fleiß zum Erfolg: Als Fachlagerist schickt Niclas Georg täglich Ware auf die Reise
Hellweger Anzeiger Streifenwagen beschädigt
Verfolgungsjagd im Kamener Kreuz: Polizei stellt den Täter kriechend durch den Kofferraum