Nach dem im Jahr 2019 verstorbenen Baudezernenten Dr. Detlef Timpe soll in Kamen eine neue Straße benannt werden. © Stefan Milk
Wohnen in Kamen

Detlef-Timpe-Weg: Neue Straße soll nach früherem Baudezernenten benannt werden

Über den Detlef-Timpe-Weg in die neue Klimaschutzsiedlung. Dem Stadtrat liegt ein entsprechender Vorschlag der Stadtverwaltung vor. Ein Beschluss sei kurzfristig notwendig, heißt es.

Die neue Straße in der sogenannten Klimaschutzsiedlung in Methler soll nach dem verstorbenen Baudezernenten des Kreises Unna, Dr. Detlef Timpe, benannt werden.

Über einen entsprechenden Vorschlag der Stadtverwaltung soll der Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstag, 28. Januar, entscheiden. Derweil soll die Vermarktung der Baugrundstücke auf dem 3,1 Hektar großen Areal in Kürze anlaufen. Die Bauanträge werden bereits im Frühjahr angenommen. Die Erschließung der Fläche hat bereits voriges Jahr begonnen.

Die Straßenbenennung, so die Stadtverwaltung, sei kurzfristig erforderlich. Die Angaben des Straßennamens und der Hausnummern seien für die Beantragung von Förderungen im Bereich Klimaschutz notwendig.

Die Straße, die von Westen her die neue Klimaschutzsiedlung erschließt, soll Detlef-Timpe-Weg genannt werden. © Stadt Kamen © Stadt Kamen

Detlef-Timpe-Weg soll in die neue Siedlung führen

Detlef-Timpe-Weg soll die Straße heißen, die von der Germaniastraße aus die neue Wohnfläche erschließt. „Umwelt- und Naturschutz waren Herrn Dr. Timpe immer besonders wichtige Themen. Dies zeigt sich auch in seinem persönlichen Werdegang“, heißt es in dem Beschlussvorschlag, der den Ratsfrauen und Ratsherren in der Sitzung, die um 16 Uhr in der Stadthalle beginnt, vorliegt.

Im Rahmen seiner Tätigkeit für den Kreis Unna als Umweltdezernent, so heißt es in dem Schriftwerk, habe er viele Meilensteine für den Natur- und Umweltbereich gesetzt, beispielsweise als „Pionier bei der Aufstellung und Umsetzung von Landschaftsplänen, auch des Landschaftsplanes für Kamen“. Timpe war im April 2019 im Alter von 65 Jahren verstorben.

Posthume Ehrung für zahlreiche Verdienste um Kamen

Die Stadt Kamen sieht den Timpe-Weg als posthume Ehrung für zahlreiche Verdienste auch für die Stadt Kamen. In seiner Funktion als leitender Kreisbaudirektor und Umweltdezernent habe er die Belange der Stadt in Bezug auf Bauleitplanung, Umwelt- und Klimaschutz im Blick gehabt. „Die Zusammenarbeit mit ihm war für Kamen immer konstruktiv und zielorientiert“, heißt es.

Timpe habe zudem maßgeblich den naturnahen Umbau der Seseke, der Körne und des Mühlbaches begleitet, ebenso die ersten Planungsphasen für die Klimaschutzsiedlung. „Er entwickelte auch die Idee, eine Obstwiese unterhalb der Klimaschutzsiedlung anzulegen.“

Fotostrecke

Abschied von Dr. Detlef Timpe

35 Baugrundstücke für Einzel- und Doppelhäuser

Auf der Fläche südlich des Dorfs Methler gibt es 35 Baugrundstücke für Einzel- und Doppelhäuser mit Grundstücksgrößen im Bereich von 300 bis 600 Quadratmetern. 21 Grundstücke verkauft die Stadt Kamen. 14 weitere Grundstücke vergibt die Ev. Gemeinde Methler. Zusätzlich zu den Einzel- und Doppelhäusern sind zwei Mehrfamilienhäuser mit maximal sechs bis acht Wohneinheiten vorgesehen.

Über 300 Bewerber gibt es, etwa 290 stehen auf einer Liste der Stadt und ca. 20 auf der Liste der Ev. Kirchengemeinde Methler.

Über den Autor
Redaktion Kamen
Jahrgang 1968, aufgewachsen in mehreren Heimaten in der Spannbreite zwischen Nettelkamp (290 Einwohner) und Berlin (3,5 Mio. Einwohner). Mit 15 Jahren erste Texte für den Lokalsport, noch vor dem Führerschein-Alter ab 1985 als freier Mitarbeiter radelnd unterwegs für Holzwickede, Fröndenberg und Unna. Ab 1990 Volontariat, dann Redakteur der Mantelredaktion und nebenbei Studium der Journalistik in Dortmund. Seit 2001 in Kamen. Immer im Such- und Erzählmodus für spannende Geschichten.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt