Der Schiefe Turm bleibt dunkel: Für eine Stunde wird das Licht ausgeknipst

dzKlimaschutz

Licht aus – und kein Spot an. Bei der sogenannten Earth Hour am Samstag soll für eine Stunde das Licht ausgeschaltet bleiben. Auch an Kamens Wahrzeichen gehen die Lichter aus.

Kamen

, 28.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Licht aus – und nicht einmal Spot an, wie der frühere Disco-Moderator Ilja Richter gerufen hätte. Bei der sogenannten „Earth Hour“, die in diesem Jahr zum 14. Mal schlägt, wird an diesem Samstag, 28. März, das Licht ausgeknipst.

Um 20.30 Uhr erlischt für eine Stunde die Beleuchtung am sogenannten „Tauchsieder“ im Kreisel am Sesekedamm. Auch der Schiefe Turm der Pauluskirche bleibt eine Stunde lang unbeleuchtet.

Das Licht geht auch an der Stadtbücherei und am Telgmann-Brunnen am Markt aus, wie die Stadt Kamen ankündigt. Sie hatte sich zuvor mit den Gemeinschaftsstadtwerken Kamen-Bönen-Bergkamen und der Ev. Kirchengemeinde Kamen über die Aktion verständigt. Kamener Bürger können sich beteiligen und alles, was leuchtet, ausschalten.

Eine vom WWF organisierte globale Gemeinschaftsaktion

Die „Earth Hour“ ist eine vom WWF organisierte globale Gemeinschaftsaktion: Sie soll weltweit Menschen dazu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – auch über die 60 Samstag-Minuten hinaus. Im Jahr 2019 beteiligten sich weltweit über 7.000 Städte aus 188 Ländern an der Aktion - allein in Deutschland waren es 398 Städte.

Die Organisatoren möchten nun in diesem Jahr die Bürger ermuntern, diesen Rekord zu brechen. Für die Stadt Kamen habe es Symbolcharakter, so Stadtsprecher Peter Büttner, dass mit dem Schiefen Turm das städtische Wahrzeichen in die Aktion eingebunden ist.

Wer ein Zeichen zum Schutz des Planeten setzen möchte, erhält ausführliche Informationen auf der Earth-Hour-Website des WWF unter www.wwf.de/earthhour/
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Zehn Autoren vereint
Kamener Autor Gerd Puls gibt neues Buch über „windige Fragen“ heraus